Newsticker
RKI registriert 74.405 Neuinfektionen – Inzidenz steigt auf 553,2
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayern - Kita-Testpflicht gelockert: Neue Regeln für Test

Corona-Pandemie
10.01.2022

Corona-Testpflicht in Bayern: Das gilt ab heute für Kinder in den Kitas

Ein Kind beim Corona-Test mit einem speziellen „Lolli“.
Foto: David Holzapfel

Das bayerische Sozialministerium hat bei der Corona-Testpflicht für Kitas in Bayern nachjustiert und die Regeln für den Nachweis gelockert. Was das konkret bedeutet.

Nach den Weihnachtsferien gelten in Bayerns Kitas und Krippen neue Regeln zur Corona-Testnachweispflicht. Eltern müssen den Kita-Betreibern „glaubhaft“ versichern, dass sie ihr Kind vor dem Besuch der Einrichtung getestet haben.

Kita-Testpflicht in Bayern: Vertrauen statt Kontrolle bei Tests

Aus dem Sozialministerium hieß es dazu kurz vor Weihnachten: „Wir halten daher aktuell in der Einführungsphase der Testnachweispflicht bei Zweifeln an der Erklärung der Eltern einen gesonderten Nachweis für nicht erforderlich.“ Sprich: Selbst wenn die Erzieherinnen und Erzieher Zweifel daran haben, dass die Eltern ihre Kinder auch wirklich getestet haben, sollen die Kinder in den Einrichtungen betreut werden dürfen. Man setze „auf die bewährte auf Vertrauen basierende Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und Einrichtung“, heißt es im 456. Newsletter aus dem Ministerium, der Start der Testnachweispflicht solle zudem „praktikabel und unbürokratisch“ geschehen.

 

Auf Nachfrage unserer Redaktion teilte das Ministerium mit, dass sich die überwiegende Mehrheit der Gesellschaft an die Regelungen rund um die Corona-Pandemie halte. Oberstes Ziel bleibe es, die Kitas offen zu halten. Die Testnachweispflicht knüpfe "das Sicherheitsnetz nun für alle Beteiligten noch einmal enger und steigere das Schutzniveau weiter". Sollte sich zeigen, dass eine Nachjustierung erforderlich sei, "werden wir darüber zeitnah und in engem Austausch mit den Kitas entscheiden".

„Das wirkt für mich hilflos und ist keine wirkliche Strategie, kritisiert Maria Magdalena Hellfritsch, Geschäftsführerin des Verbandes katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern. Die sogenannte Testnachweispflicht sei aus ihrer Sicht damit wieder zurückgenommen worden: „Für mich liest sich das so: Egal, was die Eltern mir sagen, ich soll es glauben.“ Das führe zwangsläufig zu Unfrieden an der Kita-Tür, zu Diskussionen zwischen Erzieherinnen und Erziehern sowie Eltern.

Lesen Sie dazu auch
Video: dpa

Corona-Tests an Kitas sind ab dem 10. Januar verpflichtend

Genau das befürchtet auch Johannes Becher, Landtagsabgeordneter der Grünen. Aus seiner Sicht bräuchten die Kita-Betreiber klare Corona-Regeln und Ansagen. „Doch das ist genau das Gegenteil einer klaren Ansage“, sagt Becher und sieht in einer Testpflicht, die auf Vertrauen basiere, keinen Fortschritt: „Dann hätten wir uns das Ganze auch gleich sparen können – freiwillig getestet wurde ja jetzt auch schon“.

 

Tatsächlich waren Corona-Tests in Kitas bisher freiwillig. Ab dem 10. Januar gilt jedoch für Kinder von einem Jahr bis zur Einschulung besagte Testnachweispflicht in Betreuungseinrichtungen. Dieser kann unterschiedlich nachgekommen werden. Die aus Sicht von Experten zuverlässigste Lösung sind PCR-Pooltests in den Einrichtungen selbst – wenn sie von diesen angeboten werden. Ist das nicht der Fall, müssen die Eltern ihre Kinder dreimal wöchentlich selbst testen. Der Nachweis kann über das Vorzeigen einer Testkassette mit negativem Ergebnis erfolgen oder mit einer schriftlichen Erklärung samt Unterschrift eines Elternteils, dass ein Test durchgeführt wurde und negativ war.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.01.2022

"Magdalena Hellfritsch, Geschäftsführerin des Verbandes katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern: Für mich liest sich das so: Egal, was die Eltern mir sagen, ich soll es glauben.“
Natürlich - das "Glauben" sollte doch speziell in den kath. Einrichtungen Routine sein!

Permalink
10.01.2022

"Magdalena Hellfritsch, Geschäftsführerin des Verbandes katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern: Für mich liest sich das so: Egal, was die Eltern mir sagen, ich soll es glauben.“
Natürlich - das "Glauben" sollte doch speziell in den kath. Einrichtungen Routine sein!

Permalink
10.01.2022

Und weiter gehts planlos in die nächste Welle. Wir waren gestern beim testen, alles kein Problem. Heute morgen mit Testzertifikat Negativ an der Kita Tür kam die Meldung "brauch mer ned"

Da fällt mir nix mehr ein............

Permalink
20.12.2021

Das wirkt nicht hilflos. Es ist hilflos. Es ist aber nicht nur hilflos, es ist dilettantisch, planlos und blödsinnig.

Wenn ich eine Testnachweispflicht einführe, dann sollte der Nachweis auch überprüfbar sein. Zumindest aber für den Fall, dass Zweifel an dem Nachweis aufkommen, muss er überprüfbar sein. Ansonsten sendet diese Regelung die Botschaft an alle Kita Beschäftigten, dass ihr Urteilsvermögen nicht notwendig und auch nicht vertrauenswürdig ist.

Wie oft will dieses Ministerium den Kita-Mitarbeitern eigentlich noch irgend etwas aufbürden, was in der Praxis nicht umsetzbar, unnütze Förmelei oder bereits im Ansatz offensichtlich untauglich ist?

Permalink
20.12.2021

Das ist absoluter Nonsense. Damit kann die Testpflicht offiziell gecancelt werden!!! Die Eltern die wert legen auf Tests testen so oder so und die anderen tun es nicht!!! Bleibt also wie bisher.

Permalink
20.12.2021

Ich find's gut. Es ist grundsätzlich richtig, dass es um ein Vertrauensverhältnis zwischen allen Beteiligten geht. Die Eltern wollen, dass ihre Kinder betreut werden und das möglichst auch von gesundem Personal, das Erziehungspersonal möchte - auch unabhängig von Corona - möglichst ohne Krankheiten in der Einrichtung sowie bei ihnen selbst ihrer Arbeit nachgehen. Persönlich ist es mir egal, ob sich das Personal regelmäßig testet oder geimpft ist. Ich vertraue einfach darauf, genauso muss es Eltern vertrauen, dass sie die eigenen Kindern testen bzw. nicht krank in die Einrichtung schicken.

Aber anstatt des teuren "Testregimes" sollte man aus meiner Sicht die Hygieneregeln strikter gestalten und den Einrichtungen mehr Handlungsspielraum geben, damit kränkelnde Kinder mit starker Erkältungssymptomatik (unabhängig von Corona) kein Besuchsrecht für die Einrichtung haben (da sind die Eltern in der Verpflichtung - erst mit ärztlichem Attest kann wieder eine Betreunng stattfinden). Die derzeitgigen Regeln dazu sind aus meiner Sicht etwas lasch, teils auch schwammig formuliert.

Ich bin ja gespannt, ob dann im neuen Jahr ausreichend Schnelltests zu Verfügung stehen. Das war jetzt in den letzten Wochen teilweise ein Problem...

Permalink
20.12.2021

Vertrauen???

Als Erzieher muss ich Ihnen diesen Zahn ziehen.

Vor Corona hab ich im Herbst/ Winter regelmäßig Eltern anrufen müssen wegen Fieber/ Erbrechen. Antwort der Eltern: "Ja ich weis ab dem Kind doch entsprechende Medis gegeben. Muss ich das Kind jetzt wirklich abholen?"

Entweder es gibt eine Pflicht, MIT Kontrolle oder wir lassen das komplett bleiben!!! Denn dann ist es reine Zeitverschwendung!!!!

Permalink
21.12.2021

@Jan T.
Den zweiten Teil meiner Antwort nicht gelesen?

Permalink