1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern in Bayern

Unwetter

29.05.2018

Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern in Bayern

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern in der Region.
Bild: Karl-Josef Hildenbrand (dpa)

Der Deutsche Wetterdienst hat für große Teile Bayerns Unwetterwarnungen herausgegeben - auch für den Großraum Augsburg. Wo es aktuell kracht.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor schweren Gewitter in Süddeutschland, die sich seit Dienstzagmittag entwickeln. Es sei mit Starkregen, Hagel und starken Böen zu rechnen.

Dem DWD zufolge entwickeln sich in Bayern zum Teil schwere Gewitter, die bis in die Nacht zum Mittwoch anhalten können. In der schwülen Luft bestehe erhöhte Unwettergefahr durch heftigen Starkregen, auch Böen bis Sturmstärke könnten auftreten. "Punktuell kann es durch langsam ziehende Gewitterzellen auch zu Regenmengen von 60 bis 70 l/qm oder mehr in kurzer Zeit kommen", hieß es.

Begleitet wird das Unwetter oft von Hagelkörnern, die einen Durchmesser von bis zu 4 Zentimeter erreichen können.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Betroffen von den Unwetterwarnungen waren seit dem Nachmittag unter der Kreis Donau-Ries, Kreis Neu-Ulm, Kreis und Stadt Augsburg, Kreis Unterallgäu, Kreis Günzburg, Kreis Aichach-Friedberg, Kreis Dillingen, sowie der Raum Landsberg.

Im Raum Weißenburg-Gunzenhausen fielen am Dienstagnachmittag zentimeterdicke Hagelkörner vom Himmel. Über größere Schäden war zunächst aber nichts bekannt.

Heftige Regenfälle haben am Dienstagabend rund um Schweinfurt mehrere Keller unter Wasser gesetzt und Straßen überflutet. "Die Meldungen gehen in Minutentakt ein", sagte ein Polizeisprecher. Mehr als 50 Anrufe seien bis zum frühen Abend allein bei der Polizei eingegangen. "Wir leiten das der Feuerwehr weiter." In Elfershausen (Landkreis Bad Kissingen) trat nach Angaben des Sprechers ein Bach über die Ufer. Das Wasser sei in ein Mehrfamilienhaus geflossen. Die Anrufer hätten von angespültem Schlamm berichtet.

Laut Polizei gab es auch etliche Unfälle in der Region, die auf das heftige Wetter zurückzuführen waren. So stand Wasser auf vielen Fahrbahnen.

Heftige Gewitter gab es auch in NRW - dort stürzte sogar ein Dach an Uni Wuppertal ein

Am Mittwoch bekommen wir mehr Sonne als Wolken

Am Mittwoch gibt es laut dem DWD mehr Sonne als Wolken. Die Temperaturen reichen von 25 Grad in Hof und München bis zu 28 Grad bei Würzburg. Auch an Fronleichnam empfiehlt es sich, Schirm und Regenjacke bereit zu halten. Die Höchsttemperaturen liegen am Donnerstag bei 26 Grad in Fürstenzell und 29 Grad in Regensburg. (dpa/AZ)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Wohnhaus explodiert
Ostallgäu

Haus explodiert in Rettenbach – auch Siebenjährige tot geborgen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen