Startseite
Icon Pfeil nach unten
Bayern
Icon Pfeil nach unten

Bahn: Ab 2028 mehr Platz in Regios zwischen München und Salzburg

Bahn

Ab 2028 mehr Platz in Regios zwischen München und Salzburg

    • |
    Der Meridian, ein Nahverkehrs-Zugangebot der zu Transdev gehörigen Bayerischen Oberlandbahn (BOB), fährt über die Gleise der Bahntrasse durch das Inntal zwischen Rosenheim und Kufstein.
    Der Meridian, ein Nahverkehrs-Zugangebot der zu Transdev gehörigen Bayerischen Oberlandbahn (BOB), fährt über die Gleise der Bahntrasse durch das Inntal zwischen Rosenheim und Kufstein. Foto: Matthias Balk, dpa

    Fahrgäste sollen in den Regionalzügen von München über Rosenheim nach Salzburg und Kufstein ab dem Jahr 2028 bessere Aussichten auf Sitzplätze haben. Bahnunternehmen, die sich für den Betrieb auf den Linien in Oberbayern bewerben, müssten außerhalb der Hauptverkehrszeiten an Werktagen und am Wochenende teils mehr Sitzplätze "sowie punktuell mehr Platz für die Fahrradmitnahme als bisher" bereitstellen, teilte die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) am Freitag mit. Grund sei die große Nachfrage auf den Strecken, sagte Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter (CSU).

    Der Sprecher der BEG-Geschäftsführung, Thomas Prechtl, sagte, in den Regionalzügen seien "zu bestimmten Zeiten die Fahrgastzahlen deutlich gestiegen". Mit mehr Platz wolle die BEG vor allem "bei Fortsetzung des Deutschlandtickets und der bisherigen Entwicklung der Bevölkerungszahlen in der Region gewappnet sein". Zusätzliche Verbindungen sind den Angaben nach aber nicht geplant.

    Aktuell sind dort Züge der Bayerischen Regiobahn (BRB) unterwegs, die zum französischen Transdev-Konzern gehört. In der jüngsten Pünktlichkeitsstatistik bescheinigte die BEG dem Bahnunternehmen auf dem nun ausgeschriebenen Linienbündel nach dem "Alex Nord" die zweitniedrigste Pünktlichkeit im Regionalverkehr in Bayern. Demnach waren im Jahr 2023 dort nur etwa drei Viertel aller Züge fahrplanmäßig unterwegs. Hauptursache seien Langsamfahrstellen und Haltezeitüberschreitungen gewesen.

    Bahnunternehmen können sich laut BEG bis zum 21. Oktober für den Betrieb auf dem Liniennetz bewerben. Eine Entscheidung will die BEG voraussichtlich Ende 2024 fällen. Sie plant, finanziert und kontrolliert als staatliches Unternehmen im Auftrag des Verkehrsministeriums den Regional- und S-Bahn-Verkehr in Bayern.

    (dpa)

    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare
    Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden