1. Startseite
  2. Bayern
  3. Umstrittene Skischaukel: Noch liegt kein Bauantrag vor

Riedberger Horn

09.03.2018

Umstrittene Skischaukel: Noch liegt kein Bauantrag vor

Seit Jahren wird am Riedberger Horn im Oberallgäu über eine mögliche Skischaukel gestritten.
Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Der neue Skilift am Riedberger Horn spaltet die Gemüter. Die Regierung hat extra den Alpenplan geändert. Nur warten alle auf den Bauantrag. Doch das kann dauern.

Nach der Änderung des Landesentwicklungsplans (LEP) zur Ermöglichung der umstrittenen Skischaukel am Riedberger Horn ist der Fortgang des Projekts noch unklar. Derzeit ist insbesondere noch unbekannt, wann die Verantwortlichen des Liftprojekts im Allgäu einen Bauantrag stellen. Die LEP-Änderung, die das Bauprojekt in einem sensiblen alpinen Gebiet ermöglichen soll, ist am 1. März in Kraft getreten. Liftbetreiber Berni Huber, der zu den Initiatoren des Projekts zählt, will keinen Zeitplan für einen Bauantrag nennen. "Im Moment mache ich keine Angaben dazu", sagte er.

Der Bund Naturschutz in Bayern (BN) sieht den geplanten Skilift trotz der extra erfolgten Änderung des bayerischen Alpenplans weiterhin als nicht genehmigungsfähig an. Auf Grund der geologischen Situation am 1787 Meter hohen Riedberger Horn sei die Verbindungspiste der Skigebiete der Gemeinden Balderschwang und Obermaiselstein unzulässig. Die BN-Verantwortlichen wollen dazu Freitagmorgen in Kempten die Ergebnisse einer einjährigen Untersuchung durch Gutachter vorstellen.

Umweltverbände drohen mit Klagen gegen Skischaukel

Ein eventueller Bauantrag müsste vom Landratsamt Oberallgäu geprüft werden. Auch dort liegen noch keine Pläne vor. "Wir harren hier der Dinge", sagte Behördensprecher Andreas Kaenders. Ein Bauantrag würde voraussichtlich eine umfassende Umweltverträglichkeitsprüfung nötig machen. Huber, der Chef der Grasgehrenlifte in Obermaiselstein, sagte, mit dem neuen LEP sei nun der erste Schritt gemacht. Es müssten aber noch Gespräche mit den jeweiligen Grundstückseigentümern folgen.

Neben dem BN haben auch bereits andere Umweltverbände Klagen gegen das Tourismusprojekt angekündigt. Unter einer Skischaukel wird die Verbindung zweier benachbarter Wintersportgebiete verstanden. Die Ski- und Snowboardfahrer können dann nach Belieben von einer Pistenregion in die andere wechseln, also hin und her schaukeln.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Winter_Ski_Grasgehren019.tif

Riedberger Horn: Weg frei für Lift

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden