Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Winterklausur der Bayern-FDP: "Kontaktbeschränkungen nach und nach lockern"

FDP Bayern

14.01.2021

Winterklausur der Bayern-FDP: "Kontaktbeschränkungen nach und nach lockern"

Die FDP Bayern zieht anlässlich ihrer Winterklausur Bilanz.
Bild: Nicolas Armer, dpa (Symbolbild)

Schulen, Kitas und Lockerungen: Wie sich die bayerische FDP-Fraktion das Ende des Lockdowns in Bayern vorstellt.

Schulen und Kitas sollen nicht länger als bis Ende Januar geschlossen bleiben, Fern- oder Wechselunterricht soll es danach nur noch für höhere Klassen geben – das fordert die FDP-Fraktion im Landtag zum Abschluss ihrer Winterklausur.

FDP-Fraktion: "Inzidenzwerte von unter 50 erscheinen in den Wintermonaten unrealistisch"

Der harte Lockdown, so sagte Fraktionschef Martin Hagen am Donnerstag in München, „hat die Versprechungen nicht erfüllt, die gemacht wurden“. In ihrer „Freiheitsstrategie 2021“, die unter Federführung des Allgäuer Abgeordneten Dominik Spitzer formuliert wurde, bekennen sich die Freien Demokraten zwar zu dem Ziel einer möglichst weitgehenden Reduzierung der Infektionszahlen. Sie stellen aber zugleich fest: „Inzidenzwerte von unter 50 oder gar unter 25 erscheinen in den Wintermonaten jedoch unrealistisch und sollten nicht um jeden Preis – etwa den eines monatelangen harten Lockdowns – angestrebt werden.“

 

Statt sich in der Corona-Strategie nur auf den Inzidenzwert zu fixieren, sollten in einer „Corona-Ampel“ auch die Reproduktionszahl, die Zahl der Todesfälle und die Kapazitäten in der medizinischen Versorgung berücksichtigt werden. Mit einer fortschreitenden Durchimpfung besonders gefährdeter Menschen sollen dann schrittweise Lockerungen im Bereich der Hotellerie und Gastronomie, des Einzelhandels, der körpernahen Dienstleistungen sowie von Sport und Kultur möglich werden. Auch die Kontaktbeschränkungen könnten nach Ansicht der Liberalen dann „nach und nach gelockert werden“.

Lesen Sie dazu auch: Freie Wähler resümieren

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren