1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wie viel zahlen Eltern für Schulkinder? SPD fordert genaue Zahlen

Schule

09.09.2019

Wie viel zahlen Eltern für Schulkinder? SPD fordert genaue Zahlen

Laut SPD zahlen Familien pro Schulkind etwa 1000 Euro im Jahr für Hefte, Bücher oder Ausflüge.
Bild: Jens Kalaene, dpa (Symbolbild)

Die SPD in Bayern will genau erheben lassen, wie viel Geld Eltern für ihre Schulkinder zahlen. Familien mit wenig Einkommen sollen stärker unterstützt werden.

Die SPD fordert eine Befragung der Eltern in Bayern, wie viel diese für ihre Kinder für Schulhefte, -bücher und -ausflüge ausgeben. Gerade zum Schulbeginn müssten die Eltern tief in die Tasche greifen, teilte die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Simone Strohmayr, am Montag mit.

Die Sozialdemokraten rechnen vor, dass pro Kind und Schuljahr durchschnittlich etwa 1000 Euro anfallen - vor allem für Fahrtkosten, Schulessen und Nachmittagsbetreuung. Die Fraktion beruft sich dabei auf eine Erhebung der Landesregierung in Schleswig-Holstein.

Schulkinder sollen besser unterstützt werden

Um genaue Zahlen für Bayern zu bekommen, solle die Staatsregierung die Eltern im Freistaat befragen - quer über alle Klassen und Schularten hinweg. Auf der Basis solle es dann ein Förderprogramm geben, fordert die SPD.

Der Staat unterstütze einkommensschwache Familien nur mit hundert Euro in den ersten beiden Schuljahren. "Die Eltern zahlen ordentlich drauf", kritisierte Strohmayr. Ziel sollte die vollständige Kostenfreiheit für alle bayerischen Schüler sein. (dpa, lby)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.09.2019

Wahlen sind immer voraus... :-) Jetzt, wo das Hemd kurz wird - jetzt will man wieder Giesskanne spielen ...
Trotz der überholten föderalen Bildungspolitik - habe ich das nicht lokal auf Bayern bezogen sondern das Problem der knappen Elternhaushalte ist in allen Ländern aktuell.
Gab es nicht mal Büchergeld in den Primärschulen? Das mussten nicht mal wir Nachkriegskinder bezahlen - und da waren wir noch kein stinkreiches Land - und die SPD war fast so unbedeutetnd wie heute .... :-)
So heruntergewirtschaftete Schulen wie heute, gab es damals nicht mal. Da wurden noch Schulen und Hallen- und Freibäder gebaut. Wo blos damals das Geld herkam?

Permalink
09.09.2019

Späte Erkenntnissuche einer unsozialen Partei mit sozialem Namen?
Wer heute die Zahlen klären will - der war die letzten Jahrzehnte ignorant - und sucht nun - zeitig vor Wahlen - die große Volkstäuschung, die wieder im klein, klein enden wird.... ?

Permalink
09.09.2019

Wann genau war die SPD in Bayern in der Regierungsverantwortung?
Und inwiefern sehen Sie die nächste Landtagswahl im Jahr 2023 als "zeitig vor der Wahl" an?

Die bayerische SPD fordert schon länger die Kostenfreiheit für den Schulweg und nicht erst seit Kurzem.

Ihr Kommentar passt von hinten bis vorne nicht.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren