Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Verirrte Tiere: Fuchs im Tennisclub, Wildschwein in der Apotheke

Natur

15.11.2019

Verirrte Tiere: Fuchs im Tennisclub, Wildschwein in der Apotheke

Immer wieder verirren sich Wildschweine ins Stadtgebiet.
Foto: Lino Mirgeler, dpa (Archiv)

Ein Wildschwein auf der B300 hat am Freitagmorgen ein Verkehrschaos in Augsburg ausgelöst. Kein Einzelfall. Immer wieder verirren sich wilde Tiere in die Stadt.

Ein Wildschwein hat am Freitagmorgen für Chaos im Westen Augsburgs gesorgt. Das Tier hatte sich im morgendlichen Berufsverkehr auf die B300 verirrt und lief zwischen den Fahrbahnen umher. Ein Polizeibeamter erschoss das Tier gegen acht Uhr.

Wildtiere im Stadtgebiet - was zunächst kurios klingt, kommt tatsächlich immer wieder vor. Wir haben die ungewöhnlichsten Zwischenfälle für Sie zusammengestellt.

In Augsburg jagte die Augsburger Polizei am Freitagmorgen einem Wildschwein hinterher.
Foto: Angela David

Wildschweine legen Bahnstrecke Augsburg-München lahm

Vor fünf Jahren haben gleich acht umherirrende Sauen Chaos in Augsburg verursacht und unter anderem den Bahnverkehr auf der Hauptstrecke Augsburg-München lahmgelegt. Als damals ein Tier am Haltepunkt der Haunstetter Straße über die Bahnsteige und weiter auf die Gleise raste, waren viele Menschen im Berufsverkehr, darunter auch Schulklassen unterwegs. Ein Wildschwein fiel in einen Kanal. Zwei Menschen wurden damals leicht verletzt, bevor die Tiere beim Hochzoller Bahnhof erschossen werden konnten.

Eines der Wildschweine trieb verängstigt in einem Kanal. Zwei Stunden lang hielt der Einsatz Polizei, Feuerwehr und Passanten in Atem.
Foto: Silvio Wyszengrad (Archiv)

Wildschwein verirrt sich in Dillinger Modegeschäft

Anfang 2018 ist ein Wildschwein in die C&A-Filiale in der Dillinger Kapuzinerstraße gestürmt. Das Tier, das wohl bei einer Treibjagd in der Nachbarstadt Lauingen ausgerissen war, hatte sich zuvor bereits in eine Apotheke verirrt, wo es großen Schaden an einer Glastür anrichtete.

Durch die Dillinger Marien-Apotheke rannte das Wildschwein, bevor es das Modegeschäft stürmte.
Foto: Marien-Apotheke Dillingen

Im Modegeschäft dann lief das Wildschwein wie wild im Schaufenster entlang. Kunden vor Ort retteten sich unter anderem auf den Kassentresen. Schließlich erlegte die Polizei das Tier im Laden.

Wildschwein bricht in Bank in Petersdorf ein

Zu überregionaler Bekanntheit brachte es Anfang 2014 ein Wildschwein in Petersdorf (Landkreis Aichach-Friedberg). Als eine Kundin am Morgen den Servicebereich der Filiale der Raiffeisenbank Aindling in Alsmoos völlig verwüstet vorgefunden und die Polizei informiert hatte, dachten die Beamten zuerst an einen betrunkenen Randalierer: Eine Scheibe war eingeschlagen, die Einrichtung im Inneren beschädigt, überall war Blut zu sehen. Die Videoaufzeichnung der Überwachungskamera zeigte dann, wer der wahre Übeltäter war: ein Wildschwein.

Anfang 2014 ist ein Wildschwein in Petersdorf (Landkreis Aichach-Friedberg) in eine Bankfiliale eingebrochen.
Foto: Raiffeisenbank Aindling (Archiv)

Elch verwüstet Supermarkt in Norwegen

Ein Tier, dass sich wohl eher nicht in ein deutsches Geschäft verirren wird, hat 2010 in Norwegen reichlich Chaos verursacht. Ob der Elch, der in Kongsvinger bei Oslo in einen Supermarkt gerannt war, während der Hitzewelle im Juli Abkühlung suchte oder versehentlich in das Geschäft lief, ist nicht ganz klar. Wie die Deutsche Presse-Agentur damals berichtete, suchte das Tier zunächst die Blumen- und Gartenabteilung auf und trabte dann weiter zu den Getränken. Dort blieb der Elch eine Weile lang vor einem Stapel mit kühlen Bierflaschen stehen, bevor er so verschwand, wie der gekommen war - durch die Eingangstür.

Draußen, aus sicherer Entfernung, hübsch anzusehen. Im Supermarkt möchte man einem Elch aber eher ungern begegnen.
Foto: Carmen Jaspersen, dpa (Symbol)

Biber richtet in Augsburger Innenstadt Schäden an

Wenn Tiere sich in renaturierten Arealen wohl fühlen, ist das ja eigentlich eine gute Nachricht. Nicht so für die Anwohner des Augsburger Sparrenlechs. Denn mitten in der Stadt, kurz hinter der City Galerie, hat sich ein Biber angesiedelt. Er fällte Bäume und Sträucher entlang des Kanals und in angrenzenden Gärten der Wohnanlage City Palais und sorgte damit Anfang des Jahres für Ärger bei den Anwohnern. Diese forderten von der Stadt Augsburg, das Tier umzusiedeln. Schwierig, um nicht zu sagen unmöglich - denn Biber stehen als Wildtiere unter strengem Schutz.

In diesem Bereich der Stadt, in unmittelbarer Nähe zur City-Galerie, hat sich der Biber angesiedelt.

Babyfüchse wohnen unter Augsburger Tennis-Tribüne

Während der Biber in der Augsburger Innenstadt für Ärger sorgte, fällt die Reaktion auf zwei Babyfüchse im Augsburger Stadtgebiet gänzlich anders aus: Die meisten werden beim Anblick der flauschigen Jungtiere, die vermutlich unter der Tribüne des Tennisclub Augsburg (TCA) im Siebentischpark wohnen, wohl ein verzücktes "Süüüüß!" hervorbringen.

Einer der beiden kleinen Füchse, der wohl unter der TCA-Tribüne wohnt.
Foto: Yannick Paul

Die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr waren im April zum TCA gerufen worden, weil auf dem Gelände ein kleiner Fuchs winselte. Offenbar suchte das Tierchen nach seiner Mutter. Einfangen konnten sie das kleine Tier jedoch nicht. Kurze Zeit später wurde ein zweiter Babyfuchs gesichtet. Da die beiden Jungtiere gut ernährt und gesund aussahen, gingen TCA und Tierschutz davon aus, dass Mutter Fuchs in ihrer Nähe war.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren