1. Startseite
  2. Bayern
  3. War ein Allgäuer Augenarzt bei Operationen selbst krank?

Kempten

06.12.2018

War ein Allgäuer Augenarzt bei Operationen selbst krank?

Mehrere Senioren sagten in dem Prozess gegen den Augenarzt aus.
Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Plus Ein Allgäuer Augenarzt soll operiert haben, obwohl er nach einem Schlaganfall eingeschränkt gewesen sein soll. Ihm wird Körperverletzung in neun Fällen vorgeworfen.

Vor dem Kemptener Amtsgericht muss sich seit Donnerstag ein früher im Allgäu niedergelassener Augenarzt wegen des Vorwurfs der Körperverletzung verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 58-Jährigen Körperverletzung in neun Fällen vor.

Zwischen 2011 und 2015 habe er Patienten unter anderem wegen eines diagnostizierten Grauen Stars operiert, obwohl er nach einem Schlaganfall 2009 unter feinmotorischen Störungen im Bereich der rechten Hand und des rechten Arms gelitten habe. Über diese Einschränkung seien die Patienten vor den Operationen aber nicht aufgeklärt worden, heißt es in der Anklageschrift. Sonst hätten die Patienten im fortgeschrittenen Alter sich wohl den Eingriffen nicht unterzogen.

Grauer Star: War Operation gar nicht nötig?

Der Mediziner, der nach eigenen Angaben inzwischen im Ruhestand ist, machte zunächst keine Angaben. Stattdessen berichteten etliche Zeugen, wie es ihnen ergangen ist. Sie habe gleich „ein schlechtes Gefühl gehabt“, als sie den Operateur am Tag des Eingriffs gesehen habe, berichtete eine 83 Jahre alte Patientin, die sich von dem Arzt geschädigt fühlt. Die Operation an ihrem Auge in der Praxis des Angeklagten vor sieben Jahren sei gründlich daneben gegangen und wegen der Komplikationen sei sie als Notfall ineine Ulmer Klinik verlegt worden. An den Folgen des missglückten Eingriffs leide sie bis heute, sagte die Frau. Wie andere Opfer berichtete sie, dass sich durch die missglückte Operation die Sehschärfe erheblich verschlechtert habe.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Eine heute 78-jährige Patientin sagte, der Angeklagte habe sie wegen eines grauen Stars operiert. Doch schwerwiegende Komplikationen seien aufgetreten und man habe sie wenig später in Illertissen als Notfall behandelt. Dort sagte ihr ein Augenarzt: „Sie haben gar keinen Grauen Star.“ Vom Schlaganfall des zuerst behandelnden Augenarztes habe sie erst später erfahren: „Ich wäre mit der Operation nicht einverstanden gewesen, wenn ich gewusst hätte, dass beim Arzt Einschränkungen vorliegen.“

Frau aus dem Ostallgäu erblindet nach Eingriff

Eine 77-Jährige aus dem Ostallgäuer Schwangau berichtete, sie sei nach einem missglückten Eingriff auf einem Auge vollständig erblindet. In einem früheren Zivilprozess hatte sich die Frau mit dem angeklagten Mediziner auf einen Vergleich geeinigt. Sie habe 4000 Euro erhalten. Ein inzwischen gestorbener Zeuge hatte laut Protokoll gegenüber der Polizei ausgesagt: „Mir geht es auch darum, dass so einem Arzt das Handwerk gelegt wird.“

Die Verteidiger des Mediziners fragten die Zeugen wiederholt, ob ihnen ein anderer Allgäuer Augenarzt geraten habe, Anzeige gegen ihren Mandanten zu erstatten. Ein anderer Mediziner habe den jetzt Angeklagten „regelrecht schlecht gemacht“, antwortete die Tochter einer früheren Patientin.

Am Donnerstag wurden auch mehrere frühere Mitarbeiterinnen des Angeklagten vernommen. Eine belastete den Angeklagten und sagte, sie habe ihm vom Operieren abgeraten. Eine andere versicherte: Von einem Handicap bei dem Arzt habe sie nichts gemerkt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20FS_AZ_B-NORD_BAY_1379444235.tif

Wenn Politiker wetten …

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket