Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wenn das Gehirn Fieber hat

Gesundheit

05.07.2017

Wenn das Gehirn Fieber hat

In dem weitläufigen Park des Bezirkskrankenhauses Günzburg befindet sich Haus 41. Dort finden junge Erwachsene in psychotischen Krisen Hilfe.
Bild: Wolfgang Diekamp

Das Bezirkskrankenhaus Günzburg bietet jungen Erwachsenen in psychotischen Krisen Hilfe

Als hätte das Gehirn Fieber. Oder Schnupfen. Das Gehirn fühlt sich in jedem Fall krank an. Und dieses Gefühl beeinträchtigt natürlich den ganzen Menschen. So beginnt der 24-Jährige, seine Krankheit zu beschreiben. Eine Krankheit, die bei ihm immer wieder zu Wahnvorstellungen geführt hat. Mal fühlte er sich von seinen Mitmenschen bedroht. Mal erschien ihm seine Mutter als Monster. Mal hatte er das Gefühl, Gott zu sein. Ein Wechselbad der Gefühle. Nicht selten ein wahrer Horrortrip. Der junge Mann leidet unter einer schizophrenen Psychose. Behandelt wird er im Bezirkskrankenhaus (BKH) Günzburg. Auf der „Lui“-Station. Einer neuen Station. Einer Abteilung, die speziell jungen Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 30 in seelischen Krisen helfen will.

Denn wie der junge Mann, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will, stecken viele der Patienten auf der „Lui“-Station noch in der Ausbildung, haben sich noch gar kein eigenes familiäres Umfeld schaffen können – in diesen Jahren, in denen die meisten jungen Erwachsene ihr Leben aufbauen, sind schwere psychische Erkrankungen eine besondere Belastung. Doch wie äußert sich eine schizophrene Psychose überhaupt? „Das kann sehr unterschiedlich sein“, sagt Prof. Thomas Becker, der leitende ärztliche Direktor des BKH Günzburg. Oft kämen einige Symptome wie etwa Konzentrationsprobleme, Ängste, aggressive Störungen und zwanghafte Gedanken zusammen. Vor allem, wenn ein Mensch das Gefühl hat, fremdbestimmt zu sein, oder wenn er etwa Stimmen hört, die ihm etwas befehlen oder kommentieren, wenn er sich beobachtet fühlt oder bedroht, dann sollte unbedingt ärztlicher Rat eingeholt werden. Auch das Gefühl, dass Gedanken manipuliert oder von anderen gehört werden, ist ein ernst zu nehmendes Warnsignal.

Es gibt auch organische Erkrankungen, die eine Psychose auslösen, erklärt Oberarzt Dr. Roland Klug, der das Projekt „Lui“ leitet, das für Lebensnähe, Unterstützung, Information steht. Dies gilt es in jedem Fall durch eine gründliche körperliche Untersuchung abzuklären. Je früher seelische Krankheiten erkannt und behandelt werden, desto besser können die Betroffenen damit leben, betont Dr. Klug.

Der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie weiß aber auch um die hohen Hürden, mit denen gerade die Psychiatrie leider immer noch häufig kämpft und die dazu führen, dass viele Betroffene oft einen langen Leidensweg schon hinter sich haben, bevor sie ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Während nach Ansicht von Klug etwa Depressionen langsam in der Gesellschaft als weniger stigmatisierend betrachtet werden, treffen Patienten mit Schizophrenie oder Psychosen noch auf viele Ängste und Ablehnung. Dagegen will das BKH Günzburg etwas tun, etwa mit einer intensiveren Aufklärungsarbeit.

Auch die neu eingerichtete Station „Lui“ soll zu mehr Akzeptanz beitragen. Wer auf das Haus mit der Nummer 41 in dem weitläufigen und schön angelegten Park des BKH zuläuft, dem fällt sofort der gläserne Wintergarten vor dem Gebäude auf. Es ist der Gruppenraum. „Lui“ ist eine offene Station. Menschen, die ein Musikinstrument geschultert haben, und junge Leute, die auf ihrem Smartphone umherwischen, kommen einem ebenso am Eingang entgegen wie plaudernde Grüppchen. Ein kleiner Fitnessraum soll dafür sorgen, dass die Patienten auch bei schlechtem Wetter Sport treiben können. „Denn Sport und Bewegung helfen bei psychischen Erkrankungen sehr“, erklärt Dr. Klug. In der großen Küche, in der gemeinsam das Frühstücksbüffet zubereitet wird, ist viel Platz zum Treffen. Der Austausch ist sehr wichtig, sagt der 24-jährige Patient, der seit seinem zehnten Lebensjahr mit psychotischen Phasen zu kämpfen und einen Selbstmordversuch hinter sich hat. Erst in Günzburg hat er das Gefühl, „nicht nur mit Medikamenten behandelt zu werden“. Ins BKH kommt er immer wieder, „weil mir die Menschen hier zuhören“, sagt er. Gemeinsam machen die Patienten auch Ausflüge.

Und nicht nur stationär können sich junge Erwachsene behandeln lassen. Auch eine Ambulanz ist integriert. Gewährleisten will das BKH Günzburg eine kurzfristige und unkomplizierte Hilfe, betonen die Ärzte Becker und Klug. Bei dem jungen Mann ist der Erfolg schon zu erkennen: Er will eine neue Ausbildung beginnen oder auf seinen Hauptschul- einen Realschulabschluss satteln. Er ist ein sehr ernster Typ, der nur selten lächelt. Zu viel hat er mit seinen 24 Jahren schon durchgemacht. Doch er betont: „Ich fühl mich jetzt fit genug.“

Wer Informationen oder Hilfe benötigt, erreicht das BKH Günzburg unter Telefon 08221/962415; E-Mail: lui@bkh-guenzburg.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren