Newsticker
RKI meldet 10.454 Corona-Neuinfektionen und 71 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayernticker
  4. Karlstadt: 28 Jahre nach Leichenfund: Polizisten untersuchen Tatort erneut

Karlstadt
20.05.2021

28 Jahre nach Leichenfund: Polizisten untersuchen Tatort erneut

Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes rückten zum Tatort im knapp über 1100 Einwohner großen Karlstadter Ortsteil Wiesenfeld (Landkreis Main-Spessart) an.
Foto: Carsten Rehder, dpa

Polizei und Staatsanwaltschaft haben in Unterfranken den Tatort eines Gewaltverbrechens aus dem Jahr 1993 aufgesucht. Zwei Männer sind im Visier der Ermittler.

Mit einem Großaufgebot an Polizisten haben Ermittler nach einem ungeklärten Gewaltverbrechen an einer 13-Jährigen aus dem Jahr 1993 den Tatort in Unterfranken erneut untersucht. Mit "modernster Technik" wurde das Grundstück eines Aussiedlerhofs digital dokumentiert, um neue Ermittlungsergebnisse zu prüfen, wie die Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten. Auf dem Hof war kurz vor Weihnachten 1993 die Leiche des Mädchens in einer Güllegrube gefunden worden.

Neben der Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft rückten auch Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes und Unterstützungskräfte des Operativen Ergänzungsdienstes zum Tatort im knapp über 1100 Einwohner großen Karlstadter Ortsteil Wiesenfeld (Landkreis Main-Spessart) an. Die Untersuchungen dienten der Beweissicherung und seien im Einvernehmen mit dem Eigentümer des Anwesens geschehen.

Main-Spessart: Gegen einen Mann wird nach dessen Freilassung weiter ermittelt

Schon Mitte Februar waren mehrere Polizeibusse in Stadtteilen von Karlstadt und Lohr am Main (beides Landkreis Main-Spessart) unterwegs. Dabei verteilten Beamte Flyer und wiesen gezielt auf ein Zeugentelefon hin. Der sogenannte Cold Case war Anfang des Jahres neu aufgerollt worden, nachdem unter anderem feinere DNA-Analysen neue Hinweise gebracht hatten.

Im Januar wurde ein Mann aus dem Landkreis Main-Spessart wegen eines dringenden Tatverdachts vorübergehend verhaftet. Der Rechtsanwalt des Beschuldigten legte Beschwerde gegen die Inhaftierung ein. Im April wurde der Mann wieder freigelassen, da die Kammer für den Vorwurf des Mordes keine ausreichenden Verdachtsgründe sah. Das Ermittlungsverfahren läuft laut Staatsanwaltschaft weiterhin. Auch ein zweiter Mann stehe im Visier der Ermittler. (dpa/lby)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.