Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Weltkrebstag: Krebs: In Bayern erkranken immer weniger Menschen

Weltkrebstag
03.02.2016

Krebs: In Bayern erkranken immer weniger Menschen

Krebs ist nach wie vor die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Auf der Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-Mammographie ist ein winziger Tumor zu sehen. (Archivbild)
Foto: Jan-Peter Kasper (dpa)

In Bayern sinkt die Zahl der Krebserkrankungen, Krebs ist aber immer noch die zweithäufigste Todesursache in Deutschland.

Krebs ist weiterhin die zweithäufigste Todesursache in Deutschland nach Herz-Kreislauferkrankungen. Jeder zweite Mann und fast jede zweite Frau erkrankt an Krebs - rund 500 000 Menschen erhalten jedes Jahr die gefürchtete Diagnose. Häufig ist es Schicksal, doch der Lebensstil kann das Krebsrisiko erheblich beeinflussen, wie Experten anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar betonen.

Nach Ansicht vieler Forscher wären insgesamt bis zur Hälfte der bösartigen Tumore vermeidbar, wenn Menschen nicht rauchen würden, auf Alkohol verzichteten, auf ihre Ernährung achteten, Sport trieben und schlank blieben. "Das Schicksal spielt natürlich eine Rolle, aber man kann es stark beeinflussen", sagt der Leiter der Abteilung Epidemiologie von Krebserkrankungen am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg, Rudolf Kaaks. 

Krebsfälle in Bayern sinken seit Jahren

In Bayern ist die Zahl neuer Krebsfälle seit Jahren rückläufig. Nach bisher unveröffentlichten Zahlen gab es 2013 rund 67 500 neue Krebserkrankungen, wie Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Mittwoch anlässlich des Weltkrebstags am Donnerstag mitteilte. 2012 seien es etwa 68 300 Fälle gewesen, im Jahr 2011 rund 69 500 und 2010 etwa 71 200. Aktuellere Zahlen liegen nicht vor, weil zwischen Diagnose und Registrierung bis zu zwei Jahre liegen können. 

Allerdings stiegen die Lungenkrebserkrankungen den Angaben nach bei Frauen von 2108 im Jahr 2011 auf 2128 im Jahr 2012. Huml bezeichnete das als "besorgniserregend" und sagte: "Die Warnung vor Tabakkonsum muss deshalb weiterhin im Fokus der Gesundheitspolitik bleiben."

In Bayern werden bei Männern am häufigsten Tumore der Prostata diagnostiziert, bei den Frauen Brustkrebs.

An Krebs erkranken jedes Jahr eine halbe Millionen Deutsche

Der Freistaat erfasst seit 1998 Krebserkrankungen im sogenannten Krebsregister Bayern. "Das Krebsregister hilft lokalen Gesundheitsbehörden dabei, regionale Krebsrisiken einzuschätzen und den Versorgungsbedarf an die aktuellen Bedürfnisse anzupassen", erläuterte Huml. Zudem dienten die Daten der Wissenschaft, etwa bei der Erforschung der Entstehung von Krebs oder bei der Beurteilung der Wirksamkeit von Programmen zur Krebsfrüherkennung.  dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.