Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Geburtstag: Theo Waigel: "Verteidigen wir die wehrhafte, tolerante Demokratie"

Geburtstag
01.05.2024

Theo Waigel: "Verteidigen wir die wehrhafte, tolerante Demokratie"

Der ehemalige Bundesfinanzminister Theodor Waigel (CSU) beim Festakt zu seinem 85. Geburtstag.
Foto: Niklas Treppner, dpa

Bei einer Feierstunde zum 85. Geburtstag erinnert Waigel an die politischen Leistungen in der Bundesrepublik. Söder würdigt den Ehrenvorsitzenden als „das große Gewissen der CSU“.

Was bleibt von einem großen Politiker, der kein Amt und somit von Amts wegen auch keine Macht mehr hat? CSU-Chef und Ministerpräsident Markus Söder macht das im Fall von Theo Waigel an zwei lateinischen Begriffen fest. Die „potestas“ (Amtsgewalt) geht mit der politischen Funktion verloren. Was bleibt, ist die „auctoritas“ – was so viel bedeutet wie Ansehen, Geltung, natürliche Autorität.

Mehr als 300 Gäste sind an diesem Dienstagabend nach München in die Hanns-Seidel-Stiftung gekommen, um den 85. Geburtstag des CSU-Ehrenvorsitzenden und früheren Bundesfinanzministers Theo Waigel zu feiern. Der Vorsitzende der Stiftung, der schwäbische CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber, kann unter anderem Landtagspräsidentin Ilse Aigner, Kardinal Reinhard Marx, die Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde in München, Charlotte Knobloch, den 90-jährigen Schriftsteller Reiner Kunze, Ex-CSU-Chef Erwin Huber sowie amtierende und ehemalige Minister, Landräte und Bürgermeister begrüßen. Der frühere italienische Ministerpräsident und vormalige Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, gratuliert per Videobotschaft seinem „lebenslangen Freund“ Theo Waigel. 

Söder hatte sich einst auf Stoibers Seite geschlagen

Söder erinnert in seiner Laudatio daran, dass es einst zwischen ihm als Landeschef der Jungen Union und Waigel als CSU-Vorsitzendem „nicht Liebe auf den ersten Blick“ war. Das Publikum lacht. Alle wissen, dass Söder sich in jungen Jahren auf die Seite Edmund Stoibers, Waigels schärfstem innerparteilichen Konkurrenten, geschlagen hatte. Doch das ist Vergangenheit. Jetzt findet der amtierende CSU-Chef nur noch anerkennende Worte für den einstigen Parteivorsitzenden. Waigel sei „das große Gewissen der CSU“, er sei „eine großartige Persönlichkeit“ und „einer der ganz wenigen, vielleicht der Intellektuelle“ der Partei. Rückblickend stellt Söder fest: „In 90 Prozent der Fälle hat Waigel dann doch Recht gehabt.“ 

Der derart Geehrte dankt Söder, zeigt sich „bewegt“ von dieser Laudatio und antwortet: „Unser Verhältnis hat sich in den letzten 30 Jahren verändert, ich würde sagen, verbessert.“ Dann lässt Waigel das Publikum teilhaben an dem, was er seit seinem Eintritt in die Politik erlebt hat – im ehemaligen schwäbischen Landkreis Krumbach, in Bonn und Berlin, in der Opposition und in der Regierung, zwischen den mächtigen Parteichefs von CDU und CSU, Helmut Kohl und Franz Josef Strauß. Die Geschichte der Bundesrepublik, wie Waigel sie erzählt, wird zu einem leidenschaftlichen Plädoyer für Freiheit, für den Rechts- und Sozialstaat und für ein geeintes Europa. Waigel schließt mit dem Appell: „Verteidigen wir die wehrhafte, tolerante Demokratie.“

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

01.05.2024

ausgerechnet Waigel, einer der Totengräber der Demokratie. Den Euro werde ich Ihnen nie verzeihen! Deutschland könnte heute ein reiches Land sein, aber dank der Klientelpolitik dieses Mannes nichts davon, aber er hat seine Schäfchen sicher im Trockenen.

01.05.2024

>>ausgerechnet Waigel, einer der Totengräber der Demokratie. Den Euro werde ich Ihnen nie verzeihen! <<

Was hat der Euro mit Demokratie zu tun? Sie vertreten hier ja heute nicht nur hier recht seltsame Ansichten. Abgesehen davon hat der Euro durchaus seinen Sinn und seine Berechtigung.

01.05.2024

Ja, für Herrn Waigel und seine Klientel hat der Euro sehr viel Sinn, für alle anderen nicht!
In der Schweiz gibt es niemand mit Sehnsucht nach dem Euro. Und ich kenne ein paar Eidgenossen.

02.05.2024

Thomas G., nennen sie doch mal einen einzigen Nachteil, den Sie persönlich wegen des Euro haben. Auf der Basis können wir dann diskutieren.

02.05.2024

Ich halte es eigentlich für ausgeschlossen, daß der Eröffnungsposter seinen Unsinn wirklich glaubt.

03.05.2024

Ihre Frage entlarvt Sie wer Sie sind, Wolfgang L.
Wer den Euro einführt muss fragen, welche VORTEILE es für die Menschen bringt. Nur wer ausschließlich seine Klientel im Auge hat, kommt mit so unverschämten Bemerkungen nach dem Motto "Schadet euch doch nicht."
Doch, es hat uns geschadet. Und ja, natürlich bin ich in Italien froh, dass ich kein Geld umtauschen muss. Aber in einer zunehmend bargeldlosten Welt zählt das wenig, die Zinslast ganzer bankrotter Staatshaushalte wiegt aber schwer auf unserem Volk.

03.05.2024

Thomas G., eine EU ohne Euro ist nicht mehr denkbar und die EU ist der Garant für die wirtschaftliche Prosperität und die Sicherheit Deutschlands und seiner Bürger. Dass Ihnen kein einziges Argument einfällt, zeigt nur Ihre intellektuelle Hilflosigkeit.

01.05.2024

Vollkommen richtig, wir sollten, ja müssen eine wehrhafte, tolerante Demokratie verteidigen, (edit/mod/NUB 7.2)