Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bahn-Streik an Himmelfahrt 2023: Wird gestreikt?

Tarifkonflikt
17.05.2023

Bahn-Streik an Himmelfahrt 2023: Wird gestreikt?

Über Christi Himmelfahrt 2023 könnte ein erneuter Bahnstreik drohen. Abhängig ist das von Gesprächen zwischen EVG und Deutscher Bahn am Mittwoch.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa (Symbolbild)

Viele Menschen nutzen Christi Himmelfahrt für einen Kurzurlaub oder besuchen die Familie. Bei der Planung für Himmelfahrt 2023 sollten Reisende allerdings vorsichtig sein und nicht zu sehr auf die Bahn setzen. Ein erneuter Streik könnte drohen.

Erst am vergangenen Wochenende hat das Arbeitsgericht in Frankfurt den für Sonntag bis Dienstag angekündigten 50-Stunden-Warnstreik der Bahn-Gewerkschaft EVG gekippt. Wie die FAZ berichtete, hatte die Vorsitzende Richterin gleich mehrere Bedenken gegen die Rechtmäßigkeit des Streiks vorgetragen und einen Vergleich angeregt. Dennoch blieben nicht alle Städte und Kreise von den Streiks verschont. Der letzte flächendeckende Bahn-Streik im März hatte das Land lahmgelegt.

Wer dachte, dass damit die Streikbemühungen der EVG vorerst vom Tisch wären, hat sich allerdings getäuscht. Nach der Absage des Streiks verlangte die Gewerkschaft "zügige Gespräche" mit den Verhandlern der Bahn, die am heutigen Mittwoch stattfinden. Bringen diese kein für die EVG zufriedenstellendes Ergebnis könnte ein erneuter Streik drohen - möglicherweise schon an Himmelfahrt 2023.

Bahn-Streik an Himmelfahrt 2023: Wird gestreikt?

Wann und wo die Gespräche zwischen Bahn und EVG am Mittwoch stattfinden, ist nicht bekannt, da beide Seiten über diese Information Vertraulichkeit vereinbarten. Auch über die Inhalte der Gespräche schweigen sich beide Seiten laut der Deutschen Presse-Agentur (dpa) derzeit noch aus. Bei dem Treffen soll der Bahn zufolge vor allem die nächste offizielle Tarifrunde in der kommenden Woche (23. bis 24. Mai) in Fulda vorbereitet werden.

Video: dpa

Die EVG teilte zwischenzeitlich auf ihrer Website mit, man habe in dem Vergleich am Samstag lediglich erklärt, nur bei der Deutschen Bahn am Sonntag, Montag und Dienstag nicht zu streiken. Auf Facebook wurde der Ton der EVG dann rauer. "Die Tricksereien des Arbeitgebers müssen ein Ende haben. Ansonsten sind wir jederzeit in der Lage, wieder zu einem Streik aufzurufen und das auch schon ab Mittwoch."

Mittwoch ist allerdings der Tag, an dem viele Menschen in Deutschland bereits die Koffer packen und einem Kurzurlaub oder einem langen Wochenende bei Familie und Freunden entgegenfiebern. Kommt es in den Mittwochs-Gesprächen zu keiner Einigung, ist es nach jetzigem Stand also sehr gut möglich, dass es zu einem Bahn-Streik an Himmelfahrt kommen könnte.

Bahn-Streik an Himmelfahrt 2023? Das sind die Forderungen der EVG

Die EVG will in ihren Verhandlungen mit der Deutschen Bahn und Dutzenden weiteren Eisenbahn-Unternehmen unter anderem 650 Euro mehr Lohn pro Monat oder 12 Prozent bei den oberen Einkommen durchsetzen, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Die Bahn hat bislang neben einer Inflationsausgleichsprämie prozentuale Steigerungen von insgesamt 10 Prozent bei den unteren und mittleren sowie 8 Prozent bei den oberen Einkommen in Aussicht gestellt. Bei der Laufzeit sieht der Konzern 27 Monate vor.

Lesen Sie dazu auch

Trotz mehrerer Tarifrunden war es bislang nicht zu inhaltlichen Gesprächen über die konkreten Forderungen gekommen. Die EVG wollte zunächst das Thema Mindestlohn klären. Rund 2000 Beschäftigte erhielten diesen bislang nur über Zulagen. Die Gewerkschaft wollte den gesetzlichen Mindestlohn in Höhe von derzeit 12 Euro die Stunde aber rückwirkend in die Tariftabellen aufnehmen, so dass sich alle künftigen Einigungen auf diesen höheren Sockel beziehen können.

Die Bahn hat dem inzwischen zugestimmt. Allerdings hat die EVG auch nach dem Vergleich vor dem Arbeitsgericht in Frankfurt in manchen Details Gesprächsbedarf. Möglich, dass darüber an diesem Mittwoch weiter gesprochen wird.

Von dem Ergebnis der Mittwochs-Gespräche wird die EVG wohl abhängig machen, ob sie bereits wieder am Mittwoch und auch an Himmelfahrt streikt. Sollten Sie von einem Streik betroffen sein, greifen übrigens dennoch die Kulanz- und Erstattungsregeln der Bahn.

Liebe Leserinnen und Leser. Dieser Artikel wird von uns in regelmäßigen Abständen aktualisiert. Sobald mehr zu einem möglichen Bahn-Streik an Himmelfahrt 2023 bekannt ist, werden wir Sie in diesem Artikel informieren.