1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wie ein Vater mit dem Unfalltod seiner Tochter lebt

Bayern

28.07.2019

Wie ein Vater mit dem Unfalltod seiner Tochter lebt

Ein betrunkener Autofahrer erfasste 2017 eine 20-Jährige auf einer Straße bei Würzburg.
Bild: Marc Tirl, dpa (Symbolbild)

Plus 2017 erfasste ein betrunkener Autofahrer eine 20-Jährige. Nun kommt es zum Prozess. Eine Geschichte über einen trauernden Vater und die Suche nach der Wahrheit.

Als Ronald Stahl vor dem Krankenhausbett steht, in dem seine tote Tochter liegt, macht er ein Foto. Das Bild zeigt die Innenseite der linken Ferse von Theresa Stahl, die Stelle, an der bei der 20-Jährigen ein nach vorne gerichteter Pfeil eintätowiert war. „Der Pfeil stand für ihr Lebensmotto“, erzählt der Vater: „Immer nach vorne schauen.“ Längst ist der Pfeil auch für Ronald Stahl zu einem wichtigen Symbol geworden. Auch wenn es ihm schwerfällt, nach der Botschaft dahinter zu leben – zu schmerzlich und so vermeidbar war das, was seiner Tochter passiert ist.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Es ist der Abend des 22. April 2017. Spontan entschließen sich Theresa und ihr Freund, nicht zuhause zu bleiben in der Wohnung in Untereisenheim (Landkreis Würzburg), in der sie erst seit einer Woche zusammenleben. Stattdessen wollen sie in einer Würzburger Diskothek feiern. Theresa fährt, will nüchtern bleiben. Kurz bevor die beiden den Club wieder verlassen wollen, bekommt Theresa ein Getränk ausgegeben, das sie für Cola hält. Als sie trinkt, bemerkt sie, dass es Alkohol enthält. Für die Fahranfängerin steht fest, dass sie sich jetzt nicht mehr hinters Steuer setzt. Ein gemeinsamer Freund nimmt Theresa und ihren Freund mit.

Theresa wird bei dem Unfall in ein Feld geschleudert

Auf einer Straße nach Untereisenheim lassen sich die beiden absetzen, wollen den Rest des Weges laufen. Es ist etwa 3.40 Uhr. Theresa geht am rechten Fahrbahnrand voraus, ihr Freund hinterher, als sich ein VW Golf mit hoher Geschwindigkeit nähert. An ihrem Freund fährt der Golf vorbei, Theresa erfasst er von hinten. Die 20-Jährige kracht mit dem Hinterkopf auf die Windschutzscheibe, wird 13 Meter in ein angrenzendes Feld geschleudert. Der Fahrer flüchtet laut Polizeibericht, „ohne sich um die junge Frau zu kümmern“. Theresas Freund setzt sofort einen Notruf ab, leistet Erste Hilfe. Theresa ist bewusstlos, blutet stark aus Nase und Ohren.

Theresa.
Bild: Stahl

Kurze Zeit später wird der Polizei ein weiterer Unfall gemeldet. Nicht weit entfernt liegt der Golf im Straßengraben. In ihrem ersten Bericht wird die Polizei von einem 18-jährigen Fahrer berichten, der sich zwar nicht selbst aus seinem Fahrzeug befreien kann, aber nahezu unverletzt ist – und betrunken: Die Beamten stellen bei ihm 2,3 Promille fest. Erst später wird bekannt, dass der 18-Jährige offenbar nicht allein unterwegs war, sondern drei weitere Personen, alle 19 Jahre alt, im Golf saßen.

Theresa liegt nach dem Unfall im Koma

Gut zwei Jahre später treffen wir Ronald Stahl in seinem Büro. „Ich habe nicht gut geschlafen wegen des Termins“, gesteht der hochgewachsene Handwerker. Seine Lebensgefährtin sitzt als Unterstützung mit am Tisch. Auf einem Bildschirm hat Stahl bereits eine Google-Karte geöffnet, die die Unfallstelle zeigt. Der 51-Jährige beginnt zu erzählen.

Am frühen Morgen des 23. April 2017 wird er aus dem Bett geklingelt. „Ich bin sofort ins Krankenhaus gefahren“, erinnert er sich. Erst gegen 10 Uhr, nach der Visite, erfährt er, wie schlimm es um Theresa steht: ein Schlüsselbeinbruch, eine verletzte Lunge, massive Kopfverletzungen. Theresa liegt im Koma, die Ärzte der Würzburger Uniklinik sprechen von akuter Lebensgefahr.

„Ich bin danach mit Theresas Freund, der noch im Krankenhaus war, an die Unfallstelle gefahren“, berichtet Ronald Stahl. „Theresas Freund erzählte, dass der Golf nicht gebremst hatte. Jedenfalls hat er keine Bremslichter gesehen.“ Bremsspuren finden Vater und Freund auf der Fahrbahn keine. Stattdessen einen Schuh von Theresa – 25 Meter von der Unfallstelle entfernt. „Dann hat mich die Polizei angerufen und zur Vernehmung bestellt.“ Später fährt er mit den Beamten ein weiteres Mal zur Unfallstelle.

Deren Ermittlungen gestalten sich schwierig. Die Verkehrspolizei setzt eine Ermittlungskommission ein. Die Beamten machen mehrfach Aufrufe. Sie suchen Zeugen, denen der dunkelblaue Golf vor oder nach dem Unfall aufgefallen ist und die „Angaben zu dessen Fahrweise“ machen können. Insbesondere wird nach einer Person gesucht, die in der Nacht ihr „Handy Jugendlichen für ein Telefonat zur Verfügung gestellt“ hat.

700 Menschen kommen zu Theresas Beerdigung

Unterdessen geht es Theresa schlechter. Mehrere Notoperationen können nicht helfen. „Irgendwann haben uns die Ärzte gesagt, dass Theresa nur noch von den Maschinen am Leben gehalten wird. Aber man hält sich an jedem Strohhalm fest“, erinnert sich Ronald Stahl. Nur wenige Wochen vor dem Unfall hatten Vater und Tochter noch darüber gesprochen, dass sie ihn einmal im Alter pflegen wolle. „Bei dem Gespräch haben wir beide gesagt, dass wir im Fall der Fälle einmal keine lebenserhaltenden Maßnahmen wollen“, erzählt der 51-Jährige. „Als Theresa dann im Krankenhaus lag, haben wir trotzdem dreimal lebenserhaltenden Maßnahmen zugestimmt.“

Am 28. April 2017 schalten die Ärzte die Geräte ab. Theresas Eltern, die zu diesem Zeitpunkt schon geschieden sind, sind an ihrem Bett. „Sie sah friedlich aus, als wenn sie schlief“, sagt der Vater heute. Kaum eine Spur von den schweren Verletzungen. Nach Theresas Tod gestalten ihre Familie und Freunde einen Aufkleber mit Theresas Namen und der Aufschrift „Gegen Alkohol am Steuer“. Auch eine Internetseite geht online. „So wollen wir darauf aufmerksam machen, was Alkohol am Steuer anrichten kann“, erklärt Ronald Stahl.

Es ist eine Beerdigung, inzwischen ist es Mai, zu der 700 Menschen kommen. Theresas Freund habe die vier Golf-Insassen gekannt, sagt Ronald Stahl. Einer von ihnen will an der Trauerfeier teilnehmen. „Das wollten wir nicht.“ Haben sich weitere Insassen des Unfallfahrzeugs gemeldet? „Einer hat ein Beileidsschreiben geschickt“, sagt Stahl. „Ich vermute, von einem Anwalt formuliert.“

Unterdessen laufen die Ermittlungen weiter. Von dutzenden verhörten Zeugen ist die Rede, Gerüchte machen die Runde, Fragen tun sich auf: Ist wirklich der Hauptverdächtige gefahren oder doch einer der drei anderen Insassen? Wo waren die drei, als der Golf gefunden wurde? Was geschah zwischen dem ersten und dem zweiten Unfall?

Im Herbst 2017 schließt die Ermittlungskommission ihre Arbeit ab. Der Ball liegt dann bei der Justiz. „Die Polizisten tun mir leid“, sagt Ronald Stahl. „Sie haben getan, was sie konnten.“ Aber die Ermittler hätten „zu wenige Befugnisse“, um schneller zu Ergebnissen zu kommen.

Im Oktober findet der Prozess statt

Die Monate gehen ins Land. Viele aus Theresas Familie nehmen psychologische Hilfe in Anspruch, um den Tod der 20-Jährigen zu verarbeiten. Der Vater kämpft. Als Selbstständiger, so sagt er heute, habe er sich auch „nicht einfach rausnehmen“ und krankschreiben lassen können. Bis zur Beerdigung habe er „funktioniert wie eine Maschine“. Anschließend widmet er sich der Aktion „Gegen Alkohol am Steuer“. Die ersten 2500 Aufkleber sind schon kurz nach der Beerdigung vergriffen. „Die Aktion hat mir durch das erste Jahr nach Theresas Tod geholfen“, bilanziert er.

Im Juli 2018 erhebt die Staatsanwaltschaft Würzburg Anklage: gegen den mutmaßlichen Fahrer des Golfs, unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und vorsätzlicher Trunkenheit im Verkehr. Sowie gegen seine drei Mitfahrer wegen unterlassener Hilfeleistung.

Und inzwischen steht auch ein Prozesstermin fest: Er soll am 22. und 23. Oktober stattfinden. Laut Oberstaatsanwalt Boris Raufeisen wurde nach Anklageerhebung auf Antrag der Verteidigung vom Gericht ein weiteres Gutachten zur Frage der Schuldfähigkeit des Hauptangeklagten eingeholt. Dieses liege seit kurzem vor. „Der Führerschein des Unfallfahrers ist weiterhin beschlagnahmt“, sagt Raufeisen weiter. Ronald Stahl geht es derweil alles andere als gut. Seit Anfang dieses Jahres zieht er sich zurück. „Ich gehe arbeiten, brauche danach aber Zeit für mich.“ Die Freizeit genießen? Derzeit undenkbar. Regelmäßig ist er in ärztlicher Behandlung. Nimmt abends Schlafmittel, weil er sonst wach liegt. „Wir konnten noch keinen Schlussstrich ziehen: Es ist kein Deckel drauf“, sagt er. Ob es ihm besser geht, wenn die juristische Aufarbeitung des Unfalltodes seiner Tochter abgeschlossen ist? „Ich weiß es nicht“, meint er.

Was ihm noch immer hilft, ist die Aktion „Gegen Alkohol am Steuer“. 30.000 Aufkleber sind inzwischen im Umlauf. Auf der Internetseite der Kampagne finden sich Fotos von Autos mit dem Aufkleber aus der halben Welt. „Solange ich lebe, wird es diese Aufkleber geben“, sagt Ronald Stahl. „Das ist das Einzige, was ich noch für meine Tochter tun kann.“

Der Autor ist mit den im Artikel beschriebenen Betroffenen nicht verwandt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren