Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland beginnt neue Welle von Raketenangriffen – Luftalarm in gesamter Ukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wetter: Mit dem neuen Jahr kommt der Schnee

Wetter
30.12.2016

Mit dem neuen Jahr kommt der Schnee

Weiß vom Raureif präsentierte sich in den vergangenen Tagen die Landschaft in der Region. Zum Beginn des neuen Jahres soll es dann schneien.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Viele haben sich weiße Weihnachten gewünscht. Der ließ bisher aber auf sich warten. Am Freitag gab es mancherorts dafür "Industrieschnee". Ab Montag soll es dann überall schneien.

Die Landschaft in Augsburg und der Region präsentiert sich heute vielerorts in winterlichem Weiß. Schnee ist das allerdings nicht. "Es handelt sich größtenteils um klassischen Raureif", erklärt Klaus Hager, früherer Chefmeteorologe der Luftwaffe am Lechfeld. "Also um Wassertropfen aus dem Nebel, die sich beispielsweise an Autos, Bäumen und Zäunen festsetzen und gefrieren."

Industrieschnee: Weiße Flocken ohne Niederschlag

Auch das Phänomen Industrieschnee gab es an einigen Orten heute wieder zu erleben. In Friedberg etwa rieselten kleine weißen Kristalle auf den Boden, obwohl keine Wolke am Himmel zu sehen war. Es handelt sich dabei aber nicht um "echte" Schneeflocken.

Verantwortlich für die weiße Pracht sind Nebel und eine Hochdrucklage, die gerade über Bayern herrscht. Diese Konstellation sorgt dafür, dass Staubpartikel und Dampf, die aus Schornsteinen qualmen, nicht in die Höhe aufsteigen können. Befinden sich genügend Staubteilchen in der Luft oder ist diese mit ausreichend Wasserdampf gesättigt, bilden sich kleine Wassertröpfchen, die bei Minusgraden gefrieren und zu Boden fallen. Da dieses Phänomen vor allem in Städten und in der Nähe größerer Industrieanlagen auftritt, spricht man von "Industrieschnee".

Silvester neblig - Schnee ab Montag

Mit echtem Schneefall ist laut Meteorologe Hager dann ab Montagmittag in weiten Teilen Bayerns zu rechnen. Sonderlich viel Niederschlag werde es allerdings nicht geben. "Vielleicht ein bis vier Zentimeter. Im Süden mehr, im Norden weniger." Eines sei aber sicher: "Der Schnee bleibt dann auf jeden Fall erstmal liegen." Denn in den kommenden Tagen werde es meist zwischen Null und minus sieben Grad haben, kündigt der Wetterexperte an. Ob es kommende Woche noch öfter schneit, sei noch nicht sicher abzusehen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.