Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Allgäu: Bär im Hintersteiner Tal im Oberallgäu: Kehrt das Tier bald zurück?

Allgäu
16.07.2023

Bär im Hintersteiner Tal im Oberallgäu: Kehrt das Tier bald zurück?

Dieses Foto von einem Braunbären machte eine Wildtierkamera im Klausenwald bei Reutte in Tirol.
Foto: Thomas Wechner

Nach der Bärensichtung Ende Mai im Hintersteiner Tal im Oberallgäu ist Ruhe im Ort eingekehrt. Wie wahrscheinlich ist es, dass das Tier zurückkehrt?

Als Ende Mai ein Braunbär im Hintersteiner Tal (Kreis Oberallgäu) gesichtet wurde, war der Landkreis in heller Aufregung, kurzfristig wurde sogar eine Pressekonferenz veranstaltet. Von diesem Aufruhr spürt man allerdings nichts mehr, sagt Bad Hindelangs Tourismusdirektor Max Hillmeier. „Es gab weder einen Sensationstourismus, noch ist der Bär aktuell ein relevantes Thema bei unseren Gastgebern und Gästen.“ Eine Beeinflussung der Besucher oder Übernachtungszahlen habe deswegen auch nicht stattgefunden. „Auch in unserer Arbeit bei der Tourist-Information hat sich nichts geändert“, sagt Hillmeier.

Tier konnte nicht genetisch identifiziert werden

Grundsätzlich sei es durchaus möglich, dass der fotografierte Bär wieder ins Hintersteiner Tal zurückkehrt. Dennoch sei dies unwahrscheinlich, teilt das Landratsamt Oberallgäu auf Nachfrage unserer Redaktion mit. Es gebe weder Nachweise, wohin der Bär weiter gewandert ist noch, wo er sich derzeit aufhält. Auch konnte das Tier nicht genetisch identifiziert werden. „Aufgrund fehlender Genetik wäre ein Nachweis, ob es sich genau um diesen Bären handelt, aber nicht möglich“, sagt Pressesprecherin Franziska Springer.

„Der fotografierte Bär hat ja bei seinem Besuch in Hinterstein erfahren, dass sich hier Menschen bewegen, die er scheut. Auch konnte er hier keine Bärendame wittern“, sagt Springer. Die Gründe für eine mögliche Rückkehr seien also überschaubar. Nach erfolgloser Partnersuche kehrten Bärenmännchen nämlich häufig wieder in ihre Heimat zurück.

Streifen andere Raubitere durch das Oberallgäu?

Ob andere Bären künftig durch die Region streifen, sei laut Landratsamt von dem Umgang der umliegenden Länder mit dem Tier abhängig. „Bären haben als Beutegreifer keine natürlichen Feinde. Werden wachsende Bestände wie im Trentino nicht reguliert, breiten sich Bärenpopulationen aus. Mit steigenden Bärenbeständen in umliegenden Ländern steigt die Wahrscheinlichkeit, dass bei uns ebenfalls häufiger Bären durchziehen.“ Dabei seien es in der Regel die männlichen Bären, die weitere Wanderungen unternehmen. „Eine Ansiedlung eines Bärenpärchens geschieht daher langsam.“

Landratsamt Oberallgäu empfiehlt Herdenschutzmaßnahmen

Sollten Landwirte ihre Tiere demnach künftig besser schützen? „Dort wo Herdenschutzmaßnahmen gut umsetzbar sind, sollten diese jetzt auch genutzt werden“, sagt Springer. Hierbei sei aber der Herdenschutz vor Wölfen wichtiger, da diese sich wesentlich schneller ausbreiten als der Braunbär.

Lesen Sie dazu auch

Doch im Alpenraum stoße der Herdenschutz an seine Grenzen. Und überall Zäune aufzubauen, führe nur dazu, dass der Lebensraum anderer Wildtiere fragmentiert werde. „In jedem Fall müssen die Landwirte große Unterstützung erfahren, denn diese sind die unmittelbar Betroffenen der Rückkehr von Bär und Wolf.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.