Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Pandemie: Ab sofort gibt es keine Gratis-Tests mehr für alle

Corona-Pandemie
01.07.2022

Ab sofort gibt es keine Gratis-Tests mehr für alle

Bisher hatte jeder – auch ohne Symptome oder konkreten Anlass – Anspruch auf kostenlose Schnelltests. Das ist nun vorbei.
Foto: Jens Büttner, dpa (Symbolbild)

Nur noch bestimmte Personengruppen bekommen weiterhin kostenlose Corona-Abstriche. Oft müssen jetzt drei Euro bezahlt werden. Welche Regeln gelten und warum das Konzept kritisiert wird.

Stäbchen rein, kurz warten, Gewissheit haben: Es ist noch nicht lange her, da gehörte der Gang zur Teststation für viele Menschen ein Stück weit zum Corona-Alltag dazu. Der Aufwand hielt sich schließlich in Grenzen, Teststationen gab es fast neben jeder Imbissbude und kostenlos waren die Antigen-Schnelltests obendrein. Bisher hatte jeder – auch ohne Symptome oder konkreten Anlass – Anspruch auf kostenlose Schnelltests. Das ist für viele Menschen allerdings vorbei. Oft werden nun drei Euro pro Abstrich fällig. Und das ausgerechnet jetzt, wo die Inzidenzen stark ansteigen und Expertinnen und Experten längst von einer Sommerwelle sprechen, die da auf das Land zukommt – oder es schon erreicht hat. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Bayern liegt derzeit bei über 600, die Zahl der Infizierten, die im Krankenhaus behandelt werden müssen, steigt ebenfalls – innerhalb von einer Woche um fast 30 Prozent.

Unter anderem wegen der enorm hohen Kosten für den Bund – Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) spricht von durchschnittlich einer Milliarde Euro pro Monat, die man sich angesichts der angespannten Haushaltslage nicht mehr leisten könne – gibt es die Tests zum Nulltarif künftig nur noch für bestimmte Personengruppen. Dazu zählen Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können wie etwa Frauen im ersten Schwangerschaftsdrittel. Auch Kinder unter fünf Jahren, Haushaltsangehörige von Infizierten sowie Bewohner und Besucherinnen von Pflegeheimen und Kliniken werden kostenlos getestet. Ebenso pflegende Angehörige und Menschen mit Behinderung sowie deren Betreuerinnen und Betreuer. Personen, bei denen ein Test zur Beendigung der Quarantäne erforderlich ist, müssen auch nichts bezahlen. Wer Symptome hat, solle sich beim Arzt testen lassen, rät das Bundesgesundheitsministerium. Die Abrechnung erfolge dann über die Krankenkassenkarte.

Wer auf Corona getestet werden will, braucht einen Nachweis

Diese Voraussetzungen für einen Gratis-Test müssen natürlich nachgewiesen werden, bei Kindern etwa mit der Geburtsurkunde, bei Besuchen in Kliniken oder Pflegeheimen mit einem Musterformular. Es sei wichtig, dass den Menschen, die Anspruch auf einen kostenlosen Test haben, keine Steine in den Weg gelegt werden, sagt Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). „Die Regelung muss deshalb so unbürokratisch wie möglich umgesetzt werden. Bayern setzt auf möglichst niedrigschwellige Nachweise des Anspruchs.“ Ein Sprecher seines Ministeriums ergänzt: „Hinsichtlich der Frage, wie der Nachweis im Einzelfall konkret geführt werden kann, werden wir gegenüber dem Bund auf eine Klarstellung pochen. Wir haben gegenüber dem Bundesministerium für Gesundheit bereits um Übermittlung des angekündigten Formblatts sowie um Vollzugshinweise gebeten.“

Die ganze Sache könnte in den kommenden Wochen noch zu einigen Irritationen führen. Denn nicht nur, wer einen kostenlosen Test haben will, muss einen Nachweis vorlegen – sondern auch, wer nun drei Euro für einen Corona-Test bezahlen muss. Diese Bürgertests mit Eigenbeteiligung sind für Menschen gedacht, die eine Veranstaltung in einem Innenraum – etwa ein Konzert – besuchen werden, die durch die Corona-Warn-App einen Hinweis auf ein erhöhtes Risiko erhalten haben oder zu einer Person Kontakt haben werden, die ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf hat, etwa wegen einer Vorerkrankung. Komplett anlassloses Testen soll es eigentlich nicht mehr geben. Wer unbedingt ohne Grund getestet werden möchte, kann das aber dennoch machen lassen – wenn er den Test dann komplett selbst bezahlt. Wer einen Drei-Euro-Test haben möchte, kann den Anspruch etwa durch das Vorlegen von Konzertkarten nachweisen oder bei einem anstehenden Kontakt zu einer Risikoperson eine Selbstauskunft ausfüllen.

Corona-Bürgertests kosten künftig drei Euro. Vulnerable Gruppe werden weiterhin kostenlos getestet.
Foto: Tom Weller, dpa

Hausärzteverband übt harsche Kritik an der Testverordnung

An all dem hagelt es Kritik. Unter anderem vom deutschen Hausärzteverband. Grundsätzlich sei es zwar richtig, die anlasslosen Massentestungen asymptomatischer Personen einzuschränken, erklärt der Bundesvorsitzende Ulrich Weigeldt in einem Pressestatement. „Die nun vorgelegte neue Testverordnung ist aber vor allem ein Bürokratiemonster mit zum Teil haarsträubenden Regelungen, die schlichtweg nicht zu Ende gedacht sind.“ Es sei nicht Aufgabe der Hausärztinnen und Hausärzte und der Praxisteams, zu kontrollieren, ob jemand beispielsweise ein Konzert besucht. „Die Idee, dass sich die Praxen Eintrittskarten oder Ähnliches ihrer Patientinnen und Patienten als Nachweis vorlegen lassen, ist absurd.“

Lesen Sie dazu auch

Bayern hätte – wie jedes andere Bundesland – die Möglichkeit, die drei Euro zu ersetzen. Das wird aber nicht passieren. „Der Bund hat entschieden, diese Gebühr einzuführen, und muss dazu auch stehen. Diese Kosten an die Länder abzuwälzen, wird der gesamtgesellschaftlichen Herausforderung durch die Pandemie nicht gerecht“, sagt Bayerns Gesundheitsminister Holetschek. „Wir Länder schultern bereits einen beträchtlichen Teil der finanziellen Last, die die Pandemie verursacht.“ Allein für die Tests in Schulen und Kitas habe der Freistaat 700 Millionen Euro ausgegeben. „Dahingehend ist das Stimmungsbild unter den Ländern parteiübergreifend einhellig – aus gutem Grund.“

Corona-Experte Wendtner: Hemmschwelle für einen Test wird erhöht

In der Opposition sieht man das anders. „Der Freistaat sollte sich an den Kosten für die Tests beteiligen und die drei Euro pro Test für die Bürgerinnen und Bürger übernehmen“, sagt Christina Haubrich, die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen im Bayerischen Landtag. „Die Staatsregierung hat nun die Möglichkeit, selbst Verantwortung zu übernehmen und nicht immer nur mit dem Finger nach Berlin zu zeigen.“ Die kostenlosen Bürgertests seien schließlich ein entscheidendes Werkzeug, um die Pandemie zu kontrollieren, meint Haubrich.

Professor Dr. Clemens Wendtner, Chefarzt an der München Klinik Schwabing, sagt: "Durch kostenpflichtige Bürgertests wird die Hemmschwelle für einen Test erhöht."
Foto: München Klinik Schwabing, dpa

Was die Kontrolle über das Virus angeht, könnte die neue Testverordnung in der Tat Probleme machen. Das befürchtet etwa Professor Clemens Wendtner, Corona-Experte und Chefarzt an der München Klinik Schwabing. „Durch kostenpflichtige Bürgertests wird die Hemmschwelle für einen Test erhöht und es wird sich nicht mehr jeder niederschwellig testen lassen. Dadurch wird man mehr im Nebel fahren und kein realistisches Abbild des Infektionsgeschehens mehr erhalten“, sagt er. „Zum Schluss wird man dies nur an Hospitalisierungen ablesen können, wobei man dann nur noch schwer gegensteuern kann, da Maßnahmen verzögert wirken würden.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.