Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Gesundheitsminister: Holetschek in Israel: Digitalisierung in der Medizin nötig

Gesundheitsminister
03.11.2022

Holetschek in Israel: Digitalisierung in der Medizin nötig

Klaus Holetschek (SPD), Bayrischer Gesundheitsminister.
Foto: Annette Riedl, dpa (Archivbild)

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hat anlässlich seines Besuchs in Israel eine deutliche Verbesserung der Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen angemahnt.

"Wir brauchen einen Quantensprung", sagte Holetschek am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Israel zeige, was möglich sei. Der Datenschutz dürfe nicht länger als Ausrede benutzt werden, um Digitalisierungslösungen in der Medizin zu verhindern oder zu verzögern, sagte Holetschek. Es brauche als Grundlage ein Datennutzungsgesetz, mit dem der gemeinsame europäische Gesundheitsdatenraum genutzt werden könne.

Israel habe während der Corona-Pandemie sehr schnell die Erkenntnis gewonnen, dass die Sicherung von Daten notwendig ist, um Dinge schneller beurteilen zu können. International würden jetzt Netzwerke aufgebaut, Deutschland drohe abgehängt zu werden. "Wir sind da meilenweit hinterher", sagte Holetschek. "Ich habe das Gefühl, wir sind da nicht gut dabei."

Holetschek kehrt am Freitag von seiner dreitägigen Israel-Reise zurück. Er hatte sich unter anderem mit Experten des renommierten Weizmann-Institutes of Science getroffen. Am Donnerstag legte er in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem einen Kranz in Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus nieder.

Bereits im September hatte auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) Israel besucht, unter anderem, um dort Anregungen für Digitalisierungsvorstöße im Gesundheitswesen zu bekommen. Besonders beim Nutzen digitaler Behandlungsdaten für beschleunigte Forschungserkenntnisse und eine bessere Versorgung gilt Israel als Vorbild.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.11.2022

Der bayerische Gesundheitsminister fährt auf Steuerzahlerkosten nach Israel un stellt dort fest, wie schlecht es um die Digitalisierung im Heimatland steht. Hat der Mann in seinem Beruf denn keine Aufgaben?