Mutwillig beschädigt haben Unbekannte viele Wahlplakate in Stadt und Land. Das Foto entstand in Ottobeuren.
Foto: Uwe Hirt

Wahlkampf

Teufelshörner und Hakenkreuz: Welche Plakat-Schandeleien gehören vor Gericht?

Wir haben uns zerstörte und beschmierte Wahlplakate in Augsburg und München angeschaut. Ein Strafrechtsanwalt schätzt ein, welche Fälle strafbar sind - und welche nicht.

An jeder Straßenecke blicken sie einen an: Politikerinnen und Politiker auf Wahlplakaten. Doch bei manchen Plakaten muss man doch zweimal hinschauen. Teufelshörner, Ziegenbart, wilde Schmierereien und Kratzer „verzieren“ die Gesichter von Annalena Baerbock, Armin Laschet, Hubert Aiwanger und vielen weiteren. Harmlose „Späße“ im Wahlkampfalltag, für den keinerlei Konsequenzen zu erwarten sind?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.