Newsticker

USA: Fünf Millionen gemeldete Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wie fahrradfreundlich sind die kleineren Städte in unserer Region?

Verkehr

16.07.2020

Wie fahrradfreundlich sind die kleineren Städte in unserer Region?

Viele kleinere Städte versuchen, fahrradfreundlicher zu werden. Aber klappt das auch?
Bild: Matthias Becker

Plus Während Corona sind viele aufs Fahrrad umgestiegen – vor allem in Städten. Und die versuchen, den Radlern entgegenzukommen. Wie schaut es in der Region aus?

Berlin macht's, München auch, Stuttgart ebenfalls: Ziemlich viele Städte haben seit Beginn der Corona-Pandemie versucht, fahrradfreundlicher zu werden. Zum Beispiel indem sie – wie Berlin, München und Stuttgart – spontan Autospuren in Radwege verwandelt haben. Und wie sieht es in Schwaben aus? Was tun die kleineren Städte und Gemeinden für Fahrradfahrer? Wie fahrradfreundlich ist die Region?

 

Auf der Suche nach einer Antwort fällt als Erstes der Fahrrad-Klima-Test auf. Alle zwei Jahre befragt der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (kurz ADFC) Fahrradfahrer, wie zufrieden sie etwa mit der Verkehrspolitik, den Radwegen oder dem Verhältnis zwischen Fahrradfahrern und anderen Verkehrsteilnehmern in ihrer Stadt sind. Zuletzt veröffentlichte der ADFC 2018 Ergebnisse – 2020 findet wieder eine Umfrage statt. Besonders gut schnitten die schwäbischen Städte vor zwei Jahren nicht ab.

Wie fahrradfreundlich sind die kleineren Städte in unserer Region?

Fahrrad-Klima-Test: Städte in der Region sind nicht besonders fahrradfreundlich

Mit der Durchschnittsnote 3,2 führt Bad Wörishofen das Ranking der schwäbischen Städte an, danach folgen Königsbrunn (3,4), Günzburg und Mindelheim (beide 3,5). Auf den letzten Plätzen landen Donauwörth und Kempten (beide mit der Note 4,3), Kaufbeuren (4,2), Nördlingen und Aichach (beide 4,0). In den Augen vieler Radfahrer liegt die Region also eher im hinteren Mittelfeld, wenn es um die Fahrradfreundlichkeit geht. Aber: Wirklich gut schneidet gar keine Stadt in Deutschland ab. Gerade einmal vier deutsche Städte bekommen eine Note, die besser ist als 2,5. Alle vier liegen in Nordrhein-Westfalen nahe der Grenze zu den Niederlanden.

Einen zweiten Anhaltspunkt für Fahrradfreundlichkeit liefert der Unfall-Atlas des Statistischen Bundesamtes. Klar: Je weniger Fahrradunfälle in einer Stadt passieren, desto besser. Die Statistikbehörde erfasst auf einer Deutschlandkarte alle Unfälle eines Jahres, bei denen Menschen verletzt wurden. Sie hält fest, ob die Personen leicht oder schwer verletzt waren, ob Fahrradfahrer, Fußgänger oder Autofahrer beteiligt waren. Ein Blick auf die Karte zeigt: Die Städte, in denen in absoluten Zahlen die meisten Radunfällen in der Region passieren, sind Augsburg, Kempten, Memmingen, Kaufbeuren und Mindelheim.

Vor allem in den Städten passieren viele Fahrradunfälle

Das heißt aber nicht, dass überall sonst das Fahrradfahren besonders sicher ist. Unfälle passieren vor allem dort, wo viel los ist – und der Radverkehr nicht ausreichend gesichert ist. Das ist eher in größeren Städten der Fall. Je weiter es aufs Land geht, desto mehr nimmt der Fahrradverkehr ab – und die Unfälle werden seltener. Die Zahlen sind brisant: Denn jedes Jahr passieren mehr Unfälle, bei denen sich Fahrradfahrer verletzen – oder sogar sterben.

Der Mobilitätsexperte Tilman Bracher erklärt das so: "Während in den größeren Städten der Anteil der Fahrradfahrer am Gesamtverkehr in den vergangenen Jahren spürbar gestiegen ist, ist er in eher kleineren Städten und auf dem Land überwiegend konstant geblieben." Bracher arbeitet für das Deutsche Institut für Urbanistik und leitet den Bereich Mobilität. Die Corona-Pandemie hat die Lage noch einmal verschärft. Vor allem in großen Städten boomt der Radverkehr. Der Grund: Viele Menschen sind vom öffentlichen Nahverkehr aufs Rad umgestiegen. Wer aber sowieso meistens Auto fährt, bleibt Autofahrer, erklärt Bracher. Und da es in vielen kleineren Städten in der Region keinen nennenswerten öffentlichen Nahverkehr gibt, steigt auch fast keiner aufs Rad um.

Aber natürlich werden umso weniger Menschen überlegen, Fahrrad zu fahren, desto unsicherer das Radeln wahrgenommen wird. Und je schlechter die Infrastruktur für Fahrradfahrer ist. Und gerade, was die Infrastruktur angeht, hinken die kleinen Städte noch um Jahre hinter den größeren hinterher, sagt Bracher. "Die Förderung des Radverkehrs kam lange Zeit in der Praxis nicht vor", erklärt er. Und schiebt dann hinterher: "In Bayern sollen künftig auch alle kleineren Orte untereinander Radverkehrsverbindungen bekommen – im Vergleich zu anderen Bundesländern ist das vorbildlich." Denn der Freistaat hat ein Ziel: Bis 2025 soll der Fahrradverkehr 20 Prozent des Gesamtverkehrs ausmachen. Und nicht mehr nur elf Prozent – wie derzeit.

Kommunen mit Fahrradbeauftragtem tun mehr für den Fahrradverkehr

Doch bis dahin ist noch viel zu tun – das wird deutlich, wenn man sich mit Menschen aus verschiedenen Kreisverbänden des ADFC unterhält. Dann zeigt sich zwar, dass viele Städte das Thema Radverkehr inzwischen ernster nehmen, doch das kommt erst nach und nach. Ein Beispiel dafür ist Günzburg. Die Stadt möchte bis 2025 Fahrradstadt werden. Deshalb hat sie sich die Probleme der Radler angehört und ein Planungsbüro beauftragt, ein Konzept für die Stadt zu erstellen. "Davor waren die Radwege auf einem Stand, den wir mal gemeinsam in den 90er Jahren erarbeitet haben", sagt Alexander Besdetko vom ADFC-Kreisverband Günzburg-Dillingen. In der Innenstadt ließe sich vieles auch bequem per Fahrrad erreichen, doch gerade, wenn es darum geht, dass auch die Stadtteile angebunden sind, fehle noch die Infrastruktur, bemängelt Besdetko. Ein typisches Problem von kleineren Städten, sagt der Radverkehrsexperte Bracher.

Die zweite Erkenntnis aus den Gesprächen mit ehrenamtlichen Mitgliedern des ADFC ist: In vielen Städten und Gemeinden tut sich nur etwas, wenn die Verantwortlichen in der Kommunalverwaltung entweder selbst Fahrrad fahren, oder die Ehrenamtlichen sich sehr stark engagieren. Ein gutes Beispiel dafür ist Memmingen. Die Stadt wird oft als Fahrrad-Vorbild genannt. Schon seit den 80er Jahren ist der ADFC dort sehr aktiv. Am Anfang hat er vor allem Fahrradausflüge angeboten. Und immer noch treffen sich jeden Mittwochabend Radler auf dem Marktplatz und fahren zusammen. Nach und nach hat sich der Fahrradclub auch verkehrspolitisch mehr eingemischt, viele Anliegen an die Stadtverwaltung herangetragen. Doch erst seit die Stadt einen eigenen Fahrradbeauftragten eingestellt hat, werden die Fahrradfahrer auch ernstgenommen – ähnlich ist es in anderen Gemeinden und Landkreisen in der Region. Auch der Mobilitätsexperte Bracher sieht im fehlenden Personal einen Hauptgrund dafür, dass sich das Fahrrad oft noch schwer tut. "Bis es wirklich flächendeckend ein funktionierendes Radverkehrsnetz gibt, wird es eher noch zehn als zwei Jahre dauern", sagt er.

Lesen Sie dazu auch: Corona sei Dank: Die neue Lust am Radeln

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.07.2020

Als Radfahrer bist immer Depp auf der Straße. An vielen Kreuzungen ist es Pflicht auf den Knopf an der Ampel zu drücken, da diese ansonsten niemals grün wird. Und das in Corona Zeiten wo man auf Hygiene achten sollte. Ist ein absolutes NoGo.

Permalink
16.07.2020

Alle paar Tage stehen mitten auf dem Fahrradweg Mülltonnen, Gelbe Tonnen, Bio Müll und Papier Müll. Die Unfallzahlen steigen und es interessiert wohl niemand. Wer will da noch mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren