Newsticker
Impfkommission-Empfehlung: Astrazeneca-Impfstoff nur für unter 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Verwirrung um Impfstoff-Lieferung: In Bayern ärgert man sich über Berlin

Corona-Pandemie

30.12.2020

Verwirrung um Impfstoff-Lieferung: In Bayern ärgert man sich über Berlin

Am vergangenen Wochenende kam der erste Corona-Impfstoff in Schwaben an.
Bild: Ulrich Wagner

37.000 Menschen könnten täglich in Bayern geimpft werden. Doch dafür gibt es nicht genug Impfstoff. Im Gesundheitsministerium wünscht man sich mehr Planbarkeit.

Offizielle Mitteilungen aus Ministerien sind meist nüchtern gehalten. In der Regel geht es um kleine und größere Erfolge, garniert mit ab und an etwas hölzernen Zitaten. Umso erstaunlicher mutet deshalb ein Schreiben an, das am Mittwochnachmittag aus dem bayerischen Gesundheitsministerium kam. Es sei für sie „unverständlich“, ließ sich Gesundheitsministerin Melanie Huml ( CSU) da zitieren, „wie gerade bei derartig hohen Infektionszahlen eine komplette Lieferung einfach entfallen kann“. Die „eigentlich zugesagten Impfdosen“ seien in den Impfzentren bereits fest verplant gewesen.

Was war geschehen? Das Ministerium hatte am Mittwochvormittag die Meldung aus Berlin bekommen, dass 107.000 Impfdosen, die in der kommenden Woche an den Freistaat geliefert werden sollten, nicht ankommen würden. Nachschub wurde erst für den 11. Januar angekündigt. Alle anstehenden Impftermine, hieß es, müssten wieder rückgängig gemacht werden.

Am 8. Januar soll die nächste Impfstoff-Lieferung nach Bayern kommen

Am Mittwochnachmittag ruderte der Bund dann zurück: Die eingeplante Impfstoff-Lieferung soll nun doch bereits drei Tage früher eintreffen – am 8. Januar und damit am ursprünglich vereinbarten Tag.

Dafür sollen die nächsten 107.000 Impfstoff-Dosen erst am 18. Januar kommen – der Freistaat muss also mit einer Lieferung zehn Tage überbrücken. Für Bayern, wo laut Gesundheitsministerin Huml eigentlich pro Tag 37.000 Impfdosen verabreicht werden könnten, ist das ein schmerzhaft langer Zeitraum. Zumal die Hälfte einer Lieferung eingelagert werden muss, damit Geimpfte mit absoluter Sicherheit ihre zweite Dosis erhalten können.

8000 Terminvormerkungen für Impfungen in Bayern

Was bleibt nach diesem Liefer-Chaos, ist der Eindruck, dass der Impfstart in Deutschland von Pannen und schlechter Planung begleitet wird. Klaus Holetschek, der Koordinator der bayerischen Corona-Taskforce, ärgert sich am Mittwoch sehr deutlich über die Informationspolitik des Bundes, die er für „stark verbesserungswürdig“ hält. Bislang würden Informationen aus Berlin „leider nur sehr zögerlich und meist kurzfristig“ in die Bundesländer gelangen, betont der Politiker aus dem Unterallgäu. In den Impfzentren könne man aber nur Termine an die Bevölkerung vergeben, wenn die Lieferungen planbar seien. Für die Zentren gibt es nach Angaben von Holetschek schon mehr als 8000 Terminvormerkungen. Vielerorts haben Kommunen aber noch gar nicht begonnen, mit Betroffenen konkrete Termine in den Impfzentren zu vereinbaren.

Landkreis Augsburg: Termine im Impfzentrum erst ab Anfang Februar

Denn auch in Bayern selbst läuft längst nicht alles rund. So gibt es aktuell noch Probleme mit der vom Freistaat entwickelten Software, die Patientendaten und Termine für die Impfungen verwalten soll. Termine mit Impfwilligen zu vereinbaren, ist auch deshalb für viele Kommunen schwierig. Im Landkreis Augsburg etwa geht man davon aus, erst ab Anfang Februar Termine im Impfzentrum in Gablingen bei Augsburg vergeben zu können – erst dann also, wenn ein Großteil der Bewohner und Mitarbeiter von Alten- und Pflegeheimen mit absoluter Sicherheit die Impfung erhalten hat.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

02.01.2021

Letztendlich hat die EU das ganze Debakel verursacht (unter der Führung von Deutschland). Es wurde bei 6 oder 7 Herstellern bestellt - und -bis jetzt hat nur einer die Zulassung. Völlig falsches Krisenmanagement. Und trotztdem soll es noch Befürworteter der EU geben. Ich empfehle ml die ersten Seiten des aktuellen "Focus" zu lesen - es ist noch viel schlimmer.

Permalink
02.01.2021

"Focus"? AKA Bildzeitung-Zwei?

Permalink
02.01.2021

Es gibt wieder mache die kennen sich eben gut aus. Wissen Sie übrigens wer die meisten Skandale in Deutschland aufgedeckt hat? Natürlich nicht.

Permalink
03.01.2021

"Focus"? AKA Bildzeitung-Zwei?"

Das ist ja wieder typisch. Wenn die Meldung nicht zum eigenen Weltbild passt, dann ist der Bote schuld. (edit/mod/unpassende Vergleiche)


Permalink
03.01.2021

"Die politischen Agitatoren verstehen ihr Handwerk."

Dass Sie als selbsternannte Freiheitskämpferin "Pressefreiheit" und das Recht auf freie Meinungsäußerung ausgerechnet dann verteidigen, wenn es um rechte Kampf-, Schmieren-, Lügenblätter geht, hat schon was. BILD betreibt Kampagnenjournalismus. Lüge und Hetze gehört zum Geschäftsmodell. Der FOCUS strickt ähnlich nur nicht ganz so grobmaschig und ist sozusagen die BILDzeitung für Abiturienten.

Paul Sethe, ein deutscher Publizist, Journalist und Geisteswissenschaftler. 1965: „Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.“

Da hat sich zwar dank der "sozialen Medien" einiges geändert - leider nicht nur zum Besseren.



Permalink
01.01.2021

Alles in Deutschland ist mittlerweile vergleichbar mit dem Bau des "Berliner Flughafens" geworden.

Permalink
02.01.2021

Schauen Sie mal auf dieser Europa-Grafik nach den Corona-Totenzahlen pro 100000 und suchen sich dann ein besseres Land aus.
https://www.sueddeutsche.de/wissen/corona-zahlen-1.4844448



Permalink
31.12.2020

Es ist nicht nur ein Totalversagen der Politik, sondern auch noch eine Unverschämtheit gegenüber den Steuer- und Beitragszahlern. BionTech, ein in Deutschland ansässiges Unternehmen hat mit Millionen Hilfe der Bundesregierung einen Impfstoff entwickelt und Dank der „Turbozulassung“ durch die glorreichen EU Institutionen schauen wir nun bei der Mengenverteilung in die Röhre. Da scheinen die Briten etc. Ja doch alles richtig gemacht zu haben. Diese Aktion ist ein Abgesang auf diese Politik und auch auf die EU.
Aber wir Bürger sollen wissen wieviele Besucher aus welchen Haushalten an evangelischen oder auch an katholischen Feiertagen unter Einhaltung der Beförderungsrechtlichen Bedingungen und tragen eines Mund- Nasenschutzes treffen dürfen. Und das für jedes Bundesland.... ach ja und bitte nicht mehr diese Verwunderung, warum die AfD oder Querdenker so einen Zulauf haben. Dieses Versagen der Regierenden führt dazu.

Permalink
02.01.2021

Wenn, wie Sie, nur auf den eigenen Hintern gesehen werde würde...

Permalink
02.01.2021

".... ach ja und bitte nicht mehr diese Verwunderung, warum die AfD oder Querdenker so einen Zulauf haben. . . ."

Dann scheint eine gewisse Herdenidiotie bereits erreicht zu sein . . .

Permalink
31.12.2020

"Keine nationalen Alleingänge!" sagte Berlin. Frankreich wollte aber umbedingt seinen Herstellern vorne wissen. Jetzt hat man die Quittung dafür bekommen. Kein Impfstoff vorhanden, ein dritter Lockdown in D wird immer wahrscheinlicher.

"Was hat die EU-Kommission den kleinen Start-ups und den großen Pharmalaboren geboten, wieso wurden ausgerechnet von Biontech/Pfizer nur 300 Millionen Dosen bestellt? Auf diese Fragen gibt es auch kurz nach dem Start der „historischen“ Impfkampagne keine Antwort in Brüssel...

Biontech habe demnach bis zu 500 Millionen Impfdosen angeboten, die EU-Kommission wollte aber nur 300 Millionen haben."

Wir werden so schnell keinen Impfstoff, in ausreichender Menge, bekommen. Andere Länder haben sofort bestellt. Der französische Herstellern hat weder die gleiche Wirksamkeit nachweisen können, noch ist eine Zulassung in Sicht. Biontech, subventioniert von deutschem Steuergelder, beliefert hauptsächlich erst mal die USA und Kanada. Ein Trump hat nicht gewartet.

https://taz.de/Corona-Impfstoffe-in-der-EU/!5740670/

Permalink
03.01.2021

K. Brenner

Sie sprechen mir aus der Seele. Um bis September 50℅ unserer Bevölkerung zu impfen, benötigt die BRD fast 100 Mio Impfdosen. Woher sollen die ohne nationale Kaufaktionen kommen bei 300 Mio für die gesamte EU? Wenn es sich um das Verbot von Plastiktrinkhalmen geht, kann man dies der EU überlassen, nicht aber bei der Beschaffung von ausreichend Impfstoff für unser Land, für dessen Entwicklung der deutsche Steuerzahler über eine halbe Milliarde bezahlte. Was für ein strategisches Versagen!

Permalink
31.12.2020

Komplettversagen auf beiden Seiten. Israel und Kanada machen es vor.
CDU/CSU/EU. Peinlich.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren