1. Startseite
  2. Bayern
  3. Warum der Frühling bei uns jetzt noch keine Chance hat

Wetter

26.02.2018

Warum der Frühling bei uns jetzt noch keine Chance hat

Eisige Polarluft prägt das Wetter in der laufenden Woche. Am Wochenende kommt der Umschwung - mit einem verfrühten Frühlingsbeginn ist jedoch nicht zu rechnen.
Bild: Ulrich Wagner

In der bisher kältesten Winterwoche wagen wir einen Blick nach vorne: Der Frühling lässt zwar noch auf sich warten - ein erster Vorbote ist aber schon in Sicht.

Schluss mit lustig: Nach einem bislang vergleichsweise milden Winter ist das Wetter in der laufenden Woche von trockener sibirischer Kälte mit eisigen Winden geprägt. Wer die Nacht unter dicken Wolldecken verbracht hat und morgens sein Auto nicht starten konnte, könnte sich bereits gefragt haben: Wie lange lässt der Frühling noch auf sich warten?

Nach Dauerfrost wird es mild in der Region

Ein bisschen Geduld wird leider noch nötig sein - den Prognosen der Wetterdienste zufolge wird das Quecksilber im Thermometer unter der Woche nicht über den Gefrierpunkt springen. Die kälteste Nacht mit 16 Grad unter Null wird am kommenden Mittwoch erwartet.

Auch tagsüber bleibt es frostig: Mit minus drei Grad Celsius am Donnerstag wird ein vorläufiger Höchstwert erreicht. Ein erster Schritt in Richtung Frühjahr ist jedoch schon am kommenden Wochenende zu erwarten. Im Laufe des Samstags steigen die Werte schlagartig auf bis zu fünf Grad plus, am Sonntag sind für den Raum Augsburg sogar zehn Grad und mehrere Sonnenstunden vorhergesagt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Anfang März ist der Frühling noch nicht in Sicht

Als Vorboten eines verfrühten Starts in den Frühling sind diese Temperatursprünge jedoch nicht zu verstehen. Der Aufschwung erklärt sich meteorologisch durch ein Tiefdruckgebiet über den Azoren und Großbritannien, das die kalten Polarluftmassen über Deutschland verdrängt und für eine positive Veränderung der Großwetterlage sorgt.

Für einige Tage ist Anfang März daher mit steigenden Plusgraden zu rechnen, die sich nach der hochwinterlichen Kaltfront besonders angenehm anfühlen werden.

Doch auch Optimisten sollten ihre Winterklamotten noch nicht auf den Dachboden verfrachten. In den höheren Luftschichten über Kanada und Grönland - eine Zone, die von Wetterfröschen gerne als „Wetterküche Europas“ bezeichnet wird - soll in der ersten Märzwoche wenig Bewegung stattfinden.

kiss_Auensee3.jpg
11 Bilder
So schön präsentiert sich der Winter in der Region
Bild: Rudolf Baier

Nasskaltes Winterwetter knapp über null Grad

Das bedeutet für uns: Die Luftmassen über Deutschland verlangsamen sich und kühlen ab. So könnte es bis spät in den März hinein zwar nicht hochwinterlich, aber nasskalt bei Temperaturen um wenige Plusgrade werden.

Wie das Wetter am 20. März, dem diesjährigen kalendarischen Frühlingsbeginn, ausfallen wird, ist noch nicht vorherzusagen. Ein gutes Zeichen für das nahende Winterende könnte jedoch sein, dass die ersten Störche bereits aus ihren Winterquartieren in Südfrankreich und Spanien nach Bayern zurückgekehrt sind.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
PK WBA-Weltmeister im Schwergewicht Manuel Charr
Bildergalerie

So bereitet sich Manuel Charr auf den nächsten Kampf vor

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen