Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wetter: Am Wochenende drohen in der Region Glatteis und Nebel

Wetter
02.12.2016

Am Wochenende drohen in der Region Glatteis und Nebel

Autofahrer müssen sich am Wochenende auf winterliche Verhältnisse einstellen.
Foto: Wolfgang Widemann

Hoch Udo bringt zwar Sonne mit - die Menschen in der Region müssen sich am Wochenende aber auch auf Glatteis und Nebel einstellen.

In den kommenden Tagen kann es auf den Straßen rutschig werden. Davor warnt Meteorologe Jürgen Schmidt vom Wetterkontor. Zwar verdrängt Hoch Udo nun langsam Tief Theresa und es klart auf, die Temperaturen bleiben aber um den Gefrierpunkt.

Nebel, Glatteis und immer wieder Sonne am Wochenende

Samstag: Hoch Udo thront über Schwaben. "Es bringt ruhiges Winterwetter mit", sagt Jürgen Schmidt. Morgens ist mit Nebel zu rechnen, ebenso gegen Abend. Die Temperaturen steigen von -5 Grad (nachts) auf 2 Grad Celsius (tagsüber). "Es kann frühs noch glatt sein", warnt Schmidt.

Sonntag: Der Sonntag beginnt ähnlich wie der Samstag mit Nachtfrost und dann steigenden Temperaturen über den Gefrierpunkt. Auch am Sonntag kann es nebelig und glatt werden. "In den Alpen ist es über 1000 bis 1200 Metern garantiert sonnig", sagt Schmidt. Ab wann es allerdings in Nordschwaben aufklart, lasse sich schwer sagen. "Im Augsburger Raum könnte sich der Nebel halten, auch den ganzen Tag", sagt Schmidt.

Rest der Woche: Bis Mittwoch bleibt das Wetter konstant. "Es geht erstmal so weiter", sagt Jürgen Schmidt. Das heißt: Nachtfrost, Nebel, Glättegefahr, aber auch Sonne tagsüber.

Weiße Weihnachten sind noch möglich

Weihnachten: Prognosen zum Heiligen Abend sind zwar drei Wochen vorher schwierig, sagt Schmidt. Weiße Weihnachten sind in Bayern aber noch nicht ausgeschlossen."Ich gehe von kälteren Weihnachten aus als letztes Jahr", sagt Wetterexperte Schmidt.

Lesen Sie dazu auch

Grund sei, dass es keine Anzeichen für eine Westwetterlage geben. Die würde warme Luft von Atlantik nach Deutschland bringen. Allerdings müsse für weiße Weihnachten ja auch noch Schnee fallen. Bis zum 12. Dezember sei davon nichts zu sehen. Eine genaue Prognose könne er aber erst zehn Tage vorher abgeben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.