Newsticker
Selenskiyj sieht Stadt Lyssytschansk noch nicht als verloren an
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Pandemie: Bayern führt ab Dienstag fast flächendeckend 2G ein

Corona-Pandemie
12.11.2021

Bayern führt ab Dienstag fast flächendeckend 2G ein

Flächendeckend soll in Bayern ab kommender Woche offenbar die 2G-Regelung gelten.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Die Inzidenzzahlen steigen. Die Staatsregierung in Bayern erlässt nun deutlich strengere 2G-Regeln – und lässt nur noch Geimpfte und Genesene in Restaurants und Hotels.

Als Reaktion auf die völlig außer Kontrolle geratenen Corona-Pandemie will Bayern eine flächendeckende 2G-Regelung einführen. Sie soll ab dem 16. November bayernweit gelten, wie das Gesundheitsministerium am Freitag mitteilte. Die Maßnahmen müssten dringend verstärkt werden. "Die aktuelle Lage ist höchstdramatisch und besorgniserregend", sagte Minister Klaus Holetschek. "Nur mit konsequenten Zutrittsbeschränkungen wie 2G kann es uns gelingen, unser Gesundheitssystem vor einer noch dramatischeren Belastung zu schützen." Gäste von Restaurants und Beherbergungsbetrieben benötigen damit ab dem 16. November einen Impf- oder Genesungsnachweis. Die 14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung soll entsprechend angepasst werden.

Bayern fordert außerdem den Bund auf, "eine Rechtsgrundlage für ein verpflichtendes 2G-plus in Clubs und Diskotheken" zu schaffen - also eine Regelung, nach der auch Getestete und Genesene nur mit einem negativen Test zugelassen werden. Betreiber von Clubs und Diskotheken im Freistaat haben von kommendem Dienstag an die Wahl, sagte Holetschek: "Entweder sie etablieren eine freiwillige 2G-plus-Regel für ihr Geschäft oder es gilt 2G. Dann muss in den Räumen verpflichtend eine FFP2-Maske getragen werden."

Wie die Deutsche Presse-Agentur in München aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr, sollen körpernahe Dienstleistungen - also etwa Friseure und Fußpflege - von der strengeren Auflage ausgenommen bleiben. Ungeimpfte könnten hier weiterhin mit einem negativen Testergebnis Termine vereinbaren.

Corona-Zahlen in Bayern extrem gestiegen

Hintergrund für die Verschärfung der Maßnahmen sind die seit Tagen extrem steigenden Infektions- und Todeszahlen. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Freitagmorgen 13.197 neue Covid-19-Fälle im Freistaat - das ist mehr als ein Viertel der insgesamt 48.640 Neuinfektionen in Deutschland. Außerdem wurden 63 neue Pandemieopfer in Bayern gemeldet. Fast jeder Dritte der bundesweit 191 Corona-Toten kam somit aus dem Freistaat.

Immer mehr besonders stark von Corona-Neuinfektionen betroffene Kommunen im Freistaat wollen nicht mehr auf die landesweiten Regeln warten. In den Landkreisen Mühldorf am Inn, Altötting, Traunstein, Berchtesgadener Land, Miesbach sowie Stadt und Landkreis Rosenheim gelte ab Montag 2G in Gastronomie und Beherbergungsbetrieben, teilten die Landratsämter mit. Zudem müssen hier auch kleine Betriebe unter zehn Mitarbeitern die 3G-Regel anwenden. "Die Lage in den Kliniken der Region ist besorgniserregend", heißt es in einer Mitteilung.

Lesen Sie dazu auch

Nur Geimpfte, Genesene sowie Kinder unter zwölf Jahren haben dann noch Zugang zu Gaststätten und Beherbergungsbetrieben. Wer sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen könne, brauche einen PCR-Test. Für angereiste Gäste gilt eine Frist bis 21. November. Der Gastgeber könne die Verschärfung aber auch gleich umsetzen.

"Es muss gelingen, die medizinische Versorgung aufrecht erhalten zu können", sagte der Rosenheimer Landrat Otto Lederer (CSU). Die Landräte Max Heimerl aus Mühldorf am Inn und Erwin Schneider aus Altötting (beide CSU) wandten sich an die Bevölkerung: "Wir haben alle gehofft, wir hätten das Schlimmste hinter uns. Aber so ist es leider nicht. Ganz im Gegenteil: Die Situation in unseren Kliniken ist jetzt schon dramatischer als je zuvor in der Corona-Pandemie." München hatte schon am Donnerstag die 2G-Regel für die Gastronomie angekündigt, hier bleibt die Hotellerie aber zunächst außen vor.

Polizei kontrolliert Einhaltung der Corona-Regeln

"Wir hatten die Einführung von 2G so erwartet und es war auch nicht mehr abwendbar", sagte Thomas Geppert, Landesgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga Bayern. "Wir appellieren an die geimpften Gäste, weiterhin zu uns zu kommen und an alle, die sich impfen lassen können, dies auch zu tun." Die 2G-Plus-Regel halte er aber für nicht verhältnismäßig. "Auch wenn sich Geimpfte anstecken können, so werden sie nicht zu einer Überlastung des Gesundheitssystems beitragen." Nun müssten die Überbrückungshilfen aber auch über den Jahreswechsel hinaus beschlossen werden.

Dass es die Menschen in Bayern mit den Corona-Auflagen trotz der dramatischen Lage in den Kliniken nicht so ernst nehmen, zeigte sich unterdessen erneut bei Polizeikontrollen. Wie das Innenministerium mitteilte, seien seit Donnerstag bei 1043 Kontrollen 108 Verstöße festgestellt worden. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kündigte an, dass die Überprüfungen nun noch ausgeweitet würden. "Zur Unterstützung der Polizeidienststellen ist am kommenden Wochenende auch die Bayerische Bereitschaftspolizei im Einsatz", sagte er.

Bei den Kontrollen geht es darum, ob die Zugangsbeschränkungen von den Betreibern der Restaurants, Kinos, Fitnessstudios oder Friseursalons korrekt überprüft werden. Mitunter gilt die 2G-Regel, wonach nur Geimpfte oder Genesene Zutritt haben. In anderen Fällen geht es um 3G plus, wonach man auch mit einem negativem PCR-Test beispielsweise Cafés und Gaststätten besuchen kann.

Fast ganz Österreich, Tschechien und Ungarn wurden zu Corona-Hochrisikogebiete erklärt

Wie schon zu Beginn der Pandemie vermittelt die Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB) über ihren Pflegepool Freiwillige in Pflegeeinrichtungen, Kliniken und ambulanten Dienste. Seit März 2020 hätten sich mehr als 3000 Freiwillige registriert und ihre Bereitschaft zu Hilfseinsätzen dokumentiert, teilte die VdPB mit.

Wie dramatisch die Lage auch außerhalb Bayerns ist, zeigten die Entwicklungen in den Nachbarländern. Fast ganz Österreich, Tschechien und Ungarn wurden am Freitag zu Corona-Hochrisikogebiete erklärt. Österreichs Kanzler Alexander Schallenberg kündigte unterdessen an, dass es in seinem Land in wenigen Tagen ein Lockdown für Ungeimpfte geben werde. Erst am Montag hatte Österreich eine 2G-Regel für Lokale, Tourismus, Veranstaltungen und Sport eingeführt. (dpa/AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.11.2021

2G geht in Ordnung für die Gastronomie und Hotels. Nachbarland Österreich macht das auch so. Aber sobald aus 2G oder 1G 2G+ wird, ist aus mit der Zustimmung. Man wird dann praktisch in die Küche zum Einsiedlerdasein verbannt. Dann geht man eben nicht mehr ins Restaurant- am Ende wird man sehen wieviel von der Gastronomie noch übrig bleibt. Als Geimpfter kann man sich und andere auch schützen indem Massenveranstaltungen wie Weihnachtsmärkte, Kirchbesuche, Fussballstadion, Hochzeihten , Trauerfeiern und Öffis .. meidet. Ins Krankenhaus, Altenheim usw geht man eh nur im Notfall in Corona Zeiten wenn selbst betroffen. Sehe keinen Notwendigkeit nach der 3. Impfung noch vorsorglich PCR Test durchführen zu lassen auch ohne Beschwerden. Treffe im Wald lieber einen Wolf als mich in eine Menschenmenge zu begeben.

Permalink
13.11.2021

@WERNER S
Einen Lockdown für geimpfte wird es nicht mehr geben. Das Kind erhält wahrscheinlich einen neuen Namen " Notschutzschalter"
Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2021-11/vierte-corona-welle-forschung-boosterimpfung-impfung-intensivstationen-winter?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.bing.com%2F

Permalink
13.11.2021

Am besten 1G+ (incl. PCR Test). Wer bietet mehr? Der " Bayrische Kini" Söder wird schon noch eine Steigerung finden.

Permalink
13.11.2021

und der bayrische Alfred ist nur noch polemisch!

Permalink
14.11.2021

Es sind noch Steigerungern denkbar.

Permalink
13.11.2021

Das wird die Spaltpilze in ein 3-faches Juhu ausbrechen lassen. Sie werden endlich unter sich bleiben.

