1. Startseite
  2. Bayern
  3. Versuchte Tötung? Häftling verletzt JVA-Beamte mit Rasierklinge

Memmingen

30.11.2016

Versuchte Tötung? Häftling verletzt JVA-Beamte mit Rasierklinge

In der JVA Memmingen hat ein Häftling wohl vier Justizbeamte und einen Insassen verletzt.
Bild: Ralf Lienert

Ein Häftling der JVA Memmingen soll vier Beamte und einen Insassen mit einer Rasierklinge verletzt haben. Jetzt wird wegen versuchter Tötung ermittelt. Wie kam es zu dem Vorfall?

Vier Justizbeamte sind durch den Angriff eines 21 Jahre alten Untersuchungshäftlings im Memminger Gefängnis verletzt worden. Wie die Polizei erst gestern mitteilte, hatte sich die Tat bereits am Sonntagnachmittag bei der Essensausgabe ereignet. Ein 21-Jähriger schüttete einem Beamten unvermittelt heißes Wasser ins Gesicht und verletzte ihn leicht.

Daraufhin drängten andere Bedienstete den Häftling an eine Wand und entdeckten eine Rasierklinge in seiner Hand. Damit griff der 21-jährige Pole einen Beamten an und fügte ihm massive Schnittverletzungen im Gesicht und am Hals zu. Drei Bedienstete seien bei der Auseinandersetzung so schwer verletzt worden, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten, teilte Polizeisprecher Christian Eckel mit. Sie konnten die Klinik inzwischen aber wieder verlassen.

Häftling in JVA Memmingen überwältigt

Leichtere Verletzungen erlitten ein weiterer Vollzugsbeamter und ein Häftling, der die Beamten bei der Auseinandersetzung unterstützte. Zwei der verletzten Mitarbeiter seien gestern wieder im Dienst gewesen, sagte Anja Ellinger, Leiterin der Justizvollzugsanstalten Memmingen und Kempten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Überwältigt wurde der Häftling schließlich von Beamten der Memminger Polizei. Wegen einer Platzwunde am Kopf war er nach seiner Festnahme zunächst unter Polizeiaufsicht in einem Krankenhaus behandelt worden. Danach wurde er zurück ins Gefängnis gebracht.

Angriff auf JVA-Beamte: Häftlinge dürfen Rasierer in Zelle haben

Die Memminger Staatsanwaltschaft bewertet die Tat als versuchtes Tötungsdelikt. Einer der Beamten habe großes Glück gehabt, dass er nicht tödlich verletzt worden sei, sagte Ellinger. Nach ihren Worten handelt es sich bei dem Täter um einen polnischen Untersuchungshäftling, der bereits vorher psychisch auffällig gewesen sei. So habe er unter anderem Beamte beschimpft und beleidigt. Gewalttätig sei er in der Justizvollzugsanstalt bis zum vergangenen Sonntag nicht gewesen. Laut Polizei wird gegen ihn wegen Diebstahls und Körperverletzung ermittelt.

Für die Angriffe auf die Beamten gebe es kein erkennbares Motiv, sagte Polizeisprecher Eckel. Nach Erkenntnissen der Gefängnisleitung hatte der Mann die Rasierklinge von einem handelüblichen Einwegrasierer aus Kunststoff ausgebaut. Dass männliche Gefangene solche Einwegrasierer benutzen und in ihrer Zelle haben dürfen, gebiete die Menschenwürde, sagte Anstaltsleiterin Ellinger. Sie schränkte aber ein: „Man sieht, dass man aber auch damit Schindluder treiben kann.“

Das Amtsgericht Memmingen hat zwischenzeitlich angeordnet, bei dem Häftling einen Medikamenten- und Drogentest durchzuführen. Ein Ermittlungsrichter erließ am Dienstag nach Polizeiangaben einen Unterbringungsbefehl: Der Mann kam danach in ein Bezirkskrankenhaus.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20dpa_5F9B1E00F7F75036.tif
Sprache

Wie das Diridari nach Bayern kam

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden