Newsticker
Corona-Gipfel: Nur mit Booster-Impfung gilt man langfristig als "geimpft"
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Verdi-Streik: Warnstreiks im öffentlichen Dienst Bayerns: Uniklinik Augsburg betroffen

Verdi-Streik
25.11.2021

Warnstreiks im öffentlichen Dienst Bayerns: Uniklinik Augsburg betroffen

Im Öffentlichen Dienst in Bayern wird gestreikt. Das hat Auswirkungen auf verschiedene Einrichtungen in Augsburg.
Foto: Wenisch, dpa (Symbolbild)

Bayerische Beschäftigte wollen durch Warnstreiks im öffentlichen Dienst Druck ausüben, auch in Augsburg sind Aktionen geplant. Welche Bereiche bestreikt werden.

Mit Warnstreiks im öffentlichen Dienst wollen die bayerischen Beschäftigten in den aktuellen Tarifverhandlungen Druck auf die Arbeitgeber machen. Vor allem am Donnerstag soll es Aktionen geben, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte. In Augsburg gibt es um 9 Uhr einen Kundgebung vor dem Uniklinikum mit anschließendem Demonstrationszug bis zur Ulmer Straße.

In Augsburg beteiligen sich laut Verdi das Universitätsklinikum Augsburg, die Universität, das Studentenwerk, das Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege sowie das Staatliche Bauamt an den Aktionen. Im Uniklinik sei die Versorgung der Patienten dabei weiter voll gewährleistet, so die Gewerkschaft.

Bayernweit werden unter anderem Ämter, Museen, Gerichte, Straßenmeistereien, Universitäten, Studentenwerke, Theater sowie die Schlösser- und Seenverwaltung bestreikt. An den Unikliniken in München soll der Ausstand sogar bis Freitag dauern. Gefordert werden unter anderem eine Erhöhung von Vergütungen und Gehältern um fünf Prozent, mindestens aber um 150 Euro monatlich. Studierende und Auszubildende sollen 100 Euro mehr erhalten.

Extreme Arbeitssituation für Beschäftige im Gesundheitswesen

Gerade im Gesundheitswesen habe der Unmut der Beschäftigten einen Höhepunkt erreicht, hieß es dazu von der Gewerkschaft. "Die extreme Arbeitssituation, die bereits vor der Pandemie vorhanden war und durch diese nochmals gesteigert wurde, muss nunmehr auch zu einer spürbaren finanziellen Anerkennung führen." Mitarbeiter mehrerer Krankenhäuser haben in München für Warnstreiks ihre Arbeit niedergelegt. Zudem streiken Beschäftigte an den Unikliniken Erlangen und Würzburg, teilte ein Sprecher von Verdi am Donnerstagmorgen mit. Wie viele Beschäftigte beteiligt sind, war zunächst unbekannt.

Am Wochenende steht die dritte Verhandlungsrunde im öffentlichen Dienst der Länder in Potsdam an. Verdi fordert Einkommenserhöhungen von fünf Prozent, mindestens aber 150 Euro bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Beschäftigte im Gesundheitswesen sollen monatlich 300 Euro mehr bekommen. (dpa)

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.