1. Startseite
  2. Bayern
  3. Vorerst gerettet: Neuer Investor für das Festspielhaus Füssen gefunden

Füssen

25.11.2016

Vorerst gerettet: Neuer Investor für das Festspielhaus Füssen gefunden

Copy%20of%20Fuessen_Festspielhaus_H259.tif
2 Bilder
Für das Füssener Festspielhaus hat sich ein Investor gefunden.
Bild: Ralf Lienert

Die neuen Eigentümer wollen ab März 2017 wieder kulturelle Veranstaltungen bieten. Spekuliert wird nun, wieviel sie für das hoch verschuldete Objekt in Premium-Lage zahlten.

Das Festspielhaus in Füssen hat neue Eigentümer und ist vorerst gerettet. Und um eine überraschende Wende in seiner abwechslungsreichen Geschichte reicher: Denn Jan Dieter Leuze hat doch noch den Zuschlag für das Füssener Festspielhaus bekommen. Er hatte die Idee, an das markante Gebäude am Forggenseeufer ein Outlet-Center anzubauen und war damit auf großen Widerstand gestoßen.

Leuze gehörte zum Kreis der ersten potenziellen Käufer während des Insolvenzverfahrens, über deren Offerten Insolvenzverwalter Marco Liebler gesagt hatte: Entweder waren die Angebote zu niedrig oder sie waren nicht seriös finanziert. Jetzt gab es den Zuschlag für ein Dreierkonsortium unter Beteiligung Leuzes – und die Aussage des 55-Jährigen, in Füssen kein Outlet-Center mehr errichten zu wollen.

Am Donnerstagabend also wurde bekannt, dass die Ludwigs Grundbesitz GmbH & Co. KG das Festspielhaus samt Grundstück erworben hat. Hinter dem Unternehmen stehen neben Geschäftsführer Leuze der aus Marktoberdorf stammende Unternehmer Manfred Rietzler sowie Rechtsanwalt Henrik Mayer. Wieviel Geld für das hoch verschuldete Objekt in Premium-Lage geflossen ist, will keiner der Beteiligten verraten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In der Vergangenheit sind verschiedene Summen genannt worden – es sollen bis zu 15 Millionen Euro verlangt worden sein. Zuletzt galt in Kreisen der Verfahrensbeteiligten ein Kaufpreis von bis zu fünf Millionen Euro als realistisch. Von der Kaufsumme wird der Insolvenzverwalter bezahlt, dann werden die Forderungen der Gläubiger bedient. In einem internen Bericht hatte Insolvenzverwalter Liebler die Summe fälliger Verbindlichkeiten und Schulden auf insgesamt 12,7 Millionen Euro beziffert.

Spielbetrieb im Festspielhaus Füssen soll weitergehen

Spätestens im März 2017 soll der Betrieb im Festspielhaus, das als Musicaltheater seit dem Jahr 2000 mehrmals Schiffbruch erlitten hat, fortgeführt werden. Geplant ist eine familientaugliche Mischung aus Kunst, Kultur und Entertainment. Auch über ein Ludwig-Musical wird nachgedacht. Details stehen laut Manfred Rietzler noch nicht fest. „Die richtige Mischung festzulegen ist jetzt eine unserer Aufgaben“, sagt der Unternehmer, der das Objekt seit vielen Jahren kennt. Die neue Eigentümer-Konstellation sei ideal, um das Festspielhaus zurück auf die Erfolgsspur zu bringen.

Weiter sagt er: Die Gesellschafter hätten sich aufgrund der nahenden Zwangsversteigerung binnen weniger Tage für den Erwerb entschieden, konkrete Konzepte würden erst jetzt erarbeitet. Geplant sei, den operativen Betrieb in die Bereiche Kultur, Gastronomie und offene Veranstaltungen aufzuteilen. Beim künftigen Personal setzen die neuen Eigentümer vor allem auf die bisherigen Angestellten – für sie wurde gestern kurzfristig eine Mitarbeiterversammlung einberufen.

Das Thema Outlet-Center, mit dem Jan Dieter Leuze vor Monaten in Füssen und darüber hinaus Proteste ausgelöst hat, sei vom Tisch. „Das ist an dieser Stelle nicht durchsetzbar und das wird es mit mir auch nicht geben“, sagt Rietzler. Dies habe auch Leuze so akzeptiert.

Bereits in Kürze soll die Renovierung des Hauses beginnen. Dabei gehe es nicht um gravierende Dinge, sondern in erster Linie um optische Verbesserungen. Zudem gelte es, technische Einrichtungen wie die Aufzüge auf den neuesten Stand zu bringen. „Diese Maßnahmen behindern die Eröffnung nicht, die können parallel zum Betrieb laufen“, sagt Rietzler. Völlig offen ist bislang, ob künftig ein hochwertiges Hotel (vier Sterne plus) für zusätzliche Attraktivität sorgen soll. Eine solche Kombination war in der Vergangenheit als zwingend erachtet worden, um das Festspielhaus wirtschaftlich betreiben zu können.

Füssens Tourismuschef Stefan Fredlmeier zeigt sich optimistisch: „Wir freuen uns sehr über den Kauf und damit die Rettung des Festspielhauses.“ Er hofft, dass die für die Region so wichtige Einrichtung in eine „dauerhaft erfolgreiche Zukunft“ gehen wird.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Presseberichte über Cornelius Gurlitt. Foto: Ralf Hirschberger
Kunstsammler

Freie Wähler verzichten auf Untersuchungsausschuss zu Gurlitt

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden