Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erobert weitere Orte im Süden des Landes zurück
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wohnungsbau: Söder muss als Zeuge zum GBW-Verkauf aussagen

Wohnungsbau
19.07.2018

Söder muss als Zeuge zum GBW-Verkauf aussagen

Söder muss im GBW-Untersuchungsausschuss des bayerischen Landtags aussagen.
Foto: Frank Leonhardt, dpa (Archivfoto)

Bei der Landesbank-Rettung im Jahr 2013 wurde die Wohnbaugesellschaft GBW an die Augsburger Firma Patrizia verkauft. Seehofer verteidigt die Aktion.

Nach Bundesinnenminister Horst Seehofer muss auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder im Untersuchungsausschuss des Bayerischen Landtags zum GBW-Verkauf aussagen. Am Freitag (10.00 Uhr) soll der frühere Finanzminister im parlamentarischen Kontrollgremium Rede und Antwort stehen. Söder hatte bei dem im Ausschuss zur Diskussion stehenden Verkauf der Anteile des Freistaats Bayern an der Wohnungsbaugesellschaft GBW im Jahr 2013 eine Schlüsselrolle in der Staatsregierung inne. 

War der Verkauf von 33.000 GBW-Wohnungen wirklich zwingend?

Die Opposition bezweifelt, dass die GBW-Wohnungen zwingend an einen privaten Investor verkauft werden mussten. Der frühere Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat Kritik der Landtags-Opposition an der 2013 erfolgten Privatisierung der rund 33.000 Wohnungen der Wohnungsbaugesellschaft GBW im Zuge der Sanierung der Bayerischen Landesbank entschieden zurückgewiesen: „Für uns war bei den EU-Vorgaben nichts anderes möglich“, sagte Seehofer im Untersuchungsausschuss des Landtags. Denn ein Kauf der GBW durch den Freistaat wäre mit „gewaltigen Risiken“ für die Rettung der Landesbank verbunden gewesen, beteuerte Seehofer.

Die EU-Kommission prüfte damals die staatliche Rettung der Landesbank mit zehn Milliarden Euro aus dem Jahr 2008 in einem sogenannten Beihilfe-Verfahren. Ein Scheitern dieses Verfahrens hätte zur Zerschlagung der Landesbank führen können – wegen der Staatshaftung für die Bank mit einem finanziellen Risiko für den Freistaat im höheren zweistelligen Milliarden-Bereich.

Seehofer weist Kritik zum GBW-Verkauf zurück

„Wir hätten ein Höchstangebot für die GBW abgeben können und hätten ein neues Beihilfe-Verfahren am Hals gehabt“, sagte Seehofer. Dieses Risiko sei angesichts des „desolaten Zustands“ der Landesbank in den Jahren nach 2008 schlicht zu groß gewesen: „Und eine Abwicklung der Bank wäre auch für die Mieter die schlechteste Lösung gewesen.“ Darüber hinaus hätte ein staatliches Höchstgebot in dem Bieterverfahren auch eine Klagemöglichkeit privater Mitbewerber ausgelöst, weil dem Freistaat als Miteigentümer der Landesbank als Verkäufer Insider-Wissen hätte vorgeworfen werden können. Auch diese Gefahr habe er damals nicht eingehen wollen und halte dies auch heute noch für richtig.

Die Staatsregierung habe immer wieder Alternativen zu einer Privatisierung der GBW geprüft – einen eigenen Kauf, einen Vorzugsverkauf an Kommunen oder eine Übernahme durch die Landesstiftung: „Wir konnten diese objektiven Hürden aber nicht auf die Seite schieben“, beteuerte Seehofer. Dass bei dem Bieterverfahren die betroffenen Kommunen nicht genug geboten haben, um den Zuschlag zu bekommen, habe er stets bedauert, sagte Seehofer. Den Zuschlag bekam 2013 schließlich ein Konsortium um die Augsburger Immobilienfirma Patrizia.

Lesen Sie dazu auch

Der Untersuchungsausschuss muss seine Arbeit bis zur Landtagswahl am 14. Oktober beendet haben. Der Abschlussbericht soll der bisherigen Planung nach bis Mitte September vorgelegt werden, im Anschluss soll darüber auch noch einmal im Plenum diskutiert werden. Der ebenfalls auf der Zeugenliste stehende Ex-EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia hat bereits angekündigt, nur schriftlich auf die Fragen des Ausschusses antworten zu wollen. Er wird daher aller Voraussicht nach nicht zu einer Befragung nach München kommen. (mit dpa/lby)

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.07.2018

Es ist unglaublich ignorant und *-------*, wie der Wohnraum der "Augsburger" an die "Münchner" (nebst Umländler) verhökert wird.
Es fahren mittlerweile gefühlt mehr Autos mit WM, LL, FFB, DAH, FS und M durch Augsburg, als A !
Es ist scheinbar kostengünstiger in Augsburg zu wohnen und nach München zu pendeln, als dort zu wohnen !

Nebeneffekt ist, dass die lukrative Spanne scheinbar auch noch zulässt, dass sich die Mieten in Augsburg seit 2005 nahezu verdoppelt haben (Lechhausen: 2006 6,70€ kalt - 2018 11,20€ kalt).

Anstatt, dass die Bay. Landesregierung endlich die Mieten in den Ballungszentren "gesund" nach unten reguliert, stützt sie auch noch den neoliberalen Ausverkauf - schei* egal, ob der "Augsburger" sich mit seinem Gehalt/Lohn (zw. 55 und 66% i. V. zu M) die Mieten überhaupt noch leisten kann.
Und das gestützt durch die Landesregierung !!!
PFUI !

Permalink
20.07.2018

>> Anstatt, dass die Bay. Landesregierung endlich die Mieten in den Ballungszentren "gesund" nach unten reguliert ... <<

Rot-rot-grün in Berlin macht das auch nicht ...

Und die Bevölkerung wächst in Deutschland immer weiter - die Zahl der Bauarbeiter und Baugrundstücke muss halt im Einklang mit der Einwanderungspolitik erhöht werden.

Zu viele Menschen reden nur dumm daher, statt zu arbeiten und zu bauen !

Permalink