1. Startseite
  2. Bayern
  3. Warum es in Bayern immer noch eine Sargpflicht gibt

Bayern

30.01.2018

Warum es in Bayern immer noch eine Sargpflicht gibt

In Bayern gilt noch die Sargplicht - und zwar nicht nur bei traditionellen Erd-, sondern auch bei Feuerbestattungen. Und selbst wer eine Seebestattung möchte, braucht einen Sarg.
Bild: Patrick Seeger, dpa (Symbolfoto)

Bayern ist eines von nur drei deutschen Bundesländern, in denen es noch eine Sargpflicht gibt. Selbst bei einer Urnenbestattung muss der Leichnam in einen Sarg. Warum eigentlich?

Wer stirbt, braucht einen Sarg. In Bayern ist das eine ganz klare Sache. Nicht nur, wer sich traditionell auf einem Friedhof begraben lassen will, ist auf ihn angewiesen. Bei einer Feuerbestattung wird der Verstorbene mit dem Sarg verbrannt, ehe die Asche in eine Urne gefüllt wird. Und auch wer seine Überreste bei einer Seebestattung auf dem Wasser verstreuen lassen will, muss sich im Freistaat zuerst mitsamt des Sarges einäschern lassen, bevor die Asche ans Meer transportiert wird.

Nur noch drei Bundesländer mit Sargpflicht

Bayern ist da eigen. In den meisten Bundesländern ist die Sargpflicht bereits abgeschafft. Nur in Sachsen, Sachsen-Anhalt und eben im Freistaat gibt es sie noch. Und die CSU bleibt auch unnachgiebig. „In Bayern gibt es eine gewachsene Bestattungskultur – dazu gehört die christliche Tradition einer Sargpflicht. Diese Tradition wollen wir auch künftig erhalten“, sagt Gesundheitsministerin Melanie Huml vor einigen Wochen im Landtag.

Kritiker indes argumentieren, dass die Sargplicht vor allem für Muslime ein Problem ist. Denn in ihrem Glauben werden Menschen in Leinentüchern bestattet. Weil das im Freistaat verboten ist, beerdigen sie ihre Verwandten oft im Heimatland. Für den SPD-Integrationspolitiker Arif Tasdelen ist das nicht tragbar. „Dass muslimische Mitbürgerinnen und Mitbürger sich auch in Zukunft entscheiden müssen, ob sie ihre Verstorbenen gemäß der Tradition beerdigen lassen, also im Leinentuch, oder sie die Grabstelle regelmäßig sehen wollen, ist grausam und unnötig.“ Muslime seien nach dem Tod eines Angehörigen gezwungen, sich schnell um Flugtickets und den Transport des Toten ins Ausland zu kümmern, und könnten nicht in Ruhe trauern.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Diskussion wird in Bayern schon lange geführt. Vor kurzem hatte die SPD das Thema wieder auf die Tagesordnung im Landtag gesetzt, nachdem die Grünen schon 2015 einen Vorstoß gewagt hatten. Damals hatten sich in einer Anhörung des Innenausschusses nicht nur Vertreter der Muslime für die Abschaffung der Sargpflicht ausgesprochen, sondern auch die katholische und die evangelische Kirche sowie Vertreter der Kommunalverbände. Auch das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hatte keine Bedenken. Doch die CSU mauerte. Und auch derzeit gibt es keine Signale, dass die Christsozialen von ihrer Linie abweichen wollen.

Bestatter möchten an Tradition festhalten

Der Bestatterverband Bayern steht einer Abschaffung der Sargplicht kritisch gegenüber. Es gebe gute Gründe, weiter an der Jahrhunderte alten Tradition festzuhalten, sagt Ralf Michal, Vorsitzender des Verbandes und selbst Bestatter. „Zum einen ist die Überführung besser gewährleistet. Es treten keine Flüssigkeiten aus. Außerdem wird der Zersetzungsprozess optimiert.“ Hinzu komme: Würde man einen Menschen, der bereits zwei Tage tot ist, ohne Sarg, sondern nur in einem Tuch aufbahren, dann würde man etwas riechen.

Michal ärgert es, dass die Diskussion um die Sargplicht in Bayern immer wieder hochkocht: „Ich kann nicht verstehen, warum das Thema jedes Jahr durch den Landtag gepeitscht wird.“

Seiner Erfahrung nach störten sich auch Anhänger des islamischen Glaubens nicht an den bayerischen Beerdigungsriten. „Wir bestatten auch Muslime. Mit der Sargplicht haben sie kein Problem. Was sie aber wollen, ist das ewige Ruherecht.“ Die Ruhefrist, also der Zeitraum, in dem das Grab nach einer Beisetzung nicht neu belegt werden darf, liegt bei etwa 20 Jahren. „Muslime möchten das Grab aber für immer haben“, sagt Michal.

Auch Gesundheitsministerin Huml glaubt nicht, dass die Sargplicht ein allzu großes Problem für die Muslime darstellt. „Beim Bestattungsrecht setzt Bayern auf sachgerechte Lösungen vor Ort, auch für Angehörige des muslimischen Glaubens.“ Diese könnten ihren Bestattungsriten bereits heute in angemessenem Rahmen nachgehen. Das Bestattungsrecht stehe der Verwendung eines zusätzlichen Leichentuchs neben dem Sarg nicht entgegen.“ (mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%2086601087.tif
Blitzer

Blitzmarathon 2018: Alle Messstellen in Oberbayern

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen