Newsticker
Kassenärzte erwarten Aufhebung der Impf-Priorisierungen im Mai
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Verprügelte der Thai-König seine Schwester?

Rama X.

27.01.2021

Verprügelte der Thai-König seine Schwester?

Feier im Partnerlook: Rama X., der König von Thailand, und seine Zweitfrau „Koi“ an deren 36. Geburtstag am Dienstag in Bangkok.
Foto: AP, dpa

Plus Der umstrittene Herrscher soll die Prinzessin Sirindhorn krankenhausreif geschlagen haben. Angeblich gab es Streit um eine Zweitfrau des Königs.

Das Bild hat schon lange gewaltige Risse bekommen, aber jetzt erreichen die Vorwürfe ganz neue Dimensionen: Ist der König von Thailand nicht nur ein etwas skurriler Marotten-Monarch, der gerne in bauchfreien Tops in Bayern rumturnt, sondern ein selbstherrlicher, brutaler Gewalttäter?

In Bayern war Rama X. als Dauergast viele Jahren lang nicht unbeliebt. Der thailändische König hat den Freistaat zu seiner zweiten Heimat erkoren und verbrachte viel Zeit hier. Er besitzt eine Villa in Tutzing am Starnberger See und unternimmt lustige Shopping-Ausflüge, bei denen er regelmäßig viel Geld liegen lässt. Doch mitten im Corona-Frühling mietete er sich samt großer Entourage in das Garmischer Luxushotel Sonnenbichl ein und zeitgleich begannen immer heftigere Proteste in Thailand gegen die Regierung und die Monarchie. Mitte Oktober flog er nach Hause. Seither ist das Karma nicht mehr auf seiner Seite.

Rama X. stößt in Thailand auf Ablehnung

Nach dem Streit um eine mögliche Visumspflicht für Deutschland kommt es jetzt knüppeldick. In Thailand verbreitet sich gerade das schlimme Gerücht, der König habe seine Schwester Sirindhorn ins Krankenhaus geprügelt. Zwar hatte der Palast am 10. Januar mitgeteilt, dass die Prinzessin beim Spazierengehen umgeknickt sei, an dieser offiziellen Version kamen aber rasch Zweifel auf, denn die 65-Jährige hatte Verletzungen an beiden Knöcheln.

Seit dem Frühling hält sich der König meist in diesem Luxushotel in Garmisch-Partenkirchen auf.
Foto: dpa

Die Bild berichtet unter Berufung auf den Thailand-Experten und Journalisten Andrew MacGregor Marshall, dass der Angriff des Königs auf seine Schwester inzwischen von zuverlässigen Quellen bestätigt worden sei. Wenn es wirklich so war, dürfte das die Beliebtheitswerte von Rama X., 68, in Thailand weiter gegen null sinken lassen. Denn während er im Gegensatz zu seinem gottgleich verehrten Vater Bhumibol immer auf Ablehnung im Volk stieß, wird auch Sirindhorn in Thailand geliebt.

War die "Zweitkönigin" Grund für den Streit?

Die Leute nennen sie wegen ihres sozialen Engagements „Prinzessin Engel“. Sie ist Unesco-Botschafterin und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes. Hat der Thai-König wirklich diese Frau verprügelt, die auf der ganzen Welt geschätzt wird? Auslöser des Streits – und das ist eine weitere pikante Neuigkeit – soll Kritik der Schwester am Monarchen gewesen sein. Nachdem bekannt geworden war, dass Rama X. seine Geliebte und Zweitfrau Sineenat Wongvajirapakdi, genannt „Koi“, auch zur Zweitkönigin machen will, soll seine Schwester ihn darauf hingewiesen haben, dass Bigamie in Thailand seit Jahrzehnten verboten ist. Daraufhin soll der Herrscher fuchsteufelswild geworden sein. Eine „Zweitkönigin“ hat es in der Geschichte Thailands noch nicht gegeben.

Zum ersten Mal seit fast 70 Jahren krönt Thailand wieder einen König. Bilder von den Feierlichkeiten in Bangkok am Wochenende.
16 Bilder
König Maha Vajiralongkorn in Thailand zum Rama X. gekrönt
Foto: Bureau of the Royal Household/AP (dpa)

„Koi“ war einige Monate lang die Zweitfrau des Königs, bevor er sie im Oktober 2019 plötzlich degradierte und sogar einige Monate ins Gefängnis werfen ließ. Danach rehabilitierte er die gelernte Krankenschwester. Am Dienstag, dem 36. Geburtstag von „Koi“, präsentierten sich die beiden in Bangkok im Partnerlook und entließen Tiere in die Freiheit. Das buddhistische Ritual soll Glück bringen. Gerüchte, dass der Thai-König sie quasi als Geburtstagsgeschenk am selben Tag zur Zweitkönigin gemacht hat, wurden zunächst nicht bestätigt.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren