1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wird das Augsburger Uni-Klinikum doppelt so teuer?

Sanierung

19.12.2017

Wird das Augsburger Uni-Klinikum doppelt so teuer?

Bislang gingen Stadt und Landkreis Augsburg bei der Sanierung des Klinikums von Kosten in Höhe von 280 Millionen Euro aus. Das Wissenschaftsministerium sieht das deutlich anders.
Bild: Ulrich Wagner

Die Sanierung des Augsburger Klinikums droht doppelt so teuer zu werden wie geplant. Was dahinter steckt.

Bei der Generalsanierung des Augsburger Klinikums droht möglicherweise eine gewaltige Kostenexplosion. Zwar sind die ersten Sanierungsschritte, die noch unter der Regie von Stadt und Landkreis Augsburg vollzogen wurden, weitgehend im kalkulierten Kostenrahmen geblieben.

Der Freistaat Bayern aber, der zum 1. Januar 2019 – also nach der Erhebung zur Uniklinik – das bisher kommunale Krankenhaus in staatliche Trägerschaft übernimmt, kalkuliert offenbar deutlich teurer als die Kommunen. Statt rund 280 Millionen Euro soll, wie unsere Redaktion aus dem Wissenschaftsministerium erfuhr, die abschließende Generalsanierung der Bettentürme und des Sockelgebäudes nach Schätzungen der staatlichen Bauverwaltung etwa das Doppelte kosten.

Die Unterschiede sind frappierend: Rund 211 Millionen Euro wurden nach Auskunft des Landratsamtes Augsburg für die ersten vier Bauabschnitte ausgegeben. Damit seien Stadt und Landkreis Augsburg als Bauherren ziemlich genau innerhalb der eigenen Kalkulation geblieben – mit den üblichen Kostensteigerungen um einige wenige Prozent. Auch für die künftigen Bauabschnitte 5 bis 14 gibt es eine Kostenkalkulation von Stadt und Landkreis Augsburg. Sie liegt bei rund 280 Millionen Euro. Doch die staatliche Bauverwaltung, die für die zweite Phase der Sanierung zuständig sind, hält diese Kalkulation für viel zu niedrig. Das bestätigten das Wissenschaftsministerium als künftiger Bauherr und das Innenministerium, das auch für die Oberste Baubehörde zuständig ist, auf Anfrage unserer Redaktion.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU) erklärt sich den Unterschied damit, dass die staatliche Bauverwaltung „mit einer ganz anderen Sanierungstiefe“ an die Sache herangeht. Innen- und Bauminister Joachim Herrmann (CSU) nimmt die Oberste Baubehörde in Schutz. Von einer Kostensteigerung, so Herrmann, könne keine Rede sein. Schließlich war die staatliche Bauverwaltung bisher nicht in die Planungen einbezogen. „Wir sind beim ersten Durchgang nicht beteiligt gewesen“, sagte der Minister.

Augsburgs OB Kurt Gribl: "Mehr geht bei uns nicht"

Dass aus der Region jetzt noch einmal viele Millionen drauf gelegt werden müssen, um das Projekt Uniklinik zu realisieren, schließen der Augsburger Oberbürgermeister Kurt Gribl und der Augsburger Landrat Martin Sailer (beide CSU) aus. „Mehr geht bei uns nicht“, sagte Gribl im Gespräch mit unserer Zeitung.

Gleichzeitig versicherten Spaenle und Herrmann, dass an dem Projekt nicht gerüttelt werde. „Es gibt keinen Zweifel daran, dass das konsequent so durchgezogen wird“, sagte Herrmann. Auch Ministerpräsident Horst Seehofer und sein designierter Nachfolger, Finanzminister Markus Söder, stellten klar, dass der Freistaat seine Zusagen einhalten und die Uniklinik, die kommendes Jahr startet, zum 1. Januar 2019 in seine Trägerschaft übernehmen werde. „Pacta sunt servanda“, sagte Söder. Verträge müssen erfüllt werden.

Lesen Sie auch:

So sieht der Zeitplan für die Uni-Klinik aus

Schwierige Personalsuche für Klinik-Erweiterung  

Wie das Medizinstudium in Augsburg laufen soll  

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.12.2017

Tja, die goldenen Zeiten für Augsburg werden wieder vorbei sein, wenn der Franke erst MP und dann auch Parteivorsitzender sein wird.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren