1. Startseite
  2. Bayern
  3. Zu dieser Uhrzeit schlagen die meisten Einbrecher zu

BKA

06.12.2013

Zu dieser Uhrzeit schlagen die meisten Einbrecher zu

Zwischen Oktober und März, zwischen Mittwoch und Freitag sowie zwischen 17 und 21 Uhr: In der dunklen Jahreszeit wird am meisten eingebrochen. Dies zeigt die "Lagedarstellung Wohnungseinbruchdiebstahl 2012" des BKA.
Bild: Maximilian Czysz

Zwischen Oktober und März wird am meisten eingebrochen. Und das an speziellen Tagen. Die "Lagedarstellung Wohnungseinbruchdiebstahl" enthält weitere einige spannende Erkenntnisse.

In der dunklen Jahreszeit wird am meisten eingebrochen - und das zwischen Mittwoch und Freitag. Dies zeigt die "Lagedarstellung Wohnungseinbruchdiebstahl 2012" des Bundeskriminalamt (BKA), die der WELT vorliegt.

Anzahl der Einbrüche nehmen im Winter zu

Wie das Bundeskriminalamt (BKA) in seiner "Lagedarstellung Wohnungseinbruchdiebstahl 2012"  berichtet, steigt die Anzahl der Einbrüche in Wohnungen und Häuser im Winter zwischen den Monaten Oktober und März. Der Vergleich der Wochentage zeigt, dass die Einbruchszahlen von Mittwoch bis Freitag ansteigen. Zudem sei eine Steigerung im Tagesverlauf erkennbar: so wird besonders häufig im Zeitraum von 17 bis 21 Uhr eingebrochen.

Laut Informationen des BKA entdecken die meisten Opfer die begangenen Einbrüche erst nach iherer Rückkehr, weshalb genaue Angaben über die Tatzeiten unmöglich sind. Bevorzugtes Diebesgut sind vor allem Bargeld, Schmuck, Fotoapparate, Handys, Laptops sowie Tablet-PCs. In einigen Fällen werden auch Autoschlüssel gezielt gesucht. Oft werden die Fahrzeuge danach verkauft. Laut WELT, beziffert das BKA den durchschnittlichen Beutewert auf 4.610 Euro.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Tatverdächtige sind deutsche Bürger

Rund 71 Prozent der Tatverdächtigen sind deutsche Staatsbürger. Außerdem ziehen Banden und Tätergruppen, die mehrheitlich aus Ost- und Südosteuropa stammen, vor allem durch Großstädte, städtische Regionen und Gegenden entlang von Fernstraßen. Besonders bevorzugt ist das Rhein-Main-Gebiet, das zudem auch oft als Aktions- und Rückzugsraum genutzt wird. Die Einbrecher finden dort Unterkunft in Billighotels oder leerstehenden Häusern.

Der Vergleich der Bundesländer zwischen 2009 bis 2012 zeigt, dass mit Berlin, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zwei Drittel der Einbrüche in nur vier Ländern beziehungsweise Stadtstaatem verübt wurden. Laut des Berichts, liegen bezogen auf die Fälle pro 100.000 Einwohner Berlin, Bremen und Hamburg sowie das Flächenland Nordrhein-Westfalen vorn. Dem BKA zufolge sind der Norden und Westen Deutschlands die Schwerpunkte beim Einbruchdiebstahl. Im Osten wird demnach in den Regionen entlang der deutsch-polnischen Grenze und der Bundesautobahn 2 verstärkt eingebrochen.

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren