Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland beginnt neue Welle von Raketenangriffen – Luftalarm in gesamter Ukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Unterfranken: Schaefflerwerk: Zwei Arbeiter nach Explosion in kritischem Zustand

Unterfranken
16.05.2017

Schaefflerwerk: Zwei Arbeiter nach Explosion in kritischem Zustand

Bei der Explosion in einer Fabrik des Autozulieferers Schaeffler in Unterfranken sind zwei Arbeiter sehr schwer verletzt worden.
Foto: Nicolas Armer, dpa (Archivfoto)

Zwei Männer sind bei der Explosion im Schaefflerwerk in Unterfranken schwer verletzt worden. Bisher ist noch keine Unfallursache bekannt.

Bei der Explosion in einer Fabrik des Autozulieferers Schaeffler in Unterfranken sind zwei Arbeiter sehr schwer verletzt worden. "Es besteht unter Umständen Lebensgefahr", sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Insgesamt sprach Schaeffler zuletzt von 23 Verletzten, sieben von ihnen mussten in Krankenhäusern und Spezialkliniken behandelt werden. "Derzeit machen wir uns Sorgen um vier Schwerverletzte", sagte Unternehmenssprecher Matthias Mederacke dazu. Am Montag hatte die Polizei zunächst von 13 Verletzten gesprochen. Schaeffler selbst sprach wenige Stunden später bereits von 20 Verletzten.

Unfallursache bisher unbekannt

Die Explosion in dem Werk in Eltmann (Landkreis Haßberge) hatte sich am Montagvormittag in einer Salzreinigungsanlage ereignet. Kurz nach der Explosion kam es zudem zu einem kleinen Feuer. Die Rettungskräfte rückten mit einem Großaufgebot an. Laut Polizei bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Bevölkerung.

Am Dienstagvormittag machten sich Sachbearbeiter und Gutachter in der Produktionshalle ein Bild von dem Unfall. Sowohl die Ursache der folgenschweren Explosion als auch die Höhe des Schadens standen zunächst noch nicht fest. "Es laufen immer noch die Analysen, wie es dazu kommen konnte. Es ist eine komplexe Geschichte. Es sind im Moment keine offensichtlichen Fehler erkennbar", sagte Schaeffler-Sprecher Mederacke.

In dem Werk in Eltmann arbeiten dem Konzern zufolge etwa 480 Menschen im Drei-Schicht-System. Am Dienstag liefen bereits rund 90 Prozent der Produktion wieder. Nur der durch die Explosion beschädigte Bereich ist nach wie vor abgesperrt. Am Standort werden Wälzlager hergestellt. Am Ort der Explosion, der Salzreinigungsanlage, werden mit Hilfe von heißen Industriesalzen Schleifmittel für die Produktion wieder aufbereitet. dpa/lby

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.