Permalink
13.11.2021

Sie sind doch einer der Spaltpilze, wegen denen die Corona Lage so bedrohlich ist.

Permalink
13.11.2021

Endlich mal wieder eine intelligente Replik.

Permalink
14.11.2021

"Wenn wir akzeptieren, dass wir gespalten sind, werden wir unvermeidlich den Wunsch nach totaler Sicherheit haben; denn solange wir gespalten sind, befinden wir uns immer in Gefahr."
Zitat von David Joseph Bohm

Permalink
13.11.2021

Laut Angaben sinkt mit jeder Woche der Schutz des Impfstoff, also finde ich 2G+ nur sinnvoll.

Permalink
13.11.2021

Ja einerseits, vielleicht sollt man aber nach 2 knapp Jahre Kasperl Theater wo ja anhand von den Zahlen siehst das alles nichts gebracht hat umdenken und vielleicht mal damit zum Leben anfangen?! Des 3G 2G Jetzt wie du 2G Plus ist doch slles Bullshit! Bei mir in der Firma sind aktuell 21 Positiv 20 davon sind einfach nur positiv, einer hat n schweres los. Schade drum aber naja bei ihm hat auch die Impfung nichts gebracht, und nein bin kein Impfgegner bevor das wieder unterstellt wird bin selbst 2 mal geimpft..

Permalink
13.11.2021

Ganz einfache Reaktion; bin in Österreich 3 Mal geimpft und werde 2G+ nicht mittragen. Konsequenz: Keine Restaurantbesuche mehr. Wir sind wieder da , wo wir schon vor einem Jahr waren- totale Einschränkung der individuellen Bewegungsfreiheit. Impfung wird mies gemacht und Schutz der Ungeimpften bzw der Impfverweigerer hat Vorrang. Impfung bringt also keine Vorteile.

Permalink
14.11.2021

Vielleicht ein Satz zu den 2G+ Befürwortern: bei 10.-000 + - Getesteten sind 200 fehlerhaft - die können ganz schön verteilen

Permalink
12.11.2021

2G ist grober Unfug und leistet nur der Durchseuchung von Geimpften und Genesenen Vorschub! Darauf habe ich selbst als absoluter Laie mit etwas Nachdenken schon öfter hingewiesen. Der Herr Spahn scheint es realisiert zu haben, nachdem mehrere namhafte Virologen 2G+ fordern. Er hat sich dem Rat der Fachleute angeschlossen. Nicht so im Seppel Verein München. Da hinkt man wieder hinterher und beharrt auf die Fehlinformation von vor mehreren Monaten.
Und in Augsburg kreischen immer noch die üblichen Verdächtigen herum, dass sie ihre Freiheit wollen, man 2G brauche, die ganzen (negativ Getesteten) Ungeimpften überall ausgesperrt werden müssten. Für einige ist die große Freiheit in einem Vieh Gatter im ungetesteten aber potentiell infektiösen 2G Pulk Glühwein runter zu schütten, bis man Rudolph red nose reindeer ähnelt. Dafür schmeißt man dann sämtliche demokratisch freiheitlichen aber auch humanistischen Errungenschaften dieser Gesellschaft weg und dreht so in kürzester Zeit das Rad der Zeit und Gesellschaft derart zurück, als würde man demnächst Mammuts jagen. Manche besondere Exemplare wollen gar die offene Berichterstattung einschränken und die ganz speziellen Exemplare mit möglicherweise besonderer Eigenschaft der synaptischen Verknüpfungen fordern gar einen Ausschluss medizinischer Behandlung von nicht Geimpften. Besondere Situationen offenbaren immer wieder , dass die Menschheit nicht so zivilisiert ist, wie sie es gerne hätte. Der Rückfall für Einige ist doch recht schnell. Die Welle
lässt grüßen.

Permalink
12.11.2021

Mit der geplanten Regelung für Clubs und Diskos egal ob 2G+ oder 2G mit Maske kann man auch gleich die Schliessung der Nachgastronomie anordnen. Denn mit den geplanten Auflagen geht doch da keiner mehr hin; zweifach geimpft + PCR Test- Nein Danke. Dann werden die Parties insb. von jungen Leuten eben halt privat veranstaltet oder eben schwarz und entziehen sich damit vollkommen der Kontrolle. Vielleicht hätte man sich in der Politik Mal früher Gedanken machen sollen zur partiellen Impfpflicht; den ganzen Sommer hatte man Zeit dazu.

Permalink
12.11.2021

Hatten wir doch Alles schon. Typisch Politiker. Dumm geboren, nichts dazu gelernt.

Permalink