Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Kanzler Scholz will das Ergebnis der Scheinreferenden nicht akzeptieren
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Verbrechen: Wird Peggys Mörder nach 17 Jahren endlich gefasst?

Verbrechen
13.09.2018

Wird Peggys Mörder nach 17 Jahren endlich gefasst?

Peggy Knobloch verschwand am 7. Mai 2001 nach der Schule. Erst 2016 wurde ihr Skelett gefunden. Bis heute ist unklar, wer sie getötet hat.
Foto: Jens-Ulrich Koch, afp (Archiv)

Peggy verschwand vor 17 Jahren. Die Ermittler sind bisher an dem mysteriösen Mordfall gescheitert. Nun die Wende: Die Spur führt zu einem alten Verdächtigen.

Am 8. Januar 2014 standen Kripobeamte und Bayreuther Staatsanwälte auf dem Friedhof im oberfränkischen Lichtenberg und starrten auf ein Grab. Es war das Grab einer 81-jährigen Frau. Die Ermittler hatten es öffnen lassen, weil sie es für möglich hielten, dass bei der Beerdigung dieser Frau im Mai 2001 der Leichnam der kleinen Peggy Knobloch mit in dieses Grab gelegt worden war. Wurde er aber nicht. Und so blickten die Ermittler nicht nur auf einen Haufen Erde und Knochen, sondern vor allem auf die Trümmer ihrer Ermittlungsarbeit.

Ulvi K. wurde zu Unrecht wegen Mordes an Peggy Knobloch verurteilt

Dieses Bild vom Friedhof in Lichtenberg symbolisierte recht gut den ganzen Wahnsinn im Mordfall der neunjährigen Peggy aus Oberfranken. Am 7. Mai 2001 war das Mädchen auf dem Heimweg von der Schule verschwunden. Lange fanden die Ermittler weder ihre Leiche noch einen Täter. Dann gab es einen Verdächtigen, den geistig behinderten Ulvi K., der sogar wegen Mordes an Peggy 2004 verurteilt wurde. Zu Unrecht, wie sich Jahre später herausstellte. 2014 wurde K. freigesprochen. Als im Sommer 2016 Peggys Skelett in einem Waldstück in Thüringen, nur 15 Kilometer von Lichtenberg entfernt, gefunden wurde, schien die Aufklärung eines der mysteriösesten Verbrechen in Deutschland wieder greifbar. Und als an dem Fundort auch noch DNA des NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt entdeckt wurde, lag für kurze Zeit Unglaubliches in der Luft. Doch es stellte sich heraus, dass ein Gerät der Spurensicherung verunreinigt war. Der Fall blieb ungelöst.

Nun haben viele Polizisten am Mittwochmorgen den Bauernhof von Manuel S. in Marktleuthen (Landkreis Wunsiedel) durchsucht. Der 41-Jährige musste mit seiner Frau zur Vernehmung ins Polizeipräsidium. Ist das die entscheidende Wende im Fall Peggy? Wird das Verbrechen nach 17 Jahren endlich geklärt?

Manuel S. erneut verhört - er gehörte schon einmal zu den Verdächtigen

Ganz so einfach ist es nicht. Laut Polizei ist Manuel S. zwar Beschuldigter in dem Mordverfahren Peggy, doch wirklich handfeste Beweise oder Indizien scheinen die Ermittler nicht zu haben. Denn nach dem stundenlangen Verhör wurde S. wieder freigelassen. Als Grund für die Razzia bei ihm nannte die Polizei, eine „Neubewertung bestehender Erkenntnisse zusammen mit jetzt vorliegenden Untersuchungsergebnissen von Spuren“, die am Fundort von Peggys Gebeinen sichergestellt wurden. Im Klartext: Die Ermittler haben am Fundort der Knochen Spuren gefunden, die irgendwie zu Manuel S. führen. Konkretere Informationen gibt die Polizei nicht preis.

Tatsache ist: Manuel S. gehörte bereits kurz nach Peggys Verschwinden zum Kreis der Hauptverdächtigen. Damals vermuteten die Ermittler, er habe bei der Beseitigung von Peggys Leiche mitgeholfen. Sie durchsuchten den Keller seines Hauses, das in der Nähe von Peggys Wohnhaus stand. Ist dieser Verdacht durch Spuren vom Fundort des Skeletts neu erhärtet worden? Und wenn ja, bedeutet das, dass Manuel S. nur als Helfer verdächtigt wird und Peggys wahrer Mörder immer noch frei herumläuft? Hofft die Polizei, dass S. auspackt oder – aufgescheucht durch die Razzia – die Ermittler zum Mörder führt?

Lesen Sie dazu auch

Fall Peggy: Die Mutter von Manuel S. belastete Ulvi K.

Vieles spricht derzeit für diese Variante. In Polizeikreisen ist man sicher: Der Mörder ist im Fall Peggy bereits in den Akten. Einen unbekannten Serientäter, der plötzlich von irgendwoher auftaucht, halten die Ermittler für sehr unwahrscheinlich. Nach der Wendung ist nicht ausgeschlossen, dass die Polizei auf Basis ihrer neuen Erkenntnisse und Bewertungen alle alten Verdächtigen von früher noch einmal durchleuchtet, also auch Ulvi K., der in einer betreuten Wohneinrichtung in Himmelkron (Landkreis Kulmbach) lebt.

Manuel S. und Ulvi K. waren schon als Kinder befreundet. Und es gibt noch eine weitere pikante Verbindung zwischen den beiden: In einer der vielen Vernehmungen durch die Sonderkommission belastete Ulvi K. Manuel S. mit seiner Aussage schwer. Als sich die Ermittlungen immer mehr auf S. konzentrierten, kam plötzlich dessen Mutter zur Polizei und sagte, sie habe Ulvi am Tag von Peggys Verschwinden mittags mitten in Lichtenberg auf einer Bank sitzen sehen. Die Ermittler fragten sich zwar, warum sie das nicht ein Jahr früher ausgesagt hat, doch letztlich war dies eine der entscheidenden Aussagen, die zu Ulvi K.s Verurteilung führten.

Im Fall Peggy gibt es eine überraschende Wende: An dem Fundort der Leiche des Mädchens haben Ermittler DNA-Spuren vom NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt gefunden.
13 Bilder
Der Fall Peggy in Bildern
Foto: David Ebener/dpa

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.