Newsticker
Erstmals über 200.000 Neuinfektionen gemeldet – Inzidenz über 1000
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Pandemie: Immer mehr Corona-"Spaziergänge": Wie gehen Kommunen damit um?

Corona-Pandemie
11.01.2022

Immer mehr Corona-"Spaziergänge": Wie gehen Kommunen damit um?

Überall in Bayern finden sogenannte Corona-Spaziergänge immer mehr Zulauf. Selbst in kleinen Gemeinden machen die Organisatoren Teilnehmer und Teilnehmerinnen mobil.
Foto: Lino Mirgeler, dpa

Plus In der Region treffen sich Menschen an immer mehr Orten zu unangemeldeten Protestzügen. Kommt es dann noch zu Gegendemos, spitzt sich die Lage besonders zu.

Sie wollen sich den Corona-Maßnahmen widersetzen. Aufbegehren, beklagen, sich beschweren und jede Woche aufs Neue gegen die Politik der Pandemie protestieren. Auch in unserer Region kommen immer häufiger Menschengruppen zu solchen unangemeldeten Spaziergängen zusammen, unter ihnen Impfskeptiker und Querdenker. Und das überall: In Mering zum Beispiel, in Affing, Aichach, Füssen, Weiler, Schwabmünchen, Bobingen, Illertissen, Krumbach, Nördlingen, Donauwörth, Dillingen, Memmingen und Mindelheim gehen die Menschen auf die Straße – und die Liste der Ortschaften wird von Woche zu Woche länger.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.01.2022

Wenn Impfen mich davor bewahrt meinen Sohn zum Waisen zu machen, werde ich es auch weiter gerne tun. Was ich jedoch niemals akzeptieren werde ist, wenn mir wieder mal einer dieser Ignoranten ohne Maske an der Tankstellenkasse auf die Pelle rückt und sich mit “Sorry, Masken vergessen, aber basst scho, oder? Woisst scho jetzt hob I mi scho vier moi in Oarsch boostern lassen. Geht scho kurz, gei!” eine Sonderbehandlung wegen Blödheit wünscht. Da wurde wohl 60-80cm höher was “geboostert”.
Protest und Meinung-sagen, ja gerne, aber dann bitte wenigstens (frische) Maske auf! Aus Respekt vor anderen. Das ist nämlich auch eine Säule der Freiheit, auf der unser Land gründet.

Permalink
11.01.2022

Zu lange hat sich der Staat bzw. seine Verantwortlichen ihrer Verantwortung entzogen; lt. übereinstimmenden Einschätzungen von Rechtsgelehrten sind diese "Spaziergänge" einer Demonstration gleich zu setzen. Nur scheinen es die politisch/kommunalen Verantwortlichen wieder konträr zu sehen. Frei nach dem Motto, "geh`ich den Weg des geringsten Widerstandes, kann mir nichts passieren". Konsequenz und rechtliches Durchgreifen ist doch hier nicht gegeben. Die Buhmänner sind mal wieder die Polizistinnen und Polizisten. Rechtliche Verantwortung sieht anders aus!

Permalink
11.01.2022

Ich stehe dazu: ich bin dafür, konkret zu benennen, was man kritisiert und warum. Und sich nicht in einer Menge von Spaziergängern zu verstecken, wo jeder was anderes will, von Hass auf "die da oben" bis Angst vor Demokratieverlust oder whatever. Diffuses Dagegensein hilft nicht weiter, eine offene, ideologiefreie Diskussion wäre hilfreich.

Permalink
11.01.2022

Ich glaube, diese Spaziergänge bekommen einfach zu viel mediale Aufmerksamkeit. Wer mit der braunen Brut mitläuft, macht sich schuldig, auch wenn er es "nicht so meint". Wer Schmiere steht, wenn andere Mist bauen, ist auch im Team. Es gibt viele Möglichkeiten, seinen Unwillen kundzutun, aber da müsste man erst mal wissen, was man eigentlich will und dann auch dazu stehen. Aber es gibt von den Spaziergängern eher undifferenzierte Äußerungen, man will nicht namentlich in der Zeitung genannt oder erst gar nicht angesprochen werden – das ist Mitläufertum und Duckmäusertum. Und wie gesagt – wer mitläuft macht sich auch schuldig.

Permalink
11.01.2022

"Mitläufertum und Duckmäusertum. Und wie gesagt – wer mitläuft macht sich auch schuldig." Liebe Maria, die Zeit wird noch zeigen, wer Mitläufer war! Das ist sicher, wie das Amen in der Kirche! Grüße von einer Maßnahmenkritikerin und Spaziergängerin

Permalink
11.01.2022

"Wer mit der braunen Brut mitläuft, macht sich schuldig, auch wenn er es "nicht so meint"
Ist Ihnen entgangen das die "Spaziergänger" parteiübergreifend anwesend waren ? Waren Sie dabei? Woher haben Sie Ihre Schwurbeleien her?

Permalink
12.01.2022

Sehr geehrter Herr Alfred W.,
ich war nicht dabei, denn ich verstecke mich nicht mit meiner Meinung in einem Konglomerat von Spazierprotestierern, aber vielleicht haben Sie ja hinten gar nicht mitbekommen, wer vorne läuft und die Parolen bastelt? Oder wer Sie zu diesem Spaziergang eingeladen hat?

Permalink