1. Startseite
  2. Bayern
  3. Diese Hochkaräter müssen um ihren Platz im Landtag fürchten

Landtagswahl 2018

12.10.2018

Diese Hochkaräter müssen um ihren Platz im Landtag fürchten

Barbara Stamm droht mit der Wahl ihren Platz im Landtag zu verlieren.
Bild: Peter Kneffel, dpa/lby

Plus Unter den Politikern, die nach der Wahl aus dem Landtag ausscheiden, sind einige prominente Hochkaräter. Sie haben teils ungewöhnliche Pläne für die Zukunft.

Nichts wird mehr so sein, wie es war im Maximilianeum – so viel steht jetzt schon fest, drei Tage vor der Landtagswahl in Bayern. Ungeachtet der aktuellen Umfragen, die der bislang alleinregierenden CSU ein denkbar schlechtes Ergebnis und den Einzug von bis zu sieben Parteien in den Landtag vorhersagen, werden mindestens 39 der 180 Abgeordneten ihren Sitz im Parlament räumen. Darunter sind weitgehend unbekannte Parteisoldaten sowie erfahrene Hochkaräter, ehemalige Parteichefs und Staatsminister. Sie treten erst gar nicht mehr zur Wahl an.

Künftig sitzen wohl weniger Frauen im Landtag

Anderen droht dagegen ein unsanfter Rauswurf aus dem Landtag. So beispielsweise Landtagspräsidentin Barbara Stamm, eine der beliebtesten Politikerinnen Bayerns, die in Unterfranken auf Listenplatz eins der CSU geführt wird und es aller Voraussicht nach trotzdem nicht mehr ins Parlament schaffen wird. Ein ähnliches Schicksal droht in Oberbayern der amtierenden Wissenschaftsministerin Marion Kiechle (ebenfalls CSU), die erst im März ins Kabinett berufen wurde.

Schuld sind die vielen Direktmandate im Freistaat, von denen die meisten erfahrungsgemäß an Kandidaten der Christsozialen gehen, gleichzeitig aber dafür sorgen, dass bei einem schlechten Gesamtergebnis weniger Listenkandidaten nachrutschen. Bei der letzten Bayernwahl im September 2013 holte die CSU 89 von 90 Direktmandaten – zwölf weitere Kandidaten der Partei kamen über die Zweitstimmen ins Abgeordnetenhaus. Dieses Jahr gelingt das den Umfragen zufolge womöglich keinem einzigen Listenkandidaten der CSU.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Stamm und Kiechle stehen beispielhaft auch für eine weitere Veränderung im neuen Landtag. Denn allem Anschein nach wird künftig im Maximilianeum auch wieder deutlich mehr Testosteron in der Luft liegen als bisher. Schon jetzt sind die Reihen der Abgeordneten zu rund zwei Dritteln männlich besetzt – und der Anteil der Frauen wird wohl nach diesem Sonntag sinken. Zum einen liegt das an der CSU, unter deren 91 Direktkandidaten lediglich 20 Frauen sind, und bei der aus genannten Gründen auch keine weibliche Verstärkung von den Listen zu erwarten ist.

Doch auch andere Parteien legen offenbar keinen gesteigerten Wert darauf, durch einen besonders hohen Frauenanteil im Landtag aufzufallen. Allen voran die AfD, die in Niederbayern zwar Katrin Ebner-Steiner als Spitzenkandidatin ins Rennen schickt, in den anderen Regierungsbezirken jedoch kaum bis gar keine Frauen auf den vorderen Listenplätzen platziert hat. Bei den Freien Wählern und der FDP sieht es etwas besser aus, mehr als zwei Frauen auf den ersten zehn Plätzen der einzelnen Liste sind jedoch eine Seltenheit.

Barbara Stamm fordert Frauenquote für den bayerischen Landtag

Grund genug für die scheidende Landtagspräsidentin Barbara Stamm, in Sachen Frauenquote eine Kehrtwende zu machen. „Ich war ja immer gegen die Quote, aber heute bin ich völlig anderer Meinung“, sagte die 73-Jährige dem Münchner Merkur. Grüne und SPD haben bereits eine derartige Quote – abwechselnd stellen sie auf ihren Listen Männer und Frauen auf. In der ablaufenden Legislaturperiode waren dementsprechend beinahe die Hälfte der Abgeordneten beider Parteien weiblich.

Anders als Stamm macht sich deren Parteikollegin Christine Haderthauer schon seit Jahren für eine Frauenquote auf den Kandidatenlisten der CSU stark – auch wenn sie selbst darauf nicht angewiesen war, um Karriere im Landtag zu machen. Doch auch diese endet an diesem Sonntag. Haderthauer hat in der CSU eine steile Laufbahn hinter sich. Die „zuagroaste“ Anwältin aus Schleswig-Holstein vertritt seit 2003 Ingolstadt und die Region im Landtag. Sie war Generalsekretärin, Sozialministerin und zuletzt Leiterin der Staatskanzlei. Als Konsequenz aus der sogenannten „Modellbau“-Affäre war sie im September 2014 von ihrem Ministerposten zurückgetreten. Sie blieb Abgeordnete und Ingolstädter Stadträtin. Im vergangenen Herbst kündigte sie – für ihre Parteifreunde überraschend – an, nicht erneut für das Direktmandat kandidieren zu wollen.

Ihr Nachfolger könnte nun der Ingolstädter Kriminalpolizeichef Alfred Grob werden. Was Haderthauer vorhat, ist indes noch nicht bekannt. Nach 15 Jahren hauptberuflicher „Politik im Hochgeschwindigkeitszug“ wolle sie noch einmal etwas anderes machen, „neue Herausforderungen suchen“, hatte sie mitgeteilt. Welcher Art diese sein werden, dazu hat sie sich noch nicht erklärt.

Erwin Huber will Philosophie studieren

Andere aus dem Amt scheidende Politiker waren da mit Blick auf ihre Ruhestandspläne auskunftsfreudiger. Erwin Huber beispielsweise, ehemaliger CSU-Parteichef, Wirtschafts- und Finanzminister, erklärte, er wolle ein Philosophiestudium aufnehmen, Klavierunterricht nehmen und sich mehr um seine Enkel kümmern. Auf mehr Zeit für ein ausgefallenes Hobby freut sich hingegen der amtierende Alterspräsident des Landtags, Peter Paul Gantzer von der SPD: Der 79-Jährige will künftig mehr Fallschirmsprünge absolvieren, als es ihm bisher möglich war.

Der ehemalige bayerische Finanzminister Erwin Huber (CSU) strebt ein Philosophiestudium an. Außerdem möchte er Klavierspielen lernen.
Bild: Andreas Gebert, dpa

Eher einen Gang zurückschalten will dagegen Christian Magerl von den Grünen. „Schee“ sei es, dem Landtag nach 27 Jahren den Rücken zu kehren. „Es war eine sehr schöne Zeit – aber irgendwann ist’s dann auch genug“, sagt er und fügt hinzu: „Jetzt sollen’s die Jungen machen. An alten Herrschaften haben wir im Landtag keinen Mangel.“ Magerl ist 63 Jahre alt. Das Durchschnittsalter im Landtag lag zuletzt bei rund 53 Jahren. (mit dpa)

Der Grünen-Abgeordnete Christian Magerl (rechts) sagt, ihm falle der Abschied nicht schwer.
Bild: Peter Kneffel, dpa
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Weißenhorn - Bayerischer Landkreistag in der Weißenhorner Fuggerhalle
Kommentar

Es ist höchste Zeit für eine Frauenquote im Landtag

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden