1. Startseite
  2. Bayern
  3. Warnstreiks im öffentlichen Dienst starten in Rosenheim

Streik in Bayern

12.02.2019

Warnstreiks im öffentlichen Dienst starten in Rosenheim

Heute beginnen Warnstreiks im öffentlichen Dienst des Freistaats.
Bild: Daniel Karmann, dpa

Verdi hat Beschäftigte des Freistaats ab Dienstag zu ganztägigen Warnstreiks aufgerufen. Start ist in Rosenheim, weitere Städte und Gemeinden ziehen nach.

Nach einem Warnstreik-Aufruf der Gewerkschaft Verdi haben am Dienstagmorgen erste Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes in Rosenheim die Arbeit niedergelegt. Etwa 120 Beschäftigte im Straßenbau, in Flussmeisterstellen und Bauämtern hätten sich beteiligt, sagte Robert Metzger von Verdi Rosenheim. Ihm zufolge sollte die Aktion aber keine Auswirkungen auf den Verkehr haben. "Nicht alle Kolleginnen und Kollegen beteiligen sich. Genug Arbeiter werden heute im Einsatz sein, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Der Winterdienst wird weiterhin gewährleistet, sodass Leib und Leben der Verkehrsteilnehmer nicht gefährdet werden", sagte Metzger.

Warnstreiks in Bayern: ab Donnerstag auch in München

Laut Verdi werden am Dienstag die Autobahn- und Straßenmeistereien in Rosenheim, Ampfing, Hausham, Siegsdorf, Holzkirchen und Freilassing sowie die Staatlichen Bauämter in Traunstein und Rosenheim bis Mitternacht bestreikt. Von Mittwoch an sollen ganztägige Warnstreiks in Würzburg und in der Oberpfalz folgen. In Würzburg sei auch die Uniklinik betroffen, und es sei eine Demonstration mit anschließender Kundgebung geplant, teilte Verdi mit. Am Donnerstag soll es auch in München Warnstreiks geben. Auch in Ulm sind Beschäftigte der Universität, der Hochschule sowie des Studierendenwerks zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

Verdi fordert für die Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro mehr. Pflegebeschäftigte sollen zusätzlich 300 Euro mehr erhalten.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

In Bayern betrifft der Tarifvertrag rund 100.000 Beschäftigte. Die dritte Verhandlungsrunde für alle Länder außer Hessen beginnt am 28. Februar in Potsdam. Die Länder haben die Forderungen von Verdi als überzogen zurückgewiesen. Ein Angebot haben sie noch nicht vorgelegt. Der Beamtenbund fordert, das Tarifergebnis auf die Beamten zu übertragen.

Was heißt eigentlich "öffentlicher Dienst"?

Was bedeutet eigentlich "öffentlicher Dienst"? Welche Berufssparten gibt es? Und dürfen alle Beschäftigten streiken? Antworten auf diese Fragen finden Sie hier.

(dpa/lby/AZ)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren