Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Asyl: Asylbewerber zahlen jetzt mit Karte

Asyl
20.03.2024

Asylbewerber zahlen jetzt mit Karte

So sieht sie aus: die Bezahlkarte für Asylbewerber.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Bayern beginnt mit der Ausgabe von Bezahlkarten an Geflüchtete. Bargeld können sie nur noch in kleinen Mengen abheben. Kreise und Kommunen erhoffen sich so Entlastung.

Bares ist für Geflüchtete in Bayern nun endgültig Rares: An diesem Donnerstag startet in vier bayerischen Pilotregionen die Ausgabe von Bezahlkarten an Asylbewerber – in den Landkreisen Günzburg, Fürstenfeldbruck, Traunstein und in der Stadt Straubing. Die Debitkarte soll bis Ende Juni bayernweit an rund 70.000 anspruchsberechtigte Personen ausgegeben werden und die bisherigen Auszahlungen von Bargeld ersetzen. Aktuell bekommt ein alleinstehender Asylbewerber in einer Gemeinschaftsunterkunft 460 Euro im Monat und in einem sogenannten Ankerzentrum 134 Euro im Monat.

"Die Bezahlkarte löst nicht alle Probleme, sie ist aber Bestandteil der Problemlösung", sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bei der Vorstellung der Karte in München. Es gehe vor allem darum, soziale Anreizfaktoren für Migranten zu senken, erklärte er. Deshalb seien Sachleistungen besser als Geldleistungen. Bayern setze mit der Bezahlkarte ein Zeichen für persönliche Hilfe, aber gegen Geldtransfers ins Ausland: "Der Geldhahn für Schleuser und Schlepper wird deutlich reduziert", hofft Söder.

Nur noch 50 Euro Bargeld für Flüchtlinge

Bei der Umsetzung der Bezahlkarte ist Bayern zudem laut Söder nicht nur schneller als andere Bundesländer, sondern auch konsequenter: So können im Freistaat nur 50 Euro Bargeld abgehoben werden. Damit könne man aber "all die Dinge finanzieren, für die man Bargeld braucht", findet Söder. Die Barabhebung soll zudem kostenlos sein. Ausgeschlossen sind Onlinekäufe, Geldtransfers und Überweisungen. Zudem kann der Einsatz der Karte technisch auf den jeweiligen Landkreis beschränkt werden.

Etwa 550 Bezahlkarten für Geflüchtete werden von Ende März an allein im Kreis Günzburg ausgegeben. Es ist ein Moment, auf den Landrat Hans Reichhart (CSU) lange hingearbeitet hat. Der Kommunalpolitiker sorgte sich bereits im vergangenen Herbst um die Stimmung in seinem Landkreis, die zu kippen drohte - und darum, wie die Städte und Gemeinden mit der wachsenden Zahl von Geflüchteten umgehen sollen, die hier ankommen. Von der Einführung der Bezahlkarte erhofft sich der Landrat eine Entspannung der Lage, wenn weniger Menschen ins Land kommen. "Ich glaube, dass eine gewisse Anreiz-Reduktion dazu beitragen kann, dass manche sich überlegen: Ich orientiere mich anderswohin oder bleibe ganz zu Hause", sagte Reichhart im Interview mit unserer Redaktion. Er war am Mittwoch in München vor Ort.

Die Karte sei optisch wie funktionell "eine ganz normale Debitkarte mit Mastercard-Funktion, wie sie viele Leute in der Tasche haben", erklärte dort Innenstaatssekretär Sandro Kirchner, der die Einführung verantwortet. Einzelne Onlinefunktionen wie etwa der Kauf eines 49-Euro-Bahntickets können zudem freigeschaltet werden. Der nun startende Pilotversuch soll auch dazu dienen, sinnvolle Freischaltungen von Onlinefunktionen zu identifizieren.

Lesen Sie dazu auch

Die Kommunen hoffen durch die Einführung der Karte auf eine Entlastung der Verwaltung: Allein der Landkreis Günzburg zahle aktuell jeden Monat rund 250.000 Euro an Asylbewerber aus, so Landrat Reichhart: "Mit Bargeld ist dies ein enormer logistischer Aufwand, der jetzt entfällt." Denn nun werde die Karte nur einmal ausgegeben und könne dann immer wieder aufgeladen werden: "Das macht es für uns viel leichter", so Reichhart. Die Kosten für die Karten übernimmt zudem der Freistaat Bayern.

Innenstaatssekretär Sandro Kirchner (links, CSU) und Markus Söder (CSU) präsentieren die Karte.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Laut dem Fürstenfeldbrucker Landrat Thomas Karmasin (CSU) stehen auch viele Asylbewerber der Karte durchaus offen gegenüber. Eine Stigmatisierung, wie von Kritikern befürchtet, sei durch das neutrale Design der Karte unwahrscheinlich, findet er: "Ich bezahle selbst auch oft mit der Karte und fühle mich dabei nie erniedrigt", sagte er.

Im November hatten sich Bund und Länder grundsätzlich auf die bundesweite Einführung der Bezahlkarten geeinigt. Allerdings streitet die Bundesregierung noch immer intern über eine bundesgesetzliche Regelung dafür. "Wir glauben, es ist rechtssicher, was wir in Bayern machen", sagte Söder selbstbewusst wie immer. Trotzdem könnte der Bund leicht "für maximale Klarheit" sorgen, kritisiert er: "Dafür müsste aber die Blockade der Grünen aufgelöst werden."

Während 14 der 16 Bundesländer eine gemeinsame Karte einführen wollen, geht Bayern einen Sonderweg. Diese Entscheidung sei in jedem Fall richtig gewesen, findet Söder. Denn während Bayern jetzt schon starten könne, sei bundesweit wohl nicht vor Herbst mit der Einführung der Bezahlkarten zu rechnen. Hamburg hatte allerdings bereits Mitte Februar eine Bezahlkarte eingeführt. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.03.2024

Wer Schutz vor Verfolgung und Mißhandlung bei uns sucht, dem sollte es normalerweise egal sein in welcher Form , ob er / sie die konkrete Hilfeleistung durch den Deutschen Staat bekommt. Wenn dadurch auch der Verdacht ausgeräumt wird, den Hilfesuchenden käme es überwiegend vor allem darauf an, ihre daheimgebliebenen Liebsten mit harter Währung zu versorgen, so kann das nur die Akkzeptanz derjenigen erhöhen, welche die Unterstützung der Migranten tagtäglich mit ihren Steuergroschen sicherstellen müssen. Insofern ist das nun hier und da zu hörende Gejammer userer Supergut Menschen, die Karte sei irgendwie Menschenunwürdig oder diskriminierend, pseudoempathisches Gejammere auf allerhöchstem Niveau.

20.03.2024

Ich glaube kaum, daß diese Bezahlkarte einen wesentlichen Unterschied gegenüber der alten Regelung bringen wird. Erst mal sehen, ob diese Karte "anstandslos" überall funktioniert. Und wenn man mehr Geld braucht - man dürfte Artikel mit der Karte kaufen können, die mal versilbern kann.

20.03.2024

"Ich glaube kaum, daß diese Bezahlkarte einen wesentlichen Unterschied gegenüber der alten Regelung bringen wird."

Es wird schon Gründe haben, weshalb im Jahr 2023 27 Prozent aller Asylanträge, die in Europa gestellt wurden, auf Deutschland entfielen.

"Erst mal sehen, ob diese Karte "anstandslos" überall funktioniert."

Da es sich um eine ganz normale MasterCard Debitkarte handelt, kann sie überall dort verwendet werden, wo MasterCard akzeptiert wird, mit Ausnahme von Einschränkungen wie kein Onlineshopping, kein Glücksspiel und keine Überweisungen ins Ausland oder an Dritte.

20.03.2024

"Hans Vorländer, rechnet beispielsweise nicht mit großen Auswirkungen auf die Flüchtlingszahlen. "Aus der Forschung wissen wir, dass Sozialleistungen keinen entscheidenden Pull-Faktor darstellen", sagte Vorländer der Tagesschau."

Ob diese Karte die Verwaltung entlastet wird sich zeigen - und vor allem welche Kosten diese für den Staat aufwerfen wird. Da hält sich die Staatsregierung nämlich seltsam bedeckt.

Aber man kann ja nichtmal nachvollziehen ob und in welcher Höhe Geld von Beziehern von Asylbewerberleistungen ins Ausland geht...
Wäre vielleicht eine schnellere Integration in den Arbeitsmarkt und damit einhergehend eigenes Konto und Wegfall der Leistungen wirtschaftlich interessanter? Oh, ich vergaß, dann bleiben die Leute ja hier - das wäre ja unerträglich!

21.03.2024

"Wäre vielleicht eine schnellere Integration in den Arbeitsmarkt und damit einhergehend eigenes Konto und Wegfall der Leistungen wirtschaftlich interessanter? "

Aber die Anträge prüfen, das soll schon noch passieren? Oder gleich durchwinken? Es geht hier um AsylBEWERBER, und ich erwarte vom Staat schon, dass er jeden Antrag auch prüft. Und für diese Zeit ist die Einschränkung mit der Bezahlkarte durchaus zumutbar. Schließlich kommen die Leute ja, um hier Schutz zu suchen, oder etwa nicht?