Newsticker

Bayern will erst am 1. September über Maskenpflicht im Unterricht entscheiden
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Warum Kultband LaBrassBanda in 7 Tagen in 27 Biergärten auftritt

Bayern

24.07.2020

Warum Kultband LaBrassBanda in 7 Tagen in 27 Biergärten auftritt

Neues Album und Biergartentour: Stefan Dettl und seine Band LaBrassBanda sind wieder am Start.
Bild: Tobias Hase, dpa

Plus Bayerns Kultband LaBrassBanda gibt mit einer außergewöhnlichen Open-Air-Tournee richtig Gas. Wie die Bayern damit Wirte und Kultur retten wollen.

Not macht bekanntlich erfinderisch. Und weil in Corona-Zeiten die geplante große Konzert-Tournee durch Europa nicht möglich ist, hat die bayerische Kultband LaBrassBanda kurzerhand ein ziemlich ungewöhnliches Auftrittskonzept zum Start ihres neuen Albums „Danzn“ entworfen. Die Bläsercombo wird vom Freitag an sieben Tagen in 27 verschiedenen Biergärten auftreten. Die Tour startet mit einer Liveschalte ins ARD-Morgenmagazin und führt durch alle Regierungsbezirke des Freistaats.

Kultband LaBrassBanda lässt sich bei 7-Tage-Tour mit Oldtimern chauffieren

„Wir frein uns narrisch, wieder Musik machen zu können“, sagte Frontmann und Leadsänger Stefan Dettl unserer Redaktion. Man habe gemeinsam mit dem bayerischen Gaststättenverband Dehoga ein Durchführungskonzept erarbeitet, das alle geltenden Hygieneregeln berücksichtigt, berichtet Dettl. Das Motto lautet: „Rettet die Wirte & die Kultur“.

Treten gerne in Lederhosen und barfuß auf: LaBrassBanda.
Bild: Anton Kutscherauer

Der ADAC stellt zudem Oldtimer, mit denen die Bandas durch den Freistaat kutschiert werden. Die Band wiederum spielt, ohne Eintritt zu verlangen. „Wir haben uns in den letzten zwölf Jahren so hergerichtet, dass wir das auch mal schaffen, ein Jahr lang nichts zu verdienen“, lässt der Sänger wissen. Angst vor der Anstrengung mehrerer Auftritte an einem Tag hat er nicht: „Wir sind das gewöhnt, das Schwitzen auf der Bühne gehört schlichtweg dazu.“

Barfuß und in Lederhose: LaBrassBanda ist eine außergewöhnliche Combo

Wissen muss man in diesem Zusammenhang, dass Dettl & Co keine gewöhnliche Pop- oder Rockband, sondern an sich schon etwas Besonderes sind. Sie haben Bayerns Blasmusik gewissermaßen revolutioniert, als sie 2007 LaBrassBanda gründeten, eine fünfköpfige Combo mit drei Bläsern, Schlagzeug und Bass. Seitdem weiß man, was Blasmusik auch sein kann: wummernde Bässe und treibende Beats, gepaart mit Lebensfreude und einem Schuss Anarchie.

Auf der Bühne treten sie gerne barfuß und in Lederhosen auf. „Weil es halt keine bequemere und pflegeleichtere Alternative gibt“, sagt Dettl, der mit LaBrassBanda erstmals größere Aufmerksamkeit in den Medien bei der Fußball-EM 2008 erregte. Damals tuckerte die Band mit einem Oldtimer-Traktor, Baujahr 1953, von Bayern nach Wien, um unterwegs auf dem Anhänger an den Fanmeilen verschiedenster Städte spontane Konzerte zu geben.

 

Und auch damals galt schon: Auch wenn nicht alle ihre in starkem Chiemgauer Dialekt gesungenen Texte verstanden, mittanzen geht immer. Diesem Aspekt ist auch der Titel des neuen Albums „Danzn“ mit zwölf Stücken geschuldet.

2013 hätte LaBrassBanda beinahe Deutschland beim Eurovision Song Contest vertreten

Um ein Haar hätte der Weg der Gruppe im Mai 2013 sogar nach Malmö zum Eurovision Song Contest geführt, wo vermutlich Millionen Zuschauer über den Sound-Mix des Quintetts gestaunt hätten. Doch beim Vorentscheid mussten sich LaBrassBanda letztlich der Pop-Dance-Truppe Cascada geschlagen geben.

Bitter war das, weil die Bayern nach der Stimmabgabe der verschiedenen Rundfunkanstalten klar an der Spitze lagen. Erst eine fragwürdige Jury-Entscheidung verhinderte den Einzug ins Finale. Doch das alles ist längst Schnee von gestern. Denn auch wenn sie schon viele große Bühnen bespielt haben, LaBrassBandas unwiderstehlicher Groove wird auch die Biergärten Bayerns zum Beben bringen.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren