Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wie die Polizei Einbrecher im Internet jagt

"Precobs"

30.10.2017

Wie die Polizei Einbrecher im Internet jagt

Ein Einbruch ist ganz real. Doch auch in der digitalen Welt stellt die Polizei potenziellen Einbrechern nach.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Die Zahl der Einbrüche in der Region steigt. Die Polizei reagiert: Eine neue Sonderkommission jagt nun mit spezieller Software auch im Internet nach Einbrechern.

Nach zuletzt kontinuierlich steigenden Einbruchszahlen versucht die Polizei bei der Suche nach den Tätern neue Wege zu beschreiten. Kürzlich wurde im Polizeipräsidium Schwaben Süd/West in Kempten eine eigene Sonderkommission gegründet, die sich ausschließlich mit der Jagd nach Einbrechern beschäftigen soll. In Nordschwaben gibt es eine solche Sondereinheit seit fast zwei Jahren. Dort ging die Zahl der Einbrüche seither spürbar zurück und die Zahl der aufgeklärten Fälle nach oben.

Möglicherweise bekommen die schwäbischen Polizisten in Zukunft auch noch digitale Unterstützung. Nach einem Testlauf im Jahr 2015 startete das bayerische Landeskriminalamt im vergangenen Jahr die Arbeit mit einer Software namens „Precobs“ (Pre-Crime-Observation-System). Diese fasst sämtliche Einbrüche in einem bestimmten Gebiet zusammen, analysiert diese und schlägt Alarm, wenn es Anzeichen für einen Serientäter gibt.

„Es gibt bestimmte Indikatoren dafür, dass es sich bei Einbrechern um Profis oder um Amateure handelt. Das Programm erkennt diese und meldet, wenn in der Nähe eines Tatorts weitere Einbrüche zu erwarten sind“, erklärt Günter Okon vom Landeskriminalamt. Als Folge würde die Polizei dann in genau diesem Bereich verstärkt Streife fahren.

Software "Precobs" soll schwäbische Ermittler unterstützen

Bislang ist „Precobs“ lediglich in München und in Teilen Mittelfrankens im Einsatz. Dort schlug es im vergangenen Jahr rund 300 Mal Alarm. Immer wieder seien den Polizeibeamten dann in den gemeldeten Bereichen tatsächlich verdächtigte Fahrzeuge und potenzielle oder gar gesuchte Kriminelle aufgefallen. Das Ergebnis: In den von der Software überwachten Regionen sei ein deutlicher Rückgang der Einbruchszahlen erkennbar, sagt Okon.

Aufgrund dieses Erfolgs werde im Landeskriminalamt überlegt, „Precobs“ auch in anderen Region, zum Beispiel Schwaben, einzusetzen. „Es hat sich gezeigt, dass das Programm nicht nur in Großstädten, sondern auch in gewissen ländlichen Bereichen sinnvoll ist“, erklärt Okon. Derzeit werde noch das polizeiliche „Vorgangsbearbeitungssystem“ erneuert. Wenn das 2019 erledigt sei, wolle man die Einbrecher-Software bayernweit verbreiten.

Aktuelle Fälle von Einbrüchen in der Region finden Sie in unserem Einbruchsradar.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.10.2017

Ich sehe das schon ein wenig kritisch. Wer es ein wenig schlau anfängt, der wird wohl durch diesse Software nicht entdeckt. aber richtig .... es gibt natürlich auch weniger intellgent vorgehende Einbruchsbanden.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren