Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. U-Bahnhof Lehel: 17-Jähriger brutal verprügelt und ausgeraubt

München

07.07.2020

U-Bahnhof Lehel: 17-Jähriger brutal verprügelt und ausgeraubt

Ein 17-Jähriger ist am U-Bahnhof Lehel in München Opfer eines Raubüberfalls geworden. Die mutmaßlichen Täter schlugen zu viert auf den Jugendlichen ein und raubten seine Tasche.
Bild: Simon Ribnitzky, dpa (Symbolbild)

Ein 17-jähriger Münchner ist am U-Bahnhof Lehel Opfer eines Raubüberfalls geworden. Er wurde von vier Männern attackiert und zog sich Brüche an beiden Händen zu.

Ein 17-Jähriger ist am frühen Sonntagmorgen am U-Bahnhof Lehel Opfer eines gewaltsamen Raubüberfalls geworden. Der Münchner wurde von vier Unbekannten angesprochen und plötzlich angegriffen. Die mutmaßlichen Täter entwendeten eine Kette und eine Tasche.

U-Bahnhof Lehel: Jugendlicher wird verprügelt und ausgeraubt

Ob der 17-Jährige zur U-Bahn gehen wollte oder aus anderen Gründen an dem zentral gelegenen U-Bahnhof war, geht aus der Meldung nicht hervor. Gegen 4.20 Uhr wurde der junge Mann nach Angaben der Polizei zunächst von vier Männern angesprochen und kurz darauf unvermittelt angegriffen.

Die Schläger attackierten den Mann zuerst mit Faustschlägen. Als der 17-Jährige zu Boden ging, traten und schlugen die Angreifer ihn weiter. Schließlich entrissen die vier Männer dem Opfer eine silberne Halskette und seine Umhängetasche und flüchteten in bislang unbekannte Richtung.

Attacke im Lehel: 17-Jähriger erleidet Brüche an beiden Händen

Die Polizei wurde durch Anwohner auf das Geschehen aufmerksam und versuchte, die Männer in der unmittelbaren Umgebung des U-Bahnhofs zu finden. Allerdings hatten die Streifen keinen Erfolg. Die Identitäten der vier Angreifer sind deshalb bislang noch unbekannt, auch eine Täterbeschreibung liegt derzeit noch nicht vor.

Der 17-Jährige wurde vom Rettungsdienst mit leichten Verletzungen und Brüchen an beiden Händen in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Ermittlungen in dem Fall liegen beim Kommissariat 21. Zeugen sind aufgerufen, sich bei der Polizei zu melden. (dfl)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren