1. Startseite
  2. Bayern
  3. Tiroler Bär könnte schon in Bayern sein

Plansee/Reutte

14.10.2019

Tiroler Bär könnte schon in Bayern sein

Einen seltenen Gast erwischte eine Wildkamera nahe des Plansees: Ein Bär treibt sich im österreichisch-bayerischen Grenzgebiet herum.
Bild: Tiroler Jägerverband

Plus Innerhalb von vier Monaten wurde in Tirol dreimal ein Bär gesichtet - zuletzt sehr nah an der bayerischen Grenze. Landwirte im Freistaat beobachten die Situation mit Sorge.

Arnold Klotz wirkt amüsiert: "Ich komm’ kaum vom Telefon weg", sagt der Bezirksjägermeister aus Reutte in Tirol und lacht. Der Medienrummel ist groß, seit vor einer Woche ein Bär in eine Fotofalle nahe des Plansees getappt ist. Insbesondere im wenige Kilometer entfernten Bayern ist man elektrisiert, denn 13 Jahre nach "Bruno" könnte es wieder einen Bären in den Freistaat verschlagen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Arnold Klotz versteht die ganze Aufregung nicht. Er jedenfalls sei gänzlich entspannt angesichts des Raubtieres in seiner Nähe. „Das ist so ein scheues Tier, komplett unauffällig “, sagt Klotz. In den vergangenen vier Monaten sei in der Region rund um Reutte dreimal ein Bär gesichtet worden. Zweimal wurde er von einer Wildkamera fotografiert, einmal von einem Menschen beobachtet, wie er bei Berwang über ein Joch spazierte. „Mit 99-prozentiger Sicherheit war es in allen drei Fällen ein und derselbe Bär“, meint Klotz. Den Bildern und Einschätzungen von Experten nach handelt es sich um ein Jungtier aus dem norditalienischen Trentino.

Bär zurück in Bayern? Landwirte bangen um ihre Weidetiere

Nun teilen jedoch längst nicht alle die entspannte Haltung des Tiroler Jägers Klotz. So meldete Christian Angerer, Obmann der Bezirkslandwirtschaftskammer, sogleich Bedenken an. Zwar sei das Weidevieh der Bauern bereits von den Almen zurück, allerdings noch nicht wieder in den Ställen. Die Weideflächen im Tal seien für den Bären daher aktuell wie ein "gedeckter Tisch", sagte Angerer der Tiroler Tageszeitung. Ähnliches war am Wochenende auch von bayerischen Almbauern zu hören.

Tiroler Bär könnte schon in Bayern sein

Doch wie wahrscheinlich ist es überhaupt, dass der Bär nach Bayern kommt? „Das ist natürlich möglich“, sagt Uwe Friedel aus dem Artenschutzreferat des Bund Naturschutz Bayern. Zwar könne man die Laufwege des Bären kaum vorhersagen, die grenznahen Landkreise „sollten sich aber zumindest darauf gefasst machen“. Luftlinie ist der Plansee nur wenige Kilometer von der österreichisch-deutschen Grenze und dem Ammergebirge entfernt. Abhängig von der Wanderlust des Bären, könnte er schon im Ostallgäu oder im Landkreis Garmisch-Partenkirchen sein, gesehen wurde er seitdem jedoch nicht.

Was macht der bayerische Bärenbeauftragte?

„Eigentlich sollten wir uns freuen, wenn wieder ein Bär in der bayerischen Natur unterwegs ist“, sagt Friedel. Doch es sei zu befürchten, „dass das ganz schnell ein Politikum wird“. Vor allem nach den Erfahrungen aus dem Jahr 2006, als Bruno den Menschen zu nahe kam, dutzende Schafe riss, zum „Problembär“ ernannt und abgeschossen wurde. „Damals ist vieles schief gelaufen. Aber seither sind einige Jahre vergangen und der Artenschutz stärker in den Fokus der Menschen gerückt. Es wäre schön, wenn wir mit einem neuen Bären anders umgehen würden“, sagt Friedel.

Beim Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) sieht man die jüngste Bärensichtung in Tirol derzeit noch gelassen. Der Bärenbeauftragte der Behörde habe die Entwicklungen „mit erhöhter Wachsamkeit“ im Blick, stimme sich mit den österreichischen Kollegen ab und werte die vorhanden Spuren aus, erklärte ein LfU-Sprecher. Noch gebe es keine Anzeichen dafür, dass der Bär sich in Bayern aufhalte.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren