Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Manfred Weber rechnet mit größerer Zahl an Geflüchteten im Winter
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Tramperin aus Bayern: Mutmaßlicher Mörder von Sophia L. nun in Deutschland im Gefängnis

Tramperin aus Bayern
31.08.2018

Mutmaßlicher Mörder von Sophia L. nun in Deutschland im Gefängnis

Die Leiche von Sophia L. wurde in Spanien gefunden.
Foto: Jesus Andrade, dpa (Archiv)

Der mutmaßliche Mörder der Studentin Sophia L. ist nach Deutschland ausgeliefert worden. Der Lastwagenfahrer sitzt seit heute in einem Gefängnis in Oberfranken.

Der mutmaßliche Mörder der trampenden Studentin Sophia L. ist nach Deutschland ausgeliefert worden. Der 41 Jahre alte Lastwagenfahrer sitze seit Freitag in einem Gefängnis in Oberfranken, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Bayreuth mit. Kripo-Beamte hätten den Marokkaner am Donnerstag in Spanien abgeholt und nach Bayern gebracht. Am Freitag habe ihm ein Richter am Amtsgericht Bayreuth den Haftbefehl wegen Mordes eröffnet.

Leiche von Sophia L. in Spanien entdeckt

Die in Amberg in der Oberpfalz geborene 28-jährige Sophia L. hatte Mitte Juni von ihrem Studienort Leipzig in Richtung Nürnberg trampen wollen. Dabei nahm der Lastwagen-Fahrer sie den Ermittlungen zufolge an einer Tankstelle an der Autobahn 9 in Sachsen mit und brachte sie später auf einem Rastplatz in Oberfranken um. Die Kriminalpolizei stützte sich bei ihren Ermittlungen unter anderem auf eine Auswertung von GPS-Daten des Lastwagens. Wenige Tage später wurde die Leiche bei einer Autobahntankstelle nahe der Gemeinde Asparrena in Nordspanien gefunden. Zuvor hatte die Polizeieinheit Guardia Civil in Jaen in der südspanischen Region Andalusien den Tatverdächtigen gefasst.

Anfang der Woche, rund zweieinhalb Monate nach ihrem gewaltsamen Tod,  war Sophias Leiche zur Bestattung freigegeben worden. Ein Termin für eine Beisetzung stand nach Angaben ihres Bruders vom Freitag noch nicht fest. Die Zeremonie sollte aber nicht-öffentlich im engsten Familien- und Bekanntenkreis stattfinden.

Trauergottesdienst für getötete Studentin

Anfang August hatte es bereits einen Trauergottesdienst für die Studentin gegeben. Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, verurteilte dabei scharf den Hass in sozialen Medien. Nach dem Verbrechen sei es wegen des marrokanischen Verdächtigen "zu unfassbaren Hasskommentaren" im Netz gekommen. Bedford-Strohm kannte Sophia noch als Studentin aus seiner Zeit als Professor der Universität Bamberg. (dpa/lby)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.