Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Überfüllte Schulbusse drohen: Bayern hat die Ferien nicht genutzt

Überfüllte Schulbusse drohen: Bayern hat die Ferien nicht genutzt

Kommentar Von Jakob Stadler
25.08.2020

Plus Nach den Sommerferien könnten sich Schüler wieder in vollen Bussen drängeln. Wie das Problem gelöst werden soll, ist unklar. Das ist erschreckend.

Zwei Wochen vor dem Schulstart ist unklar, ob in der Corona-Krise zusätzliche Schulbusse eingesetzt werden können. Das ist erschreckend, aber nur ein Symptom des dahinterliegenden Problems: Bayern hat die Ferien nicht genutzt.

Es war viel Zeit, um detaillierte Pläne für den Schulstart zu entwerfen. Stattdessen gibt es ein halb gares Hygienekonzept, was schon die Schulbus-Thematik zeigt: Im Schulgebäude sollen Schüler möglichst nur mit ihren Klassen Kontakt haben. Gute Idee, aber sinnlos, wenn sich die Schüler später alle in den gleichen Bus drängeln. Und wenn die zweite Welle kommt, gibt es wieder Digitalunterricht, regional oder bayernweit. Doch darauf scheinen die Schulen kaum vorbereitet zu sein. Lehrer wurden jedenfalls kaum in Sachen digitaler Unterricht fortgebildet.

Bayern setzt auf Spontanität statt auf einen konkreten Plan

Stattdessen will Bayern 800 „Teamlehrkräfte“ einstellen, Hochschulabsolventen, die für Lehrer einspringen, die zur Risikogruppe gehören. „Pädagogisches Geschick von Vorteil“, steht auf der Internetseite des Kultusministeriums. Dort kann man sich noch immer bewerben. Der Freistaat scheint auf Spontanität statt auf einen konkreten Plan zu setzen. Das rächt sich – spätestens, wenn Neu-Lehrer ohne Anleitung und Ausstattung digitalen Unterricht stemmen müssen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein kleiner Trost: Bayern steht nicht allein da. Einer Umfrage von Report Mainz zufolge gaben zwei Drittel von 3000 bundesweit befragten Lehrern an, nicht sofort auf Fernunterricht umstellen zu können. Es fehle weiter an technischer Ausstattung, sowohl bei den Lehrern als auch bei den Schülern.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.08.2020

Hallo Herr Stadler,
vielen Dank für Ihren "tollen" Kommentar. Für mich ist es erschreckend, dass Sie hier nur kritisieren.
Genau Vorschläge, wie man es lösen könnte kommen auch von ihnen keine.
Vielleicht könnten Sie ja einen der überzähligen, die in irgendeiner Hinterhofecke herumstehen Busse
als Fahrer in "Gang" bringen. Aber bitte nur, wenn Sie einen Busführerschein haben. Danke im voraus für Ihre beispielslose Unterstützung für die an der Haltestelle wartenden Schüler.

Permalink
26.08.2020

Hallo Herr S.,
tatsächlich stehen Busse und auch Fahrer zur Verfügung, das ist gar nicht das Problem - wegen der Corona-Krise werden kaum Busreisen und Ausflüge angeboten. Es geht eher darum, wer das am Ende bezahlt...

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren