Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj beruft Nationalen Sicherheitsrat ein
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Glosse: Streit auf Twitter: Vögel zwitschern, Aiwanger krächzt

Streit auf Twitter: Vögel zwitschern, Aiwanger krächzt

Glosse Von Fabian Huber
09.08.2022

Bayerns stellvertretender Ministerpräsident Hubert Aiwanger twittert sich in Rage. Mal wieder. Was ist da los?

Dass getroffene Hunde bellen, mag eine korrekte Verhaltensbeobachtung aus der Biologie sein – ansonsten aber sollte dieser Spruch schnell wieder in der metaphorischen Mottenkiste verschwinden. Viel eher müsste man heute, im Digitalzeitalter, sagen: Getroffene Vögel zwitschern, oder auf Englisch: Sie twittern.

Hubert Aiwanger hat keine Heerschar an PR-Falken eingestellt, um seinen Twitter-Kanal zu kuratieren. Damit unterscheidet er sich schon einmal grundlegend von einem bayerischen Politiker, der zwar den Vornamen Horst trägt, für die Luftakrobatik in digitalen Höhen aber nie viel übrig gehabt hatte. @HubertAiwanger jedenfalls zwitschert für seine über 21.000 Zugvögel, a.k.a. Follower, noch selbst. Wobei: Eigentlich krächzt er eher, wenn er sich angegriffen fühlt.

Hubert Aiwanger auf Twitter: Immer auf der Suche nach dem Shitstorm

Kurz Aiwangers Twitter-Antworten der letzten Tage überfliegen: „Eure Inkompetenz ist bekannt“ (an die Klimaschutzgruppe Extinction Rebellion), „Sagt die rote Anstandsdame“ (an einen ver.di-Sprecher), „Daran sieht man wie dumm Sie als SPDler sind“ (an den Geschäftsführer der Agentur für Arbeit in Marburg). Ein Freier Wähler im freien Fall? Natürlich zog im Netz sofort ein gewaltiger Shitstorm auf, genau wie damals, zur Bundestagswahl 2021, als Aiwanger der Öffentlichkeit verbotenerweise einfach mal vorab ein paar Umfrageergebnisse zwitscherte. Die Sache landete beim Bundeswahlleiter, hatte aber weder bußgeldliche noch twitterdisziplinarische Konsequenzen.

Liebend gerne hätten wir Hubert Aiwanger in dieser Glosse persönlich zu seinen Social-Media-Streitereien zu Wort kommen lassen. Doch eine freundliche Direktnachricht auf Twitter ließ er unbeantwortet.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

10.08.2022

Eine gelungene Glosse über einen "noch" amtierenden stellvertretenden Ministerpräsidenten, der krächzend zwitschernd fast schon verzweifelt mit doch schon etwas
lahmen Flügeln noch den
kommenden bayerischen Landtagswahlkampf erreichen und mitbewegen will. Hoffentlich wird da die Luft nicht zu dünn für ihn..
Aber der Markus versucht ja hier auch gerade, die richtigen Aufwinde zu finden. Mal sehen, wer hier die bessere Startposition findet.
Oder stürzen beide in ein "Luftloch"?

Permalink