1. Startseite
  2. Bayern
  3. Toter Säugling in Badewanne: Mutter muss viereinhalb Jahre in Haft

Nürnberg

18.04.2019

Toter Säugling in Badewanne: Mutter muss viereinhalb Jahre in Haft

Die 28-jahre alte Angeklagte wurde zu viereinhalb Jahren Haft wegen Tötung durch Unterlassung verurteilt.
Bild: dpa

Sie ließ ihr Neugeborenes in der Wanne ertrinken - nun wurde die Mutter zweier Söhne zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. War es eine Verzweiflungstat?

Sie stieg in die Badewanne, brachte ein Kind zur Welt - und ließ es im Wasser ertrinken. Nun ist die 28-Jahre alte Mutter zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Nürnberger Landgericht sprach die 28-Jährige am Donnerstag der Tötung durch Unterlassen schuldig. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Frau aus Roth im September 2018 das Neugeborene in der vollen Wanne zurückgelassen hatte, bis es starb. Danach versteckte sie die Leiche in einem Karton. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Von ihrer dritten Schwangerschaft hatte die Mutter zweier Söhne Anfang 2018 erfahren. Ihrem damaligen Lebensgefährten hatte sie nichts davon erzählt, weil er gedroht hatte, sie in dem Fall zu verlassen. Die beiden waren seit August 2016 ein Paar. Ihre wachsenden Rundungen während der Schwangerschaft hatte die Frau mit Wassereinlagerungen erklärt. Auch vor ihrer Mutter, bei der sie mit ihrem dreijährigen Sohn aus einer anderen Beziehung wohnte, schwieg sie aus Angst rauszufliegen. Ihr zweites Kind lebte beim Vater.

Totes Baby in der Badewanne: Mutter stand unter starkem Druck

Ein Psychiater hatte vor Gericht ausgesagt, die Frau sei in einer Ausnahmesituation gewesen und habe die Realität verdrängt. Die schwierigen Lebensumstände wertete das Gericht zu ihren Gunsten, sie sei verzweifelt und unter Druck gewesen. Die Frau wurde wegen Unterlassen verurteilt, weil sie den Säugling nach Ansicht der Strafkammer nicht aktiv getötet hatte.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die Staatsanwaltschaft hatte sieben Jahre Haft gefordert. Die Verteidigung ging von einem minderschweren Fall aus, ohne ein Strafmaß zu nennen.

Das Mädchen hatte laut Gericht mindestens drei Minuten gelebt, bevor es ertrank. Einem Kripobeamten hatte sie erzählt, dass das Kind wenige Minuten nach der Geburt blau angelaufen sei. Es habe nicht geschrien und leblos gewirkt. Am nächsten Morgen versorgte sie ihren dreijährigen Sohn und fuhr mit ihm zum Vater. Ihre Familie hatte das tote Baby gefunden und die Polizei alarmiert. Vor Gericht hatte die Angeklagte geschwiegen. (dpa/lby)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Solar-Millenium
Prozess in Nürnberg

Neugeborenes ertrinkt in Badewanne - Mutter schweigt

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen