1. Startseite
  2. Bayern
  3. "Uneinsichtig, anmaßend, repressiv": Opposition kritisiert Haderthauer

Modellbau-Affäre

21.02.2017

"Uneinsichtig, anmaßend, repressiv": Opposition kritisiert Haderthauer

Ministerpräsident Seehofer hatte Christine Haderthauer am Montag von den Vorwürfen um die "Modellbau-Affäre" reingewaschen. Doch die Opposition sieht das anders.
Bild: Matthias Balk, dpa

Die Opposition übt im Landtag Kritik an Ex-Staatsministerin Christine Haderthauer. In der "Modellbau-Affäre" habe sie ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Wahrheit getrieben.

Anders als die CSU sieht die Opposition im Landtag Ex-Staatsministerin Christine Haderthauer (CSU) durch den Untersuchungsausschuss in der „Modellbau-Affäre“ nicht politisch rehabilitiert. Haderthauer habe vielmehr ein „Katz-und-Maus-Spiel mit der Wahrheit“ betrieben, sagte Ausschusschef Horst Arnold (SPD). Dabei habe sie nicht nur den Landtag und die Öffentlichkeit belogen, sondern auch Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU).

Der hatte Haderthauer am Montag von allen Vorwürfen reingewaschen und selbst eine Rückkehr Haderthauers ins bayerische Kabinett nicht ausgeschlossen (Lesen Sie dazu auch: CSU rehabilitiert Christine Haderthauer ).

Grünen-Abgeordnete Gote: Haderthauer war "Strohfrau" ihres Mannes

Die Affäre habe sehr deutlich gezeigt, dass Haderthauer für ein Ministeramt charakterlich ungeeignet sei, findet dagegen die Grünen-Landtagsabgeordnete Ulrike Gote. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe wegen ihrer Beteiligung an einer Firma, die von einem Mehrfachmörder in der Forensik gebaute Modellautos vermarktete, habe sich die damalige Staatskanzleichefin „uneinsichtig, anmaßend und repressiv“ verhalten. Dass sie dafür sogar den Apparat der Staatsregierung benutzt habe, „stellte einen Missbrauch staatlicher Autorität dar“, kritisierte Gote. Das von Haderthauers Ehemann, einem früheren Stationsarzt im Bezirksklinikum Ansbach, aufgebaute Modellauto-Geschäft habe das niedrige Entgelt der „Arbeitstherapie“ zum eigenen Vorteil genutzt. Haderthauer sei zudem mehr als eine „Strohfrau“ ihres Gatten gewesen.

Die Freien Wähler teilen die Kritik von SPD und Grünen an Haderthauer und bezeichnen den Untersuchungsausschuss als „Farce“: Wichtige Zeugen seien nicht gehört, das Steuergeheimnis „als absolut gesetzt“ und „Vertuschungs- und Verschleierungsversuche“ staatlicher Stellen nicht geahndet worden, kritisierte Peter Bauer (Freie Wähler). „Das Ergebnis ist ein schiefes, zumindest nicht vollständiges Bild.“

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.02.2017

oh du Liebe SPD !! eigentlich sollte niemand mit Steinen werfen der im Glashaus sitzt !! man kann auch sagen Fast euch lieber an die eigene Nase !! wer Hat denn einen PB der Gerade im Knast sitzt weil er Bestechlich ist ??? wer hat gerade einen Landtagsabgeorneten der Gerade im Knast sietzt wegen Schwerer Sexzuellen Verfehlungen ??? Naja und auch aus dem Raum Aichach werden bald ein Paar Kumonalpoliticker wegen böser Nachrede Dazukommen !!!! aber so ist es nun mal in der Großen Politick ; wenn ich selber nichts erreiche Verleumde ich halt die Konkurenz und mir geht es gleich besser !!!

Permalink
22.02.2017

" wenn ich selber nichts erreiche Verleumde ich halt die Konkurenz und mir geht es gleich besser !!!"

Könnte es sein, dass dieser Satz ganz gut auf Sie selbst zutrifft? Dringend empfehlen würde ich Ihnen einen Deutschkurs wie diesen hier:

https://www.youtube.com/watch?v=r_Pf7Lycm2E

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_FRS7427.tif
Schwaben

Ist unser Aufschwung in Gefahr?

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!