Newsticker
Gesundheitsämter melden 3520 Neuinfektionen - Inzidenz steigt weiter
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Zuwanderung: Seehofer und Herrmann loben Grenzpolizei

Zuwanderung
28.08.2018

Seehofer und Herrmann loben Grenzpolizei

Horst Seehofer

Konkrete Zahlen zu erfolgten Zugriffen bei illegal eingereisten Flüchtlingen gibt es aber nicht

Knapp zwei Monate nach der Einführung der bayerischen Grenzpolizei haben die Staatsregierung und der Bund ungeachtet aller öffentlichen Kritik ein positives Fazit gezogen. Bei einem Ortstermin am Grenzübergang Freilassing nannten aber weder Bundesinnenminister Horst Seehofer noch sein bayerischer Ressortkollege Joachim Herrmann (beide CSU) konkrete Zahlen zu erfolgten Zugriffen bei illegal eingereisten Flüchtlingen. Die CSU hatte die Einführung wiederholt mit hoher Zuwanderung von Flüchtlingen ohne gültige Papiere gerechtfertigt. Laut einem Bericht des Bayerischen Rundfunks hatte die neue bayerische Grenzpolizei es gerade einmal mit vier Fällen von illegaler Einreise zu tun. Diese Zahl wollten aber weder Seehofer noch Herrmann bestätigen. Seehofer erklärte lediglich, dass in Bayern rund ein Drittel der illegalen Einreisen nach Deutschland erfolgte. Um „Recht und Ordnung“ wieder herstellen zu können, müsse die Binnenmigration in der EU gestoppt werden. „Dies scheint zu gelingen“, wie die rückläufigen Zahlen nahelegten. Seehofer betonte, dass aufgrund der nach wie vor nicht ausreichenden Kontrollen der EU-Außengrenzen die Polizei an den Binnengrenzen eingesetzt werden müsse. Mit der EU-Kommission und anderen Bundesländern führe er Verhandlungen über „intelligente Grenzkontrollen der Zukunft“, Details wollte er aber nicht nennen.

Statt mit Details zu Flüchtlingen rechtfertigte Herrmann die erfolgreiche Arbeit von Bayerns Grenzpolizei seit Anfang Juli mit allgemeinen Zahlen: Rund 1750 Anzeigen seien wegen Straftaten und anderen Ordnungswidrigkeiten gestellt worden. Zudem wurden mehr als 500 Fahndungstreffer festgestellt, darunter 35 per Haftbefehl gesuchte Personen. „Von den Fahndern wurden beispielsweise mehrere Schleuser festgenommen sowie 220 ausländerrechtliche Delikte festgestellt“, sagte Herrmann. Seehofer betonte, dass von der Bundespolizei im ersten Halbjahr 2018 an der Grenze zwischen Bayern und Österreich 5300 unerlaubte Einreisen festgestellt wurden. „Davon wurden 3000 zurückgewiesen“, sagte der CSU-Chef. Zudem stehe Deutschland kurz davor, auch mit Italien ein Abkommen zur Rückführung von Flüchtlingen abschließen zu können. Mitte August hatte Deutschland nach dem Abkommen mit Spanien auch mit Griechenland eine Absprache zur Rücknahme registrierter Asylbewerber getroffen. Die Abkommen sind notwendig, um Asylbewerber innerhalb von 48 Stunden zurückschicken zu können, bei denen festgestellt wird, dass sie bereits im jeweiligen EU-Land Asyl beantragt hatten. Seit Juli ist die bayerische Grenzpolizei im Einsatz.

Eine Vereinbarung zwischen Bund und Freistaat sieht vor, dass sie Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze durchführen darf – aber nur mit Erlaubnis des Bundes. (dpa) "Kommentar

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.