Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayern: Maximale tägliche Arbeitszeit soll erhöht werden - die wichtigsten Infos

Arbeitszeitgesetz
01.12.2022

Mehr als zehn Stunden: Bayern will maximale tägliche Arbeitszeit erhöhen

Die bayerische Arbeits- und Sozialministerin will die an einzelnen Tagen erlaubte Höchstarbeitszeit nach oben setzen.
Foto: Zacharie Scheurer, dpa (Symbolbild)

Die bayerische Arbeitsministerin will die erlaubte maximale Arbeitszeit pro Tag nach oben setzen. In der Wirtschaft trifft sie damit auf Zuspruch, doch Gewerkschaften kritisieren den Plan.

"Wir brauchen mehr Flexibilität, um Familie mit Beruf vereinbaren zu können", sagte die bayerische Arbeitsministerin Ulrike Scharf vor der Arbeits- und Sozialministerkonferenz im Saarland. Das will sie erreichen, indem die maximale Arbeitszeit pro Tag ausgeweitet wird. Das klingt erst einmal widersprüchlich.

Wieso soll die erlaubte Arbeitszeit erhöht werden?

Bayern werde sich bei der Arbeits- und Sozialministerkonferenz für eine entsprechende Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes einsetzen, kündigte Scharf am Mittwoch an. "Ein erster wichtiger Schritt ist es, für einzelne Arbeitstage in der Woche auf freiwilliger Basis und unter Beachtung des Arbeitnehmerschutzes Arbeitszeiten von mehr als zehn Stunden zu ermöglichen." So könnte die wöchentliche Arbeitszeit flexibler auf weniger Wochentage verteilt werden.

Ziel des Vorstoßes sei es, den Fachkräftemangel zu bekämpfen. "Wir brauchen mehr Flexibilität, um Familie mit Beruf vereinbaren zu können – das steigert auch die Beschäftigungsquote." Die Arbeitszeitgesetze müssten dafür an die Lebenswelten der Menschen angepasst werden.

Video: dpa

Wie lange darf man aktuell pro Tag arbeiten?

Die zulässige Höchstarbeitszeit beträgt aktuell acht Stunden am Tag. Diese kann auf maximal zehn Stunden ausgedehnt werden – aber auch nur, wenn ein entsprechender Zeitausgleich gewährt wird. Zwischen Arbeitsende und Arbeitsbeginn müssen elf Stunden Ruhepause liegen.

Warum begrüßt Dehoga längere Arbeitszeit?

Der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga Bayern begrüßte die Pläne zur Erhöhung der maximalen Arbeitszeit pro Tag. "Nicht nur Betriebe brauchen mehr Flexibilität, auch die Mitarbeiter fordern hier mehr Spielraum in der Gestaltung ihrer Arbeitszeit", sagte Landesgeschäftsführer Thomas Geppert. "Das Gastgewerbe ist keine Fließbandarbeit. Es muss gearbeitet werden, wenn die Arbeit anfällt." 

Als Beispiel nannte er Hochzeitsfeiern, bei denen die Gäste noch länger feiern wollten oder Biergärten, wenn die Sonne scheint. Angesichts des Arbeitskräftemangels wolle man nicht weniger Mitarbeiter mehr arbeiten lassen, sondern sie flexibler einsetzen.

Erhöhung der täglichen Arbeitszeit: Was wird kritisiert?

Während aus der Wirtschaft Beifall kam, gab es Kritik von den Gewerkschaften: "Die Vorschläge führen nur zu noch mehr Leistungsdruck, zu noch mehr Hamsterrad, aber zu keiner einzigen neuen Fachkraft", sagte der Vorsitzende des DGB Bayern, Bernhard Stiedl. Die Beschäftigten würden sich zwar mehr Flexibilität wünschen, jedoch keine Experimente beim Arbeitszeitgesetz, so Stiedl. "Überlange Arbeitszeiten und zu geringe Ruhezeiten sind ein Gesundheitsrisiko." Stattdessen brauche es qualitativ hochwertige Betreuungsmöglichkeiten, um die Beschäftigungschancen von Frauen zu verbessern. Dabei habe "das 'Familienland Bayern' noch viel Luft nach oben".

Auch der Bezirksleiter der IG Metall in Bayern, Johann Horn, äußerte Kritik: "Eine Ausweitung der täglichen Höchstarbeitszeit würde Tür und Tor für die Ausbeutung von Beschäftigten öffnen", sagte er. "Die Folge wäre Arbeit ohne Ende und ohne Grenzen." 

Vorbild Österreich? Wie könnte maximale Arbeitszeit in Bayern erhöht werden?

Seit Mittwoch beraten die Arbeits- und Sozialminister der Länder in Perl im Saarland. Seit Jahren gibt es immer wieder Forderungen von Unternehmen, aber auch Parteien wie der FDP, das Arbeitszeitgesetz zu lockern.

Als Vorbild könnte Österreich dienen. Dort hat die Koalition aus ÖVP und FPÖ 2018 ein neues Arbeitsgesetz beschlossen. Wie in Deutschland beträgt die Normalarbeitszeit auch in Österreich acht Stunden pro Tag und 40 Stunden pro Woche. Dabei handelt es sich um die reine Arbeitszeit ohne Ruhepausen. In Ausnahmefällen dürfen aber bis zu zwölf Stunden pro Tag und 60 Stunden pro Woche gearbeitet werden – dauerhaft im Viermonatsschnitt aber nicht mehr als 48 Stunden pro Woche. Bei einer Vier-Tage-Woche kann die tägliche Normalarbeitszeit auf 10 Stunden verlängert werden. (mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung