Newsticker
RKI: 140.160 neue Corona-Ansteckungen, 170 Todesfälle – Inzidenz steigt auf 706,3
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayern: CSU-Chef-Söder vermisst mutmachende "Konfuzius"-Weisheiten von Merkel per SMS

Bayern
17.12.2021

CSU-Chef-Söder vermisst mutmachende "Konfuzius"-Weisheiten von Merkel per SMS

Gregor Peter Schmitz im Gespräch mit Markus Söder.
Foto: Ulrich Wagner

Exklusiv Merkel habe Söder mit kurzen Nachrichten in schwierigen Zeiten mental unterstützt. "Ich nenne das immer Konfuzius-SMS, weil sie viel Lebensweisheit enthalten." Zum Beispiel: "Regieren heißt leiden."

CSU-Chef Markus Söder muss künftig auf mutmachende SMS-Botschaften verzichten, die er lange von Angela Merkel in ihrer Zeit als Bundeskanzlerin erhielt. „Ich habe Angela Merkel sehr zu schätzen gelernt: ihre Verlässlichkeit, ihre Souveränität und manchmal auch als Mutmacherin“, sagte bayerische Ministerpräsident unserer Redaktion. Gerade in schwierigen Phasen etwa auf dem Höhepunkt der Corona-Wellen habe ihm die CDU-Kanzlerin im gegenseitigen Austausch kurze Botschaften aufs Handy geschickt. „Ich nenne das immer Konfuzius-SMS, weil sie viel Lebensweisheit enthalten“, sagte Söder. „Das hat mir oft sehr geholfen“ , betonte er.

„Es gab zum Beispiel endlose Diskussionen in Koalitionen, da fragte ich sie: „Wie hält man es eigentlich aus mit ständig wechselnden Koalitionen?“, berichtete Söder. „Sie sagte: „Man muss vergessen können.“ Oder zum Thema regieren: „Regieren heißt leiden““, verriet der bayerische Ministerpräsident. „Das sage ich auch immer den Freien Wählern. Oder manchmal auch mir selbst, wenn man wieder ein kleines bisschen schwankt in seiner überschwänglichen Freude über den Koalitionspartner.“

Der Ministerpräsident revanchierte sich nach eigenen Angaben für Merkels mentale Unterstützung: „Das war übrigens auch der Grund, warum ich Angela Merkel damals an den Chiemsee eingeladen habe. Es war ein Dankeschön, wir hatten es ihr ja nicht immer ganz leicht gemacht.“ Dass viele die Kulisse vor dem Königschloss von  Ludwig II. als übertrieben kritisierten, stört Söder auch heut nicht: „Wir haben an dem Tag weder das Wetter selbst gemacht noch haben wir den Chiemsee extra eingefüllt, und auch Schloss Herrenchiemsee stand schon vorher da“, sagte er. „Aber wenn tolle Gäste kommen, packt man eben das beste Geschirr aus – und da hat Bayern einfach viel zu bieten“, betonte Söder. „Es war ein wundervoller Tag.“

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